Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
05.12.2019

Uganda: Vertriebene der Kaweri Kaffeeplantage von versprochenem Land vertrieben

Laut Aussagen der Neumann Kaffee Gruppe und der ugandischen Regierung wurden die ehemaligen Bewohner des Landes, auf dem das Unternehmen seit 18 Jahren die Kaweri Coffee Plantation betreibt, auf Grundstücke in der Gemarkung Kambuye umgesiedelt. Im Oktober 2018 wurden die dortigen Bewohner erneut brutal vertrieben. FIAN hat die Geschichte einer Frau dokumentiert, die von beiden Vertreibungen betroffen ist. Ihre Geschichte straft die Behauptungen des Kaffeekonzerns und der Regierung Ugandas Lügen.

Vertriebene: Joyce Namakula

 
„Ich bin zweimal vertrieben worden, ohne entschädigt zu werden. Mein Leben hat sich dadurch erheblich verschlechtert“, fasst die sechzigjährige Joyce Namakula ihr Schicksal zusammen. Sie wurde 2001 von ugandischen Soldaten von ihrem Land vertriebenen, welches die ugandische Investitionsbehörde seitdem der Kaweri Coffee Plantation Ltd., einem Tochterunternehmen der Hamburger Neumann Kaffee Gruppe, verpachtet. Aus eigener Kraft baute sie mit ihren Kindern eine neue Existenz in der benachbarten Gemarkung auf. Doch 17 Jahre nach der Vertreibung für die Kaweri Plantage wurde sie im Oktober 2018 erneut ohne Entschädigung vertrieben. „Ihre Geschichte verdeutlicht, dass die Mär vom alternativen Land, auf das die Vertriebenen der Kaweri Coffee Plantation angesiedelt worden seien, schlicht falsch ist“, kommentiert FIAN-Referentin Gertrud Falk. „Die Vertriebenen der Kaweri Kaffeeplantage wurden weder umgesiedelt, noch hätten sie auf dem Land Sicherheit vor weiterer Vertreibung gehabt.

Die Neumann Kaffee Gruppe und die ugandische Regierung müssen nun die Vertriebenen endlich umfassend entschädigen“. Falk dokumentiert die Situation der Betroffenen derzeit vor Ort. Das am 1. Juli 2019 gerichtlich angeordnete Mediationsverfahren im Prozess der Vertriebenen gegen das Unternehmen und den Staat ist am 2. Dezember um zwei Wochen bis zum 16. Dezember verlängert worden. „Es ist skandalös, dass das Unternehmen bisher kein Angebot auf den Tisch gelegt hat“, empört sich Gertrud Falk. „Wenn man nun in aller Deutlichkeit sieht, dass die Geschichte der angeblichen Entschädigung erfunden war, potenziert dies den Skandal“.

Vom 18. – 21. August 2001 hatte die ugandische Armee im Bezirk Mubende vier Dörfer zerstört und die Bewohner vertrieben, weil die Regierung das Land an die Kaweri Coffee Plantation Ltd. für den Aufbau einer Kaffeeplantage verpachtet hatte. Die Kaweri Coffee Plantation Ltd. ist ein Tochterunternehmen der Hamburger Neumann Kaffee Gruppe. Die Vertriebenen prozessieren gegen den ugandischen Staat und das Tochterunternehmen. Am 1. Juli 2019 hatte das Hohe Gericht in Kampala eine Mediation zwischen Klägern und Beklagten angeordnet. Die Frist dafür ist am 19. November ohne Ergebnis verstrichen. Weder die ugandische Staatsanwaltschaft noch die Kaweri Coffee Plantation Ltd. haben auf die Forderungen der Vertriebenen reagiert. Diese fordern 3,8 Mrd. Ugandische Schilling für den verursachten Sachschaden sowie 30 Millionen Schilling (rund 7.200,- EUR)  pro Familie, damit diese je 10 Morgen Land kaufen können. Im Gegenzug sind sie bereit, ihre Landrechte auf das von der Kaweri Kaffeeplantage gepachtete Land abzutreten.

Lesen Sie hier die Geschichte einer doppelten Vertreibung ohne Entschädigung: https://www.fian.de/artikelansicht/2019-12-05-interview-mit-joyce-namakula-vertrieben-zugunsten-der-kaweri-kaffeeplantage-in-uganda/

Kontakt vor Ort: Gertrud Falk, Tel.  +256-708 478599, E-Mail: g.falk(ät)fian.de

Weitere Informationen:
-        zum Fall: www.fian.de/fallarbeit/kaweriuganda/
-        zu den anhaltenden Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der Kaweri Coffee Plantation Ltd: www.fian.de/artikelansicht/2019-11-20-uganda-anhaltende-menschenrechtsverletzungen-infolge-der-vertreibung-zugunsten-der-kaffeeplantage-der-neumann-kaffee-gruppe/