FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
04.04.2017

Presseinformation: Ecuadorianische Menschenrechtler am 7. und 8. April in Berlin / Interviews möglich


Treffen von ASOMAC mit der internationalen Delegation am 10. Oktober 2016

Die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland wird am 7. und 8. April in Berlin eine Delegation aus Ecuador empfangen, die unter anderem in Gesprächen mit dem Auswärtigen Amt über die bedrängte Lage von BäuerInnen und indigenen Gruppen in Ecuador informieren wird. In dem lateinamerikanischen Staat kommt es immer wieder zu Landkonflikten und Vertreibungen.

Mónica Vera Puebla von FIAN Ecuador und Carlos Carpio Cedeño von der Bauerngemeinde ASOMAC (Asociación de Montubios Autónomos de Colimes) stehen für Interviews zu Verfügung – entweder vor Ort in Berlin oder telefonisch.

In Mai 2017 wird die Menschenrechtssituation in Ecuador von den Mitgliedern des UN-Menschenrechtsrates in Genf im Rahmen der „periodischen Berichterstattung“ (Universal Periodic Review, UPR) überprüft. Am 5. und 6. April werden FIAN Ecuador und ASOMAC in Genf über die Rechte der UreinwohnerInnen und BäuerInnen sowie über die Auswirkungen der ungerechten Landumverteilung auf die Menschenrechtssituation Ecuadors berichten. Die Kriminalisierung sozialer Proteste und die Verfolgung von MenschenrechtsverteidigerInnen werden ebenfalls Thema sein. Im Anschluss reist die Delegation nach Berlin und Stockholm.

FIAN begleitet den Kampf der BäuerInnen und der indigenen Bevölkerung in Ecuador seit vielen Jahren. Im Oktober 2016 nahm FIAN Deutschland gemeinsam mit FIAN International und den FIAN-Sektionen aus Ecuador, Kolumbien und Schweden an einer Recherchereise zu Landkonflikten an der ecuadorianischen Küste teil. Die Delegation besuchte mehrere Gebiete rund um die Stadt Guayaquil und untersuchte die Ernährungslage bäuerlicher Gemeinden. Es zeigten sich Bedrohungen der Ernährungssouveränität, des Rechts auf angemessenen Wohnraum und des Rechts auf Bildung. Die Rechtsverletzungen sind Auswirkungen einer Landpolitik, die wirtschaftliche Interessen über die Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen stellt.

Informationen und Interviews:
Almudena Abascal, FIAN Lateinamerika-Referentin, Tel.: 0221 4229466, E-Mail: a.abascal(ät)fian.de, Mobil: 0162 3487660

Weitere Informationen:
Gerechte Landverteilung – ein unerfülltes Versprechen in Ecuador
Pressemitteilung: Tag der Menschenrechte - Landkonflikte und Vertreibungen in Ecuador