Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
15.01.2020

Ausstellungseröffnung & Podiumsdiskussion: Land und Wirtschaft - wer erntet?

Wird durch die Ausrichtung deutscher und internationaler Entwicklungszusammenarbeit und die derzeitige und geplante EU Agrarpolitik eine bäuerliche und zukunftsfähige Landwirtschaft gestärkt?

Datum: 15. 01. 2020 18:00 - 20:30
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8
10117 Berlin

Foto: Fred Dott

Anlässlich der Präsentation der Foto-Ausstellung „Land und Wirtschaft – wer erntet?“ veranstalten die Agrar Koordination, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), die Heinrich-Böll-Stiftung und FIAN Deutschland einen Abend mit Vorträgen und einer Podiumsdiskussion zu dem Thema der Ausstellung.

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit setzt seit einigen Jahren verstärkt auf öffentlich-private Partnerschaften in der Entwicklungszusammenarbeit. Welche Auswirkungen dies konkret auf die Bevölkerung insbesondere Kleinbäuerinnen und Kleinbauern einiger Länder hat, zeigt das Beispiel des tansanischen Wachstumskorridors. Hier verlieren Menschen das Land, das ihnen Jahrzehnte zum Lebensunterhalt gedient hat zugunsten von großflächigen Agrarinvestitionen. In weiteren Beispielen wird deutlich, dass auch mithilfe deutscher Entwicklungsgelder für große Agrarinvestitionen in Sambia Bäuer*innen Land verlieren werden. Wie passt dies mit der Ende 2018 verabschiedeten UN Deklaration zum Schutz der Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zusammen?

Aber auch hier in Deutschland wird das Geld in der Landwirtschaft nicht dort ausgegeben, wo es der Mehrheit der Betriebe und der Gesellschaft als Ganzem hilft: Nämlich für die faire Unterstützung von Landwirtschaft, die sich für mehr Qualität, mehr Klimaschutz, artgerechte Tierhaltung und Erhalt der Artenvielfalt einsetzt. Warum wird dies durch EU Agrar- und Handelspolitik nicht ausreichend umgesetzt? Es diskutieren Vertreter*innen von Nichtregierungsorganisationen zusammen mit Vertreter*innen von den zuständigen Bundesbehörden.

Auf dem Podium diskutieren:
Sandra Blessin, Agrar Koordination
Roman Herre, FIAN Deutschland
Jan Wittenberg, Ackerbauer und im Bundesvorstand der AbL
Beate Kasch, designierte Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) (angefragt),
Bundesentwicklungsministerium (BMZ) Vertreter*in (angefragt)
Moderation: Ursula Gröhn-Wittern, Agrar Koordination

Die Veranstaltungsbeschreibung zum Download

Eingangsvorträge:

•    Sandra Blessin (Agrar Koordination): Einleitende Worte zur Ausstellung und zum tansanischen Wachstumskorridor
•    Roman Herre (FIAN) über Entwicklungsfinanzierung, Public Private Partnerchips in der Entwicklungszusammenarbeit und den Wachstumskorridoren in Mozambique
•    Berit Thomsen (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft): Was fördert die derzeitige EU Agrarpolitik und was nicht? Wo sollte es hingehen?

Im Anschluss führen Berit Thomsen und Sandra Blessin durch die Ausstellung "Land und Wirtschaft - wer erntet?". Es gibt kleine Snacks und Getränke.

Veranstalter: Agrar Koordination, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Heinrich-Böll-Stiftung und FIAN Deutschland.