FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
28.10.2016

Honduras wird zu sofortigem Handeln aufgefordert

Zivilgesellschaftliche Organisationen weltweit fordern Honduras auf, die jüngsten Tötungen von Menschenrechtsaktivisten zu untersuchen und in Zukunft Maßnahmen zu ihrem Schutz zu ergreifen.
Die Morde an den Aktivisten Jose Angel Flores und Silmer Dionisio George von der Einheitsbewegung der Bauern von Aguán (MUCA) in Bajo Aguán, sowie die Angriffe auf Mitglieder des Zivilrates der Volks- und Indigenenorganisation von Honduras (COPINH) zeigen die Risiken, denen MenschenrechtsvertreterInnen in Honduras ausgesetzt sind. Einschüchterungen, Drohungen, die Missachtung der Versammlungs- und Meinungsfreiheit, sowie andere Faktoren, die das Leben der Menschen negativ beeinflussen, stellen die tägliche Realität von MenschenrechtsverteidigerInnen dar.
Dies ist besonders dann der Fall, wenn Aktivitäten die Interessen mächtiger wirtschaftlicher und politischer Akteure "in Gefahr bringen".
In einem Schreiben fordert FIAN International zusammen mit 170 Organisationen Honduras auf, diese Ereignisse gründlich zu untersuchen und Maßnahmen zum wirksamen Schutz derer zu ergreifen, die das Leben und die Menschenrechte verteidigen.