FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Liebe LeserInnen, liebe FIAN-Interessierte,

heute haben wir ein Dossier zum Thema „Saatgut“ zum kostenlosen Download bereitgestellt. Unter der Überschrift Saatgut und das Menschenrecht auf Nahrung können Sie sich einen Überblick über unser neues Jahresthema verschaffen. FIAN beteiligt sich darüber hinaus intensiv an der öffentlichen Diskussion: im Zuge der „Wir haben es satt!“-Demo gingen zahlreiche FIANistas gemeinsam mit 18.000 Menschen aus ganz Deutschland in Berlin auf die Straße, um unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt!“ für eine bäuerliche und ökologische Landwirtschaft zu demonstrieren. Außerdem freuen wir uns, Ihnen den von FIAN produzierten Film „HEÑOI - Der Kampf um freies Saatgut in Paraguay“ präsentieren zu können.

Das Jahr 2017 hat gerade erst begonnen, und das Thema Landwirtschaft in seinen zahlreichen Facetten ist bereits allgegenwärtig. Die Internationale Grüne Woche endete vergangene Woche in Berlin. Hierzu führte der Radiosender WDR 5 ein Interview mit unserem Agrar-Referenten Roman Herre (hier nachhören). Wenige Tage zuvor hatten die Chefs von Bayer und Monsanto, Werner Baumann und Hugh Grant, beim neuen US-Präsidenten Donald Trump für die geplante Fusion geworben. FIAN lehnt den Zusammenschluss ab (unsere Kampagne können Sie hier unterstützen).



„Wir haben es satt!“-Demonstration

Dank der vielen ehrenamtlichen UnterstützerInnen waren die FIANistas während der Großdemonstration nicht zu übersehen und konnten der Forderung nach ungehindertem Zugang zu Saatgut deutlich Ausdruck verleihen. Angeführt von rund 130 LandwirtInnen mit ihren Traktoren zogen wir gemeinsam durch Innenstadt und Regierungsviertel. FIAN-Referentin Gertrud Falk kritisierte zu diesem Anlass: „Agrarkonzerne und Bundesregierung treiben die Industrialisierung der Land- und Lebensmittelwirtschaft stetig voran. Der anhaltende Konzentrationsprozess führt zur Verdrängung bäuerlicher Strukturen, dem Verlust von Biodiversität und zu einem erhöhten Ausstoß von Klimagasen. Zu den Folgen gehören Landkonflikte, Hunger und Mangelernährung.“





FIAN produziert Film zum Thema Saatgut


Außerdem möchten wir Sie auf den von FIAN Deutschland und FIAN Paraguay produzierten Film „HEÑOI - Der Kampf um freies Saatgut in Paraguay“ hinweisen. Der Beitrag zeigt anschaulich die Bedeutung des informellen Saatgutmarktes, auf dem Bauern und Bäuerinnen in Paraguay Saatgut direkt tauschen und verkaufen. Zwar spielt der informelle Saatgutmarkt für die Versorgung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft noch die Hauptrolle – etwa 70 bis 80 Prozent des weltweit genutzten Saatguts wird auf diese Weise erhalten und zur Verfügung gestellt. Allerdings wird der informelle Austausch zunehmend durch Konzerninteressen bedroht.

FoodFirst

In unserem Mitgliedermagazin „FoodFirst“ informieren wir über Themen wie Hunger, Welternährung und das Recht auf Nahrung. Die aktuelle Ausgabe bietet neben aktuellen Berichten vor allem eine Einführung in das FIAN-Jahresthema „Saatgut“ und dessen Bedeutung für das Recht auf Nahrung. Hierfür konnten wir zwei Expertinnen als Gastautorinnen gewinnen, Anja Banzhaf und Susanne Gura. Alle Artikel zum FIAN-Jahresthema „Saatgut“ des aktuellen FoodFirst-Magazins finden Sie hier zum kostenlosen Download auf der FIAN-Homepage.

Welternährungskonferenz

Bei der parallel zur Grünen Woche stattfindenden Welternährungskonferenz, dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA), sprachen sich RegierungsvertreterInnen aus 83 Staaten für eine verantwortlichere Nutzung der knappen Wasserressourcen aus. Der Generaldirektor der Welternährungsorganisation FAO, José Graziano da Silva, warnte angesichts des Klimawandels vor zunehmenden Konflikten um Wasser und betonte, dass der Zugang zu Wasser ein Menschenrecht darstellt. FIAN weist darauf hin, dass neben Wasser und Land auch Saatgut eine grundlegende Ressource zur Erzeugung von Lebensmitteln ist und fordert die Anerkennung eines Rechts auf Saatgut. Die geplante UN-Erklärung der Rechte von KleinbäuerInnen und anderen LandarbeiterInnen, für die sich FIAN einsetzt, umfasst ein solches Recht.

.

Nächste Termine

++ Samstag, 4. März 2017, Köln: Saatgutfestival. Ort: VHS Studienhaus am Neumarkt, Cäcilienstr. 35, 50667 Köln. Weitere Informationen sowie das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier.

++ Mittwoch, 08. März 2017 bis Freitag, 10. März 2017, Schwäbisch Hall: Internationaler Kongress "Global Peasants' Rights". Ort: Stiftung Haus der Bauern, Am Markt 2, 74523 Schwäbisch Hall. Weitere Informationen finden Sie hier.

++ Freitag, 12. Mai 2017 bis Sonntag, 14. Mai 2017, Göttingen: FIAN-Mitgliederversammlung 2017. Ort: Göttingen. Weitere Informationen finden Sie in Kürze hier.
.

FIAN (FoodFirst Informations- & Aktions-Netzwerk) ist die Internationale Menschenrechtsorganisation für das Recht auf Nahrung mit Mitgliedern in 60 Ländern.

Spendenkonto
FIAN Deutschland e.V. - GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum
IBAN DE84430609674000444400 - BIC GENODEM1GLS

Dieser Newsletter erscheint mit freundlicher Unterstützung der Europäischen Kommission.
Für den Inhalt sind allein die Autoren verantwortlich.

.

Mit Ihrer Spende können wir unsere Unabhängigkeit bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit. Schnell, einfach und effizient. Sie möchten regelmäßig spenden? Werden Sie hier Fördermitglied von FIAN!

Ihnen kann das Spenden an FIAN gar nicht schnell genug gehen? Einfach und sicher mit Paypal spenden!

Sie möchten sich für das Recht auf Nahrung engagieren? Werden Sie mit FIAN aktiv! Das Mitgliedsformular finden Sie hier. Weitere Informationen erhalten Sie bei Barbara Lehmann-Detscher: b.lehmann-detscher(ät)fian.de.

Ehrenamt bei FIAN: Unterstützen Sie uns mit Ihrer Expertise! Weitere Informationen erhalten Sie bei Barbara Lehmann-Detscher: b.lehmann-detscher(ät)fian.de.
.

Besuchen Sie unsere Seite www.fian.de oder abonnieren Sie uns auf Facebook, Twitter, Youtube, RSS.
   

.


Sind Sie viel im Internet unterwegs? Testen Sie doch mal die Suchmaschine benefind und unterstützen Sie FIAN Deutschland automatisch bei jeder zweiten Suche! Jetzt auf benefind.de umsteigen, mithelfen und weitersagen!

.
Impressum

FIAN Deutschland e.V. FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk
Briedeler Straße 13
50969 Köln
Telefon: (0049) 02 21 - 70 200 72
Telefax: (0049) 02 21 - 70 200 32

fian(ät)fian.de

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Tim Engel, Ingo Stamm, Heike Hackmann

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 5 und 6 TMG: Philipp Mimkes

Verantwortlich für das Internetangebot: Philipp Mimkes

Registergericht: Amtsgericht Köln, Nr. VR 15838

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich in den Verteiler eingetragen haben oder Interesse an der Arbeit von FIAN gezeigt haben. Wenn Sie den Newsletter nicht weiter erhalten möchten, können Sie sich hier austragen.

.