FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Guarani-Kaiowá: Brasilien verweigert Indigenen Anerkennung von Land

© FIAN
© FIAN

Etwa 30.000 Indigene vom Volk der Guarani-Kaiowá kämpfen im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul um Zugang zu ihren traditionellen Gebieten. Sie wurden in der Vergangenheit von ihrem Land vertrieben, um Platz für eine großflächige Landwirtschaft zu schaffen.

Der hohe Bedarf an Soja für die Futtermittelindustrie und Zuckerrohr für die Produktion von Agrartreibstoffen – gerade für Europa – heizt den Druck auf Land weiter an. Es kommt vermehrt zu Konflikten zwischen den Guarani-Kaiowá und Farmerinnen und Farmern. Die von 1915 bis 1928 von der Regierung abgesteckten Reservate für die Guarani-Kaiowá sind heillos überfüllt. Viele Indigene hausen in notdürftigen Camps.

Aufgrund des fehlenden Zugangs zu Land können sie sich nicht selbst ernähren. Hunger, Unterernährung, Selbstmorde und Morde an indigenen Aktivistinnen und Aktivisten prägen den Alltag der Gemeinden. Seit 2005 sind nachweislich mehr als 50 Kinder an Hunger gestorben. Schätzungsweise 600 Kinder leiden aktuell unter Mangelernährung.

Ein weiteres Problem ist die Gewalt: Alleine im Jahr 2007 wurden 48 Guarani ermordet. Im November 2011 wurde der Anführer Nisio Gomes von maskierten Männern getötet Der brasilianische Staat ist durch die Verfassung und internationale Verträge verpflichtet, indigene Gebiete zu demarkieren, das heißt neu zu vermessen und rechtlich anzuerkennen. Klagen von Großgrundbesitzern und die Interessen lokaler Eliten behindern diesen Prozess. Durch seine Inaktivität verletzt Brasilien seine Pflicht, das Recht auf Nahrung der Guarani-Kaiowá zu respektieren und zu schützen.

FIAN setzt sich besonders dafür ein, dass ein außergerichtliches Abkommen, in dem sich die Behörden 2007 zur Demarkierung von 36 Gebieten in Mato Grosso do Sul verpflichtet haben, umgesetzt wird. Die Guarani-Kaiowá müssen sich wieder selbst ernähren können!

Meldungen zum Thema Kaiowá/Brasilien

22 Treffer:
29.10.2013
landgrabbinglandraubkaiowa

Brasilien: Betroffene und NGOs prangern Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger an

Heute nehmen Vertreter der Guarani-Kaiowá-Indianer und des Quilombo (1) von Brejo dos Crioulos an einer Anhörung über die Situation der Menschenrechte in Brasilien teil. Sie werden dabei von FIAN, dem Indianermissionsrat CIMI und Justiça Global unterstützt. Genito Gomes, ein Guarani-Kaiowá-Führer aus dem Bundesstaat Mato Grosso do Sul, und José Carlos Oliveira Neto, Präsident des Verbandes der Quilombolas von Brejo dos Crioulos, werden dabei die Drohungen und Einschüchterungen beschreiben, sie als Verteidiger...

17.04.2013
kleinbauernrechtelandgrabbinglandraubkaiowasawhoyamaxa

Ohne Land kein Leben

Protest vor dem Außenministerium am Internationalen Tag der Landlosen: Bundesregierung muss sich aktiv für KleinbäuerInnen und Indigene einsetzen Zum Internationalen Tag der Landlosen haben AktivistInnen von FIAN Deutschland, der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), INKOTA, Rettet den Regenwald, FDCL und SODI vor dem Außenministerium in Berlin demonstriert. Unter dem Motto „Ohne Land kein Leben” machten sie mit Großpuppen, Fotos und Transparenten auf das weltweite Problem des Landraubs aufmerksam...

Suchergebnisse 21 bis 22 von 22
1 2 3
Thema