Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger
08.10.2020

Online-Vorstellung und -Diskussion der Studie „Falsche Versprechen: Die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA)“

Vierzehn Jahre nachdem die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika – kurz AGRA – gegründet hat, steht fest: Der AGRA-Ansatz ist an den eigenen Zielen gescheitert. Das belegt die Analyse eines deutsch-afrikanischen zivilgesellschaftlichen Bündnisses, die in dieser Online-Veranstaltung vorgestellt und diskutiert werden soll.

Datum: 08. 10. 2020 17:00 - 18:30
Ort: Online

Vierzehn Jahre nachdem die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika – kurz AGRA – gegründet hat, steht fest: Der AGRA-Ansatz ist an den eigenen Zielen gescheitert. 30 Prozent mehr Menschen hungern in den 13 AGRA-Schwerpunktländern und das Verschuldungsrisiko für Kleinbauern und -bäuerinnen hat sich erhöht. Zudem werden traditionelle klimaresistente und nährstoffreiche Nahrungsmittel verdrängt.
Das belegt die Analyse eines deutsch-afrikanischen zivilgesellschaftlichen Bündnisses, die in dieser Online-Veranstaltung vorgestellt und diskutiert werden soll.

Mit Beiträgen von:


• Mamadou Goïta (IRPAD, Mali)
• Mutinta Nketani (PELUM, Sambia)
• Jomo Kwame Sundaram (ehem. FAO Assistant Director-General, Malaysia) (tbc)
• Timothy A. Wise (TUFTS Universität und Institute for Agriculture and Trade Policy, USA)
• Jan Urhahn (Rosa-Luxemburg-Stiftung, Südafrika)
• Lena Bassermann (INKOTA-netzwerk, Deutschland)


Moderation: Josephine Koch (Forum Umwelt und Entwicklung), Stig Tanzmann (Brot für die Welt)

Eine Simultanübersetzung wird angeboten (Deutsch/Englisch). Die Einladung und Agenda kann hier heruntergeladen werden.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 7.10.2020 unter dem folgendem Link: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_ApOgFFV2RWajMvo1j7vLNA. Der Zoomlink wird dann verschickt.

Kontakt: Lena Bassermann, INKOTA (bassermann(ät)inkota.de), Josephine Koch, Forum Umwelt und Entwicklung (koch(ät)forumue.de)