FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
23.05.2017

Jetzt zum Nachhören: Das internationale Abkommen zum Schutz von Pflanzenzüchtungen (UPOV) und seine Folgen für die kleinbäuerliche Landwirtschaft

Rechte von Saatgutzüchtern sind seit 1961 international durch UPOV-Abkommen geregelt (Union internationale pour la protection des obtentions végétales) . Es wurde seitdem mehrfach zugunsten der Züchter überarbeitet, zuletzt 1991. 74 Staaten sind ihm bisher beigetreten, auch für EU-Mitglieder ist es verbindlich. Industriestaaten verlangen von Ländern des Globalen Südens, dem Abkommen ebenfalls beizutreten und versuchen dies, über Freihandelsabkommen oder Entwicklungsprogramme durchzusetzen. Die UPOV-Befürworter sagen, dass es dem Schutz der Sortenvielfalt diene. Kleinbäuerliche und entwicklungspolitische Organisationen protestieren jedoch weltweit gegen UPOV. Auch der Entwurf der UN-Erklärung der Rechte von KleinbäuerInnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten, fordert, dass Staaten das Recht auf Saatgut von KleinbäuerInnen schützen. Was sind die Gründe dafür?

Darübr informiert Sie Stig Tanzmann, Brot für die Welt.

Weitere Webinare zum Jahresthema finden Sie hier