Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Landgrabbing: Investitionen in den Hunger

Landgrabbing (Landraub oder Landnahme) bezeichnet eine Entwicklung der letzten Jahre, in der sich internationale Agrarkonzerne, Banken oder Pensionskassen und nationale Eliten Landflächen von tausenden bis über eine Millionen Hektar Land sichern. Globale Schätzungen sprechen von etwa 50 Millionen bis 220 Millionen Hektar Land. Zum Vergleich: Die gesamte EU hat etwa 180 Millionen Hektar Ackerland.

So wurde ländlichen Gemeinden in den letzten Jahren regelrecht der Boden unter den Füßen weggezogen, die Möglichkeit Nahrung für sich selbst und den Verkauf anzubauen genommen und damit das Menschenrecht auf Nahrung verletzt. In hunderten Fallstudien wurden mittlerweile diese negative Auswirkungen und Menschenrechtsverletzungen dokumentiert (siehe unseren Fall in Mubende/Uganda).

Kambodscha ist ein trauriger Hot Spot des Landgrabbings. Über zwei Millionen Hektar Land wurden in wenigen Jahren als sogenannte Economic Land Concessions an Investoren vergeben. Das entspricht über der Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche Kambodschas. Laut Menschenrechtsorganisationen vor Ort sind mindestens 600.000 Menschen negativ von Landkonflikten betroffen.

Regierung und Investoren versuchen Landnahmen als Strategien der Armutsbekämpfung und Entwicklung des ländlichen Raums zu verkaufen. Fakt ist jedoch, dass neben massiven Menschenrechtsverletzungen wie brutalen Vertreibungen oder Zerstörungen von Reisfeldern auf den neuen Megaplantagen sehr viel weniger Menschen Arbeit finden als vorher in den bäuerlichen Strukturen. Viele Betroffene sind gezwungen in die wachsenden Slums der Städte abzuwandern und dort tagtäglich ums Überleben zu kämpfen.

Die Konzentration von Land in den Händen weniger Eliten und Konzerne wächst rasant an. FIAN benennt die Verantwortlichen, auch hier in Deutschland und der EU (Siehe Artikel Kambodscha/EBA) und unterstützt die Betroffenen dabei, ihre Rechte einzufordern.

 

Materialien zum Thema Landgrabbing

 

|Studie: Brasilien:Pensionskassen machen Geschäfte mit Ackerland. Die Kosten für Menschen und Umwelt am Beispiel der MATOPIBA-Region|

|Broschüre: Landgrabbing und Menschenrechte – Die Rolle von EU-Akteuren im Ausland|

|Flyer: Hands on the Land|

|Broschüre: Landkonzentration, Landgrabbing und der Widerstand in Europa|

|Infografik: Entwicklungshilfe durch Investmentfonds?|

|Broschüre: Agrarkonzerne und Finanzindustrie|

|Flyer: Land Grabbing: Wenn Land zum Renditeobjekt wird|

|Video:Gewaltsame Vertreibung von ASOMAC|

|Video:Stopp Landgrabbing für Rendite!|

|Video: Pensionskassen greifen nach Land|

      >>Weitere Publikationen finden Sie in unserem Shop.
      >>Weitere Videos finden Sie in unserer Mediathek.

Meldungen zum Thema Landgrabbing

176 Treffer:
17.12.2019
kleinbauernrechtelandgrabbinglandraubrecht auf nahrungklimagerechtigkeit

Trauriger Jahrestag

Sambia: Vertreibung aus Lupala Noch 2016 hatte FIAN-Agrarreferent Roman Herre die Gemeinde Lupala am Rande einer Großfarm im Distrikt Mpongwe besucht. Stolz zeigte der Sohn eines Bauern die Erträge von zwei Monaten Erntearbeit. Damals sagte die Gemeinde: »Uns geht es gut, wir können von unserem Land leben«. Dies gehört leider der Vergangenheit an. Am 17. Dezember 2018 – heute vor einem Jahr – wurden die rund 60 Männer, Frauen und Kinder vertrieben. Wohnhäuser, Hühnerställe und Kochhütten wurden zerstört....

16.12.2019
landgrabbinggeschlechtergerechtigkeitklimawandelrecht auf nahrungEcuador

FoodFirst: Ausgabe 4/2019 erschienen

Die CEDAW-Konvention zur „Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau“ wurde 1979 von den Vereinten Nationen verabschiedet. CEDAW ist seitdem das wichtigste Instrument zur Stärkung von Frauenrechten. Dies ist bis heute von hoher Bedeutung: Frauen sind überdurchschnittlich oft von Hunger betroffen – manche Schätzungen kommen auf 70 % der Hungernden. Viele davon leben im ländlichen Raum, weshalb Artikel 14 der CEDAW die Vertragsstaaten auffordert, deren Situation gezielt zu verbessern. Zum 40. Jubiläum...

09.12.2019
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraubrecht auf nahrung

Brasilien brennt: Deutsche Ärztepensionen heizen Landgrabbing und Expansion der Agrarindustrie an

Anlässlich des morgigen Tags der Menschenrechte hat FIAN Deutschland heute eine Studie zu Auswirkungen der Investitionen deutscher Ärztepensionen in Brasilien veröffentlicht. Die Menschenrechtsorganisation kritisiert die Geldanlage der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe als „menschenrechtlich verantwortungslos“ und „ökologisch verheerend“. Die heute veröffentlichte Studie „Brasilien: Pensionskassen machen Geschäfte mit Ackerland“ der Menschenrechtsorganisation FIAN deckt auf, wie internationale Investmentfonds und...

05.12.2019
landgrabbinghungerlandraubmubenderecht auf nahrung

Uganda: Vertriebene der Kaweri Kaffeeplantage von versprochenem Land vertrieben

Laut Aussagen der Neumann Kaffee Gruppe und der ugandischen Regierung wurden die ehemaligen Bewohner des Landes, auf dem das Unternehmen seit 18 Jahren die Kaweri Coffee Plantation betreibt, auf Grundstücke in der Gemarkung Kambuye umgesiedelt. Im Oktober 2018 wurden die dortigen Bewohner erneut brutal vertrieben. FIAN hat die Geschichte einer Frau dokumentiert, die von beiden Vertreibungen betroffen ist. Ihre Geschichte straft die Behauptungen des Kaffeekonzerns und der Regierung Ugandas Lügen.  „Ich bin...

05.12.2019
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraublandwirtschaft

Interview mit Joyce Namakula, vertrieben zugunsten der Kaweri Kaffeeplantage in Uganda

FIAN-Referentin Gertrud Falk ist momentan in Uganda vor Ort, um die Vertriebenen im Gerichtsverfahren gegen die Kaweri Coffee Plantation/der Neumann Kaffee Gruppe zu unterstützen. Im Rahmen ihrer Reise hatte sie die Möglichkeit mit Joyce Namakula über die Vertreibung und die aktuelle Situation zu sprechen. Wie haben Sie vor der Vertreibung für die Kaweri Coffee Plantation gelebt?Nach der Heirat mit meinem Mann haben wir auf Block 99 Buwekula 20 Acre Land gekauft. Das ist da, wo heute die Trockenmühle der...

02.12.2019
landgrabbinglandraubmubenderecht auf nahrungmenschenrechte

Uganda: Regierung und Neumann Kaffee Gruppe verweigern Entschädigung für Vertriebene

Im Klageverfahren von 401 vertriebenen Familien für die Kaweri Kaffeeplantage der Neumann Kaffee Gruppe ist das gerichtlich angeordnete Mediationsverfahren weiterhin in der Schwebe. Die ugandische Regierung und die Neumann Kaffee Gruppe haben auf die Forderungen der im Jahr 2001 gewaltsam vertriebenen Kläger nicht reagiert. In der heutigen Gerichtsverhandlung hat der Richter am Hohen Gericht in Kampala/Uganda die Frist noch einmal um zwei Wochen bis zum 16. Dezember verlängert. "Die erneute Verzögerung des...

20.11.2019
landgrabbinglandraubmubenderecht auf nahrungmenschenrechte

Uganda: Anhaltende Menschenrechtsverletzungen infolge der Vertreibung zugunsten der Kaffeeplantage der Neumann Kaffee Gruppe

FIAN veröffentlicht Studie über langanhaltende Folgen Über einen fünfjährigen Zeitraum hat die Menschenrechtsorganisation FIAN die menschenrechtlichen Auswirkungen der gewaltsamen und entschädigungslosen Vertreibung zugunsten der Kaweri Coffee Plantation in Uganda untersucht. Ihre Ergebnisse hat sie nun in einer englischsprachigen Studie veröffentlicht. Darin werden massive Verletzungen sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Menschenrechte durch Uganda und Deutschland aufgezeigt. Die Klage der Vertriebenen...

08.10.2019
kleinbauernrechtelandgrabbinghungermubenderecht auf nahrung

FIAN kritisiert die von der Regierung Ugandas vorgeschlagene Entschädigung für die Vertriebenen im Fall Neumann Kaffee Gruppe als deutlich zu niedrig

Am 10. Oktober findet im Mediationsverfahren zur Entschädigung von mehr als 2.000 gewaltsam vertriebenen Bäuerinnen und Bauern zugunsten der Kaffeeplantage der Neumann Kaffee Gruppe das zweite Treffen statt.  Das Mediationsverfahren wurde am 1. Juli 2019 vom Hohen Gericht in Kampala angeordnet. Im Vorfeld der Sitzung bietet die Generalstaatsanwaltschaft einen finanziellen Ausgleich von 1,9 Milliarden ugandischen Schilling (UGX) an, was rund 467.600 Euro entspricht. FIAN begrüßt, dass die Regierung Ugandas...

05.10.2019
landgrabbing

Workshop „Boden gut machen – Kämpfe um Land und Landnutzung im Globalen Süden“

"wo lang? konferenz" zu dem Thema Gemeingut Boden Die „wo lang? konferenz“ ist eine Veranstaltungsreihe an der Alanus Hochschule, die aus studentischer Initiative hervorgegangen ist und von Studierenden entwickelt und umgesetzt wird. Folgender Workshop wird vo FIAN Referent Roman Herre und Regine Kretschmer angeboten: Boden gut machen – Kämpfe um Land und Landnutzung im Globalen Süden Land und Territorien werden immer mehr zu Spekulationsobjekten internationaler Konzerne und der Finanzindustrie. Am Beispiel von...

25.09.2019
landgrabbing

Workshop „Boden gut machen – Kämpfe um Land und Landnutzung im Globalen Süden“

„wo lang? konferenz“ zum Thema Gemeingut Boden Die „wo lang? konferenz“ ist eine Veranstaltungsreihe an der Alanus Hochschule, die aus studentischer Initiative hervorgegangen ist und von Studierenden entwickelt und umgesetzt wird. Folgender Workshop wird vo FIAN Referent Roman Herre und Regine Kretschmer angeboten: Boden gut machen – Kämpfe um Land und Landnutzung im Globalen Süden Land und Territorien werden immer mehr zu Spekulationsobjekten internationaler Konzerne und der Finanzindustrie. Am Beispiel von...

Suchergebnisse 31 bis 40 von 176
Thema