Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Wasser ist ein Menschenrecht!

FIAN Jahresthema: Wasser ist ein Menschenrecht

Weltweit haben 2,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, also ein Drittel der Weltbevölkerung. Klimaerhitzung, Verschmutzung von Wasser-Ressourcen, Landgrabbing und der „virtuelle Wasserexport“ durch Agrarindustrie und Bergbau sind einige Gründe dafür. Betroffen sind vor allem kleinbäuerliche Gemeinden, indigene Völker und andere diskriminierte Minderheiten. Darüber hinaus fehlen 4,2 Milliarden Menschen hygienische Sanitäranlagen.

Obwohl die Wasserversorgung in den letzten zwei Jahrzehnten weltweit verbessert wurde, wird Wasser in vielen Regionen zum knappen Gut. Konzerne versuchen daher, es sich anzueignen und zu einer handelbaren Ware zu machen. Bergbauunternehmen beuten Grundwasser aus – sehr oft über die Köpfe örtlicher Gemeinden hinweg. Freihandelsabkommen fördern den Export von wasserintensiven Konsumgütern in den globalen Norden.

Frauen sind in besonderer Weise betroffen. In fast allen Ländern des Globalen Südens sind sie für die Wasserversorgung ihrer Familien zuständig. Sie müssen dafür oft viel Zeit aufwenden, die ihnen für Bildung oder Erwerbstätigkeit fehlt. Auf langen Strecken zu Wasserquellen und Toiletten sind sie sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen ausgesetzt.

Dabei ist Wasser ein Menschenrecht und internationales Entwicklungsziel. 2010 hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen dieses Recht anerkannt. Damit müssen Staaten die Wasserversorgung vor allem der ärmsten Bevölkerungsgruppen Vorrang einräumen. 2015 wurde die Versorgung aller Menschen mit sauberem Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene (WASH) in die UN-Nachhaltigkeitsziele aufgenommen. 

Darauf weist FIAN in seinem Projekt hin, das von BMZ durch Engagement Global, der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW sowie Brot für die Welt finanziell gefördert wird. FIAN fordert: Die Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft müssen das Menschenrecht auf Wasser in allen Politikbereichen achten und schützen und für seine Gewährleistung sorgen.

|Online-Seminar: Wasser und die Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen.|

|Online-Seminar: Mitgliederversammlung 2020.|

|Online-Seminar: Wasserkrise in Spanien  Ursachen und Konflikte.|

|Online-Seminar: Das Menschenrecht auf Wasser.| 

Meldungen zum Thema Recht auf Wasser

34 Treffer:
1. 11.12.2020
jahresthema 2020 recht auf wasser

FIAN-Multiplikator*innen-Seminar - Jetzt Anmelden

Wasser ist ein Menschenrecht: Fortbildung für Multiplikator*innen Ohne Wasser kein Leben. Doch 2,2 Mrd. Menschen haben keinen ausreichenden Zugang zur wichtigsten Lebensgrundlage. Die Staatengemeinschaft strebt deshalb im Rahmen der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) an, dass bis 2030 alle Menschen Zugang zu sauberem Wasser haben. Nach einer langjährigen zivilgesellschaftlichen Kampagne hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2010 Wasser als Menschenrecht anerkannt. 2018 hat sie dieses Recht in...

2. 21.11.2020
jahresthema 2020 recht auf wasser

Workshop: Entwicklung von Bildungsmaterial „Menschenrecht auf Wasser“

Weitere Informationen folgen in Kürze

3. 26.10.2020
menschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Online-Seminar: Das Menschenrecht auf Wasser auf den pazifischen Inselstaaten

Der Pazifische Ozean ist der größte und tiefste Ozean unserer Erde. Er bedeckt fast Zweidrittel der Erdoberfläche. 12,4 Millionen Menschen leben in „Ozeanien“ (ohne Australien und Neuseeland). Die Pazifik-Insulaner*innen sprechen von der „sea of islands“. Dabei beträgt die Landfläche aller Inselstaaten nur knapp 600.000 Quadratkilometer auf einer Fläche von 165.200.000 km². Eine unvorstellbar große Wasserfläche- doch das Meerwasser ist zu salzhaltig, um es zu trinken, sich damit zu waschen oder die Felder damit...

4. 13.10.2020
jahresthema 2020 recht auf wasser

Guatemala – Widerstand indigener Gemeinden

Es nehmen teil:• Raúl Maas, Wasserexperte am Instituto de Investigación y Proyección sobreAmbiente Natural y Sociedad – IARNA – , Universidad Rafael Landívar• José Cruz, Soziologe und Umweltaktivist, Colectivo Ecologista MadreSelva• Isabel Matzir, Verteidigerin indigener Rechte, Ehefrau von Bernardo Caal Xol, Symbolfigur des Widerstandes gegen den Wasserkraftwerkskomplex Oxec, verurteilt zu mehr als sieben Jahren Haft• Hermana Maudilia, Theologin und Menschenrechtsaktivistin, Comisión Pastoral Paz y Ecología –...

5. 05.10.2020
menschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Save the Date: SDG-Konferenz im Rahmen des Human Rights Film Festival Berlin

Im Fokus der interdisziplinären Fachkonferenz „10 years to reach the Sustainable Development Goals“ stehen die Fragen: Welche Fortschritte konnten in den ersten fünf Jahren seit Verabschiedung der Agenda 2030 erzielt werden? Welche Herausforderungen bleiben bestehen? Mit welchen innovativen Ansätzen können die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs) zukünftig erreicht werden? Getrud Falk von FIAN Deutschland wird am Nachmittag einen Workshop zum SDG 6 - Sauberes Wasser und sanitäre...

6. 29.09.2020
jahresthema 2020 recht auf wasser

10 Jahre Anerkennung des Menschenrechts auf Wasser und Sanitärversorgung

Pressemitteilung vom 29.09.2020 Am 30. September 2010 hat der UN-Menschenrechtsrat mit der Resolution 39/8 das Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung anerkannt. Deutschland und Spanien hatten die Resolution eingebracht und bekräftigten hierdurch eine Resolution der UN-Generalversammlung vom Juli 2010. Vorausgegangen war eine mehrjährige internationale Kampagne der Zivilgesellschaft. In Bezug auf Trinkwasser verlangt die Resolution, dass dieses verfügbar, gesundheitlich unbedenklich und für alle Menschen...

7. 01.09.2020
klimawandelmenschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Online-Podiumsdiskussion: 10 Jahre Menschenrecht auf Wasser - Probleme, Positionen, Perspektiven

Es diskutieren: Léo Heller, UN-Sonderberichterstatter für das Menschenrecht auf Wasser- und SanitärversorgungGunther Beger, BMZ, Leiter der Abteilung „Grundsatzfragen“Dr. Inga Winkler, Instiute for the Study of Human Rights Columbia UniversityDinesh Suna, Koordinator des Ökumenischen Wassernetzwerks Moderation: Maike Gorsboth Anmeldungen an fian3@fian.de Die COVID-19-Pandemie hat ein Schlaglicht auf den akuten Wassermangel und die unzumutbaren hygienischen Bedingungen geworfen, unter denen große Teile...

8. 01.09.2020
landwirtschaftjahresthema 2020 recht auf wasser

Neuer FIAN Fokus erschienen: Dörfer ohne Wasser - Spanien vertrocknet

Ist der Wassermangel in Spanien eine Auswirkung des Klimawandels? Nur zum Teil. Agrarindustrie, Viehzucht und illegale Brunnen sind mitverantwortlich für die wachsende Wasserknappheit. Ganze Dörfer haben kein Trinkwasser. Welche Möglichkeiten haben betroffene Menschen, ihr Recht auf Wasser zu verteidigen? Um 18 % ist der Regen seit 1980 zurückgegangen. Dennoch wuchs die intensive Landwirtschaft allein seit dem Jahr 2000 um 21 %. Die Bewässerung stieg innerhalb eines Jahrzehnts um mehr als zehn Prozent. Knapp 80 %...

9. 06.07.2020
geschlechtergerechtigkeitmenschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasserKambodscha

Das Menschenrecht auf Wasser – Benachteiligung von Frauen in Südostasien

Obwohl Wasser ein international und von den ASEAN-Staaten ausdrücklich anerkanntes Menschenrecht ist, haben in Ost- und Südostasien rund 160 Millionen Menschen keinen Zugang zu Trinkwasser. Besonders betroffen von der prekären Wasserversorgung sind die ländlichen Regionen und Frauen. Zum aktuellen Jahresthema haben wir daher in unserer im Juni erschienenen FoodFirst-Ausgabe den Artikel „Das Menschenrecht auf Wasser – Benachteiligung von Frauen in Südostasien“ veröffentlicht. Als Folge von gesellschaftlicher...

10. 24.06.2020
klimawandelklimagerechtigkeitmenschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Online-Seminar: "Klimaklagen und das Menschenrecht auf Wasser", mit Gertrud Falk

In vielen Regionen der Welt führt die Klimaerhitzung zu zunehmender Trockenheit, Zusätzlich führt der Anstieg des Meeresspiegels zur Versalzung von Grundwasser. Gleichzeitig sichern sich Wirtschaftsunternehmen die alleinige Nutzung von Grundwasser. In den betroffenen Regionen ist dadurch die Existenz vieler kleinbäuerlicher und indigener Gemeinschaften gefährdet. Angesichts dieser Szenarien bleiben Regierungen relativ untätig, um die Menschenrechte auf Wasser und Nahrung zu schützen. In mehreren Ländern versuchen...

Suchergebnisse 1 bis 10 von 34
1 2 3 4

Suchen

Thema