FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
13.03.2019

Vertreibungen in Kambodscha: Beschwerdeverfahren gegen Zuckerzertifizierer Bonsucro

Pressemitteilung vom 13. März 2019


Am Montag haben Vertreter von mehr als 700 kambodschanischen Familien Beschwerde gegen die private Zertifizierungsstelle für Nachhaltigkeit der Zuckerindustrie, Bonsucro, wegen Verstößen gegen die OECD-Richtlinien für multinationale Unternehmen eingereicht. Die Familien waren gewaltsam vertrieben worden, um einer Zuckerplantage des Bonsucro-Mitglieds Mitr Phol Platz zu machen. Laut Beschwerde hat Bonsucro es versäumt, Mitr Phol für dessen Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Beschwerde wurde bei der britischen Nationalen Kontaktstelle zu den OECD-Richtlinien für multinationale Unternehmen eingereicht – einer Regierungsstelle, die sich mit Menschenrechtsverstößen durch britische multinationale Unternehmen befasst. Bonsucro hat seinen Hauptsitz im Vereinigten Königreich. Die Menschenrechtsorganisation FIAN begleitet die Fälle der durch Zuckerrohrkonzerne Vertriebenen in Kambodscha seit vielen Jahren und beobachtet, dass sich Unternehmen immer öfter hinter solchen privaten Nachhaltigkeitsplattformen und deren vagen Versprechen verstecken. FIAN begrüßt den Schritt der Betroffenen daher ausdrücklich.

"Wir dachten, Bonsucro würde uns helfen, Gerechtigkeit zu finden, aber stattdessen schützen sie nur den Ruf ihres Mitglieds“, sagte Hoy Mai, eine der vertriebenen Bäuerinnen, die acht Monate im Gefängnis verbrachte, während sie schwanger war, weil sie friedlich gegen den Raub ihres Landes demonstrierte. Vertreter der vertriebenen Familien hatten bereits 2011 eine Beschwerde gegen Mitr Phol beim Beschwerdemechanismus von Bonsucro eingereicht. Ein Jahr später zog sich das thailändische Unternehmen aus Bonsucro zurück, anstatt sich mit der Beschwerde zu befassen. Im Jahr 2015 nahm Bonsucro Mitr Pohl wieder auf – den Beschwerdeprozess jedoch nicht.

Schon 2015 hatte die thailändische Nationale Menschenrechtskommission den Fall untersucht und Mitr Phol für die Landnahmen verantwortlich erklärt. Sie hat das Unternehmen aufforderte, „die Auswirkungen zu korrigieren und zu beheben". Bis heute hat sich Mitr Phol geweigert, den kambodschanischen Familien, irgendeine Form von Entschädigung zu gewähren.

Die Beschwerde wurde im Namen der kambodschanischen Familien von der internationalen NGO Inclusive Development International und den kambodschanischen Organisationen Equitable Cambodia und LICADHO eingereicht.

Weitere Informationen:
Beschwerde
FIAN-Bericht zu Landgrabbing durch Zuckerkonzerne in Kambodscha