FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
04.12.2018

Menschenrechte gelten auch beim Klimaschutz

FIAN unterstützt Appell der UN-Menschenrechtskommissarin

Köln, 03.12.2018. Zum Auftakt der 24. Internationalen Klimakonferenz in Katowice unterstützt FIAN den Appell der Hohen Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen, Michelle Bachelet, an die Staaten, ihre Beiträge zum Klimaschutz zu verstärken und Menschenrechte als verbindliche Kriterien in die Regeln zur Umsetzung des Klimaschutzabkommens von Paris aufzunehmen.

In ihrem offenen Brief verweist Michelle Bachelet zum einen auf den jüngsten Sonderbericht des Weltklimarats über die Folgen einer globalen Erwärmung um 1,5°C. Darin wird deutlich, dass die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5°C deutlich weniger schwerwiegende Folgen für Ernährung, Wasserversorgung, Gesundheit, Sicherheit und die Ökosysteme hat als eine Erwärmung auf 2°C. Auch die Notwendigkeit für Anpassungsmaßnahmen fallen geringer aus.

„Die Bundesregierung muss ihren Beitrag zum Klimaschutz verstärken und sich in Katowice dafür einsetzen, dass die Beachtung der Menschenrechte ein verbindliches Kriterium für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens wird“, appelliert Gertrud Falk, Klimareferentin von FIAN Deutschland. „Deutschland hat mit der Unterzeichnung des „Genfer Versprechen zu den Menschenrechten“ seine Unterstützung dafür erklärt. Diesen Worten müssen nun Taten folgen.“

Die 24. Internationale Klimakonferenz findet vom 3.-14. Dezember in Katowice, Polen, statt. Auf der Konferenz sollen die Richtlinien zur Umsetzung des Klimaabkommens von Paris beschlossen werden.

Kontakt:
Gertrud Falk, FIAN Deutschland, Tel. 01515 699 62 78

Weitere Informationen:
Offener Brief der Hohen Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen

(nicht-offizielle Übersetzung von FIAN-Deutschland)