Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Klimawandel: Auswirkungen auf die Welternährung

Der Klimawandel hat bereits heute spürbare Auswirkungen auf die weltweiten Ernteerträge und die Verfügbarkeit von Trinkwasser. Einstmals ertragreiche Böden erodieren, traditionelle Kulturpflanzen gehen unter neuen Klimabedingungen ein, Familien verlieren durch immer extremere Naturkatastrophen ihre Lebensgrundlagen. Diese Effekte werden in Zukunft noch verstärkt. Die Menschenrechte auf Nahrung und Wasser sind deshalb gefährdet.

Klimapolitische Maßnahmen sollen den Klimainfarkt stoppen und sind dringend erforderlich. Aber sie müssen menschenrechtlichen Standards entsprechen und dürfen nicht das Recht auf Nahrung verletzen. Das ist leider nicht immer der Fall. So führt die Nutzung von Agrartreibstoffen häufig zu Landgrabbing, also Landraub. Indigene und kleinbäuerliche Gemeinschaften verlieren ihr Land, um den Bedarf nach so genanntem „Biosprit“ zu stillen. Dies hat verheerende Folgen auf die menschenrechtliche Situation in vielen armen Ländern.

Ähnliche Folgen sind von internationalen Emissionshandel-Projekten wie dem Clean Development Mechanism oder Waldschutzprojekten wie dem REDD-Prozess (Reducing Emissions from Deforestation and Degradation) bekannt. Diese internationalen Programme schützen Menschenrechte oft nur unzureichend. Darauf weist FIAN in seinem Projekt hin, das von Engagement Global und der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW finanziell gefördert wird. FIAN fordert: Die Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft müssen klare Kriterien zum Schutz der Menschenrechte integrieren und diese effektiv und transparent überprüfen.

|Factsheet: Klimaklagen: Das Recht auf Klimaschutz|

|Video zu Klimaschutz und Menschenrechte|

|Flyer: Klimawandel und Menschenrechte im Energiesektor|

|Flyer: Klimawandel - Bedrohung für das Recht auf Nahrung|

|Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik|

Online-Seminare zum Jahresthema

Online-Seminar: Menschenrechtsbasierte Umsetzung des Pariser Klimaabkommens

Online-Seminar: Komplexe Beziehung zwischen Klimawandel und Menschenrechten

Online-Seminar: Bioökonomie

Online-Seminar: Deutschlands Beitrag zur Klimafinanzierung

Online-Seminar: Umsiedlungen im Südpazifik als Folge des Klimawandels

Online-Seminar: Verfassungsbeschwerde wegen unzureichender Klimaschutzpolitik

Online-Seminar: Saúl Luciano Lliuya gegen RWE - Durchbruch zu mehr Klimagerechtigkeit

Meldungen zum Thema Klimawandel

143 Treffer:
19.05.2021
klimawandeljahresthema 2020 recht auf wasser

Menschenrechte und Klimakrise: FIAN-Referentin in Anhörung des Bundestags

Im Rahmen der 84. Sitzung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe findet am Mittwoch, 19. Mai 2021, von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr eine öffentliche Anhörung zum Thema „Menschenrechte und Klimakrise“ statt. FIAN-Referentin Gertrud Falk wird als Expertin zu den Auswirkungen der Klimakrise auf die Wasserversorgung und die Flüchtlingssituation befragt. Wegen der Corona-Pandemie wird die Öffentlichkeit durch eine TV-Übertragung sowie die anschließende Veröffentlichung des Wortprotokolls hergestellt. Die...

10.05.2021
klimawandellandwirtschaftklimagerechtigkeit

Zukunft der Landpolitik: Strategien für eine nachhaltigere Landnutzung

Die derzeitige Landnutzung tragt, vor allem über die industrielle Agrarwirtschaft, zu gut 20 Prozent zu den klimaschädlichen Treibhausgasemissionen bei. Auch ist sie Ursache für den gravierenden Verlust der biologischen Vielfalt. Außerdem leistet sie nur begrenzt Beiträge zur Überwindung der Ernährungsunsicherheit weltweit. Eine grundlegende, menschenrechtsorientierte und auf Nachhaltigkeit gerichtete Transformation der Landnutzung ist deshalb notwendig. In ihrem Zentrum sollte die Ernährungssicherung, die...

30.04.2021
klimawandelmenschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Wasser – knappe Ressource und Menschenrecht

Wasser ist die Voraussetzung für Leben. Deshalb ist es von den Vereinten Nationen als Menschenrecht anerkannt. Dennoch haben weltweit ein Drittel aller Menschen keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser. Wasser ist entweder in ihrer Nähe nicht vorhanden, verschmutzt oder unbezahlbar. Wesentliche Ursachen sind die Klimaerwärmung und die Privatisierung von Wasser. 2020 sind diese Probleme auch in Deutschland sichtbar geworden. In einigen Gemeinden wurde das Leitungswasser knapp. Andere protestieren gegen den Verkauf...

22.04.2021
klimawandellandwirtschaft

Düngemittel: Artikel vom UN-Sonderbeauftragten für FIAN

Der Einsatz von Düngemitteln wie Ammoniumnitrat kann nicht nur zu Tragödien wie der Explosion von Beirut führen, sondern auch Mensch und Natur großen Schaden zufügen. Dr. Marcos Orellana, UN-Sonderberichterstatter für Giftstoffe und Menschenrechte, plädiert in seinem Beitrag für FIAN für einen agrarökologischen Umbau der Nahrungsmittelproduktion. Ammoniumnitrat wird überwiegend zur Herstellung von Dünger und Sprengstoffen eingesetzt. Rund 80 Prozent gehen in die Produktion von Dünger. Die industrielle...

26.03.2021
klimawandelklimagerechtigkeitmenschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Online seminar: Guidelines on the Right to Water for Africa

In July 2020, the African Commission on Peoples’ and Human Rights (ACHPR) has adopted the Guidelines on the Right to water for Africa to advance the human right to water all over Africa. The Guidelines have been developed on the concern that - an estimate of 300 million people in Africa live in a water-stressed environment, - water grabbing is on the rise, - water is more and more polluted by industry, - climate change already imposes a significant impact on human populations, ecosystems and the physical...

24.03.2021
klimawandelmenschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Mexiko: Milliardengeschäft mit Flaschenwasser

In Mexiko kommt größtenteils kein Trinkwasser aus der Leitung. Stattdessen wird Wasser abgefüllt an die Haustür geliefert. In keinem anderen Land trinken die Menschen so viel Flaschenwasser. Großkonzerne machen damit ein Milliardengeschäft. Obwohl das „Recht auf Zugang zu Wasser in ausreichender, sauberer und leicht zugänglicher Form“ in der mexikanischen Verfassung verankert ist, verfügen mehr als 50 Prozent der Haushalte des Landes nicht über trinkbares Leitungswasser. Korruption, eine ineffiziente Verwaltung...

10.02.2021
kleinbauernrechteklimawandelmenschenrechteKambodscha

Menschenrechte: Austausch mit Außenminister Maas

Das Forum Menschenrechte hat sich mit Außenminister Heiko Maas und der Menschenrechtsbeauftragten Bärbel Kofler über die weltweite Menschenrechtslage ausgetauscht – in diesem Jahr natürlich virtuell. Schwerpunkte waren die Auswirkungen von COVID-Krise und Erderwärmung auf die Menschenrechte, aktuelle Initiativen im Menschenrechtsrat, die Situation in Ländern wie Indien, Ägypten und der Türkei sowie die Flüchtlingssituation. Da in 120 Minuten nicht alle wichtigen Themen behandelt werden konnten, wurden dem...

21.01.2021
klimawandelhungerlandwirtschaftrecht auf nahrungmenschenrechte

„Dossier Welternährung“ mit Übersichtsartikel von FIAN erschienen

Die aktuelle iz3w-Ausgabe mit dem Themenschwerpunkt "Welternährung - eigentlich ist genug für alle da" wird mit dem Artikel „Die vermeidbare Katastrophe – Warum hungern Menschen, obwohl genug Nahrung produziert wird?“ von FIAN-Agrarreferent Roman Herre und FIAN-Geschäftsführer Philipp Mimkes eröffnet. Nach Angaben der UN leidet fast ein Zehntel der Weltbevölkerung unter chronischem Hunger. Drei Milliarden Menschen sind zu arm, um sich gesund ernähren zu können. Durch COVID-19 droht die Zahl derjenigen, die von...

11.01.2021
klimawandelmenschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Neue FIAN-Broschüre zum Menschenrecht auf Wasser

"Das Menschenrecht auf Wasser: gefährdet – verletzt – verteidigt" lautet der Titel der neuen Broschüre zu FIANs aktuellem Jahresthema. Das 40-seitige Heft bietet neben einer grundlegenden Einführung in das Menschenrecht eine Fülle von Daten zu globaler Wasserversorgung und Wasserverbrauch. Besonders beleuchtet werden der Wasserverbrauch durch den Bergbau und die Landwirtschaft sowie das Konzept des Virtuellen Wassers. Wie Investitionen auch grenzüberschreitend zu Verletzungen des Menschenrechts auf Wasser führen...

17.12.2020
klimagerechtigkeitjahresthema 2020 recht auf wasser

Neues Faltblatt zum Menschenrecht auf Wasser

Die Klimakrise gefährdet in vielen Regionen der Welt die Verfügbarkeit und den Zugang zu Wasser. Dürren, Starkregen und der Anstieg des Meeresspiegels bedrohen natürliche Süßwasservorkommen und Infrastruktur. Über diese Zusammenhänge informiert das neue Faltblatt „Die Klimakrise – Bedrohung für das Menschenrecht auf Wasser im globalen Süden“. Hier können Sie es  herunterladen. Kostenlose Exemplare anfordern: info@fian.de

Suchergebnisse 1 bis 10 von 143
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Suchen

Thema