Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Brasilien: Pensionskassen machen Geschäfte mit Ackerland

Die Kosten für Menschen und Umwelt am Beispiel der MATOPIBA-Region
Erscheinungsjahr: 2019


Kostenlos herunterladen

Seit der Finanzkrise 2007 ist verstärkt Ackerland in den Blick der Pensionskassen geraten. Durch den systematischen Abbau der umlagefinanzierten Rentensysteme legen heute Pensionskassen weltweit unglaubliche 41 Billionen US-Dollar an, um Rendite für ihre Pensionäre zu erwirtschaften. Da wundert es nicht, dass heute der größte Landbesitzer der Welt ein Pensionswerk ist: TIAA aus den USA. Laut eigenem „Farmland Report“ hat TIAA weltweit mittlerweile 850.000 Hektar Land aufgekauft - mehr als die Ackerfläche von Baden-Württemberg.

2012 ist auch die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe auf diesen Trend aufgesprungen und hat 100 Millionen US-Dollar in einen Land-Fonds von TIAA investiert – auch für Landankäufe in Brasilien. Durch diese neue Jagd nach Land, auch „Landgrabbing“ genannt wird vielen Gemeinden durch die industrielle Landwirtschaft buchstäblich das Wasser abgegraben, weswegen sie oftmals auch ihre zwangsweise reduzierte Ackerfläche aufgeben müssen.

Die aktuell veröffentlichte FIAN Studie beschreibt und analysiert die ökologischen und menschenrechtlichen Auswirkungen von Landgrabbing und der massiven Ausweitung der Agrarindustrie in der Region MATOPIBA im Norden und Nordosten Brasiliens und legt einen Schwerpunkt auf die Beteiligung und Rolle Deutschlands.

Schutzgebhr: 0,00 EUR
zzgl. Versandkosten
Stück: