FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
25.01.2019

Grenzaktion mit Treckern

CETA und Co. stoppen – Für eine gerechte Welthandelspolitik

Datum: 25. 01. 2019 12:00 - 22:58
Ort: Die Aktion findet auf der Brücke der Straße Hebscheider Heide über der Grenzautobahn A3/E40 statt, Höhe Lichtenbusch

Mit ihren Traktoren kommen Bäuerinnen und Bauern aus Deutschland, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Luxemburg zur Aktion. Sie wollen ein starkes bäuerliches Zeichen GEGEN die Handelsabkommen wie CETA und Co. setzen, die mehr Macht für Konzerne bringen und die Anliegen von Bauern, Verbrauchern und Arbeitnehmern auch in anderen Ländern dieser Welt schwächen und untergraben. Neben den Bäuerinnen und Bauern kommen auch zivilgesellschaftliche Akteure, um die Treckerfahrer zu unterstützen. Gemeinsam wollen wir uns FÜR eine gerechte Welthandelspolitik einsetzen und FÜR ein solidarisches Europa, das soziale Gerechtigkeit weltweit und Klima- und Umweltschutz in den Mittelpunkt stellt.

Der Anlass dieser Aktion ist das Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu dem Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA), in dem die geplanten Schiedsgerichte im Abkommen geprüft werden. Zu diesem Verfahren gibt der Generalanwalt am 29. Januar eine Stellungnahme ab. Außerdem tritt das Handelsabkommen EU und Japan Anfang Februar in Kraft und die EU verhandelt mit vielen Ländern dieser Welt weitere Freihandelsabkommen.

Programm:
Die Grenzaktion startet am 25. Januar um 12:00 Uhr. Vertreter verschiedener Organisationen werden in kurzen Beiträgen reden. Die Kundgebung findet auf der Brücke statt, auf der einige Trecker stehen werden. Anschließend wird symbolisch und bildwirksam eine europäische Bauernerklärung unterzeichnet.
Kontakt: Berit Thomsen, thomsen(ät)abl-ev.de, 0049 157-85075279 (Organisation)

+++Vertreter*innen von FIAN nehmen an der Aktion teil+++