FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Liebe LeserInnen, liebe FIAN-Interessierte,

die niederschmetternden Zahlen der Vereinten Nationen zum Anstieg der Hungernden auf 11% der Weltbevölkerung sind traurige Bestätigung dafür, dass der Kampf für das Recht auf Nahrung aktueller ist denn je. Angesichts globaler Rekordernten und Höchstständen bei Nahrungsmittelvorräten können wir nicht akzeptieren, dass 815 Millionen Menschen unter chronischem Hunger leiden. Unterstützen Sie uns bei der Durchsetzung des Menschenrechts auf Nahrung und bei dem Kampf um mehr Verteilungsgerechtigkeit.

Als Teil der „Treaty Alliance“ publizieren wir heute ein Positionspapier, in dem wir verbindliche Regeln für transnationale Unternehmen und Klagemöglichkeiten für Geschädigte fordern. Eine Arbeitsgruppe des UN-Menschenrechtsrats wird hierüber Ende Oktober in die dritte Verhandlungsrunde gehen.

Außerdem lassen wir das 2. Kölner Menschenrechtspicknick Revue passieren und berichten von der Protestaktion vor der Bayer-Zentrale gegen die Fusion mit Monsanto.

Schließlich möchten wir Sie herzlich einladen, am Mittwoch an unserem Webinar „Saatgutpatente und die Folgen für den Zugang zu Saatgut“ teilzunehmen. Spannendes zu unserem Jahresthema erfahren wir zu dieser Gelegenheit von Christoph Then („No Patents on Seeds“).

Eine aufschlussreiche und intensive Lektüre wünscht Ihnen

FIAN Deutschland e.V.

Unsere Themen im Überblick:

FIAN aktuell
Alarmierender Anstieg von chronischem Hunger

Publikation

Positionspapier zum Abkommen über Wirtschaft und Menschenrechte

FIAN Aktion

2. Kölner Menschenrechtspicknick findet großen Anklang

FIAN vernetzt

Protest vor der Bayer-Zentrale gegen die Fusion mit Monsanto

Bundestagswahl
Bündnis Existenzminimum: 4,96 € für Nahrung sind zu wenig!

FIAN Webinar
Saatgutpatente und die Folgen für den Zugang zu Saatgut
 
 FIAN aktuell Alarmierender Anstieg von chronischem Hunger

Trotz Rekordernten und enormen Nahrungsmittelvorräten stellen die Vereinten Nationen eine Trendwende bei der Zahl der Hungernden fest. Die Zahl der an chronischem Hunger Leidenden ist im letzten Jahr um 38 Millionen Menschen gestiegen. FIAN setzt sich seit 1986 für die Durchsetzung des Rechts auf Nahrung ein; ein Recht das eng an den Kampf um Verteilungsgerechtigkeit gebunden ist. Lesen Sie hier die FIAN Pressemitteilung und hier die aktuellen Zahlen der FAO.
 Publikation Positionspapier zum Abkommen über Wirtschaft und Menschenrechte

Die vom UN-Menschenrechtsrat ins Leben gerufene Arbeitsgruppe für ein Abkommen zur Regulierung transnationaler Konzerne setzt sich dafür ein, dass Investoren und Firmen für Schäden an Mensch und Umwelt haften – auch über Ländergrenzen hinweg. Zudem soll es Klagemöglichkeiten für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen geben. Als Teil der Treaty Alliance veröffentlichen wir heute ein Positionspapier. Darin informieren wir über den Stand der Verhandlungen, stellen Forderungen an die Bundesregierung und verdeutlichen die Notwendigkeit des Abkommens anhand von Fallbeispielen. Mehr Information dazu hier.
FIAN Aktion 2. Kölner Menschenrechtspicknick findet großen Anklang

Mehr als 100 Interessierte kamen in den Park der Menschenrechte, um Saatgut zu tauschen, gerettetes Essen zu schnippeln, sich zu informieren und zu vernetzen. Gleich zu Beginn boten wir im Rahmen unseres Jahresthemas den gut besuchten Workshop „Wer die Saat hat, hat das Sagen“ an. Wie die von FIAN gespendeten Bodenplatten mit Sozialen Menschenrechte an ihrem neuen Platz aussehen und was der Bürgermeister von Ackergiften hält, können Sie hier nachlesen.
 FIAN vernetzt Protest vor der Bayer-Zentrale gegen die Fusion mit Monsanto

Zum Auftakt der „Wir haben es satt“-Aktionstour war FIAN vor Ort in Leverkusen, um für eine Agrar- und Ernährungswende in Deutschland zu kämpfen. Schon jetzt halten Bayer und Monsanto jedes vierte Pflanzenpatent. Eine Fusion würde den Konzernen eine Machtposition einräumen, die selbst die EU-Kommission bedenklich findet. Das Recht auf Nahrung lässt sich nur mit einem Menschenrecht auf Saatgut erreichen, weshalb sich FIAN klar gegen die Fusion positioniert. Infos zu der Aktion finden Sie hier.
 Bundestagswahl Bündnis Existenzminimum: 4,96 € für Nahrung sind zu wenig!

Das Bündnis Existenzminimum, dem FIAN seit 2014 angehört, fordert eine Reform der Hartz- Regelsätze. Rund acht Millionen Menschen in Deutschland leben von der Grundsicherung und müssen von 4,96 € ihre – gesunde – Ernährung sicherstellen. „Unmöglich“, sagt das Bündnis; „möglich“ antwortet das Gros der Parteien vor der Bundestagswahl. Lesen Sie hier nach, was die Parteien von den Regelbedarfen halten...
 FIAN Webinar Saatgutpatente und die Folgen für den Zugang zu Saatgut

Begründet wird die Patentvergabe für Saatgut damit, dass sich die Kosten der Züchtung für den Züchter lohnen müssen. Klingt nachvollziehbar. Doch wer hat tatsächlich Zugang zu den Patentierungsverfahren? Wie und nach welchen Kriterien laufen diese Verfahren ab? Wer kontrolliert die Patentvergabe? Und was bedeutet dies für die Verwirklichung des Menschenrechts auf Nahrung? Melden Sie sich hier zu unserem spannenden Webinar an.
.

Nächste Termine

++ Freitag, 22. September 2017, Hofgeismar: Frei und Fair? Internationaler Agrarhandel im Interesse von Mensch und Umwelt. Ort: Evangelische Tagungsstätte Hofgeismar, Gesundbrunnen 8, 34369 Hofgeismar. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

++ Freitag, 13. Oktober 2017, Eutin: Den Boden unter den Füßen verlieren - Landgrabbing oder die globale Jagd nach Ackerland. Ort: Kreisbibliothek Eutin, Schloßplatz, 23701 Eutin.

++ Montag, 23. Oktober 2017, Frankfurt/Main: Frankfurt: Geschichten des Gelingens: Satte Menschen statt satte Gewinne! Ort: Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, Frankfurt/Main.

++ Donnerstag, 26. Oktober 2017, Online: Webinar „Durchsetzung des Züchterschutzes im Saatgutrecht westafrikanischer Staaten“. Anmeldung hier.

++ Montag, 13. November 2017, Marl: Saatgut - Konzerne greifen nach unserer Ernährungsgrundlage. Ort: VHS Marl die Insel, Bergstraße 230, 45768 Marl, R 141 (alter Lesesaal).

++ Freitag, 17. November 2017, Soltau: Saatgut-Konzerne greifen nach unserer Ernährungsgrundlage. Ort: Gemeindehaus an der Lutherkirche, Birkenstr. 1, 29614 Soltau.
.

FIAN (FoodFirst Informations- & Aktions-Netzwerk) ist die Internationale Menschenrechtsorganisation für das Recht auf Nahrung mit Mitgliedern in 60 Ländern.
 

Spendenkonto
FIAN Deutschland e.V. - GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum
IBAN DE84430609674000444400 - BIC GENODEM1GLS

Dieser Newsletter erscheint mit freundlicher Unterstützung der Europäischen Kommission.
Für den Inhalt sind allein die Autoren verantwortlich.

.

Mit Ihrer Spende können wir unsere Unabhängigkeit bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit. Schnell, einfach und effizient. Sie möchten regelmäßig spenden? Werden Sie hier Fördermitglied von FIAN!

Ihnen kann das Spenden an FIAN gar nicht schnell genug gehen? Einfach und sicher mit Paypal spenden!

Sie möchten sich für das Recht auf Nahrung engagieren? Werden Sie mit FIAN aktiv! Das Mitgliedsformular finden Sie hier. Weitere Informationen erhalten Sie bei Barbara Lehmann-Detscher: b.lehmann-detscher(ät)fian.de.

Ehrenamt bei FIAN: Unterstützen Sie uns mit Ihrer Expertise! Weitere Informationen erhalten Sie bei Barbara Lehmann-Detscher: b.lehmann-detscher(ät)fian.de.
.

Besuchen Sie unsere Seite www.fian.de oder abonnieren Sie uns auf Facebook, Twitter, Youtube, RSS.
   

.

Sind Sie viel im Internet unterwegs?

Testen Sie doch mal die Suchmaschine benefind und unterstützen Sie FIAN Deutschland automatisch mit jeder zweiten Suche oder über einen Einkauf in den Partnershops! Jetzt auf benefind umsteigen, mithelfen und weitersagen!

.
Impressum

FIAN Deutschland e.V. FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk
Briedeler Straße 13
50969 Köln
Telefon: (0049) 02 21 - 70 200 72
Telefax: (0049) 02 21 - 70 200 32

fian(ät)fian.de

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Tim Engel, Giovanna Enea, Maren Staeder

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 5 und 6 TMG: Philipp Mimkes

Verantwortlich für das Internetangebot: Philipp Mimkes

Registergericht: Amtsgericht Köln, Nr. VR 15838

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich in den Verteiler eingetragen haben oder Interesse an der Arbeit von FIAN gezeigt haben. Wenn Sie den Newsletter nicht weiter erhalten möchten, können Sie sich hier austragen.

.