Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Existenzsichernde Löhne: Arbeit muss sich lohnen

In der Landwirtschaft werden weltweit im Vergleich zu anderen Branchen die niedrigsten Löhne gezahlt. Trotz harter Arbeit verdienen PlantagenarbeiterInnen in vielen Entwicklungsländern weniger als 1,25 Dollar pro Kopf und Tag und gehören damit gemäß der Definition der Weltbank zu den absolut Armen.

Arbeiterinnen verdienen in der Regel noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Diese Hungerlöhne reichen nicht aus, um Familien ausreichend zu ernähren. Darüber hinaus enthalten ihnen viele Unternehmen weitere grundlegende Menschen- und Arbeitsrechte vor, wie zum Beispiel das Recht sich zu organisieren und das Recht auf Gesundheitsschutz.

Viele Regierungen und Unternehmen bevorzugen zur Festsetzung existenzsichernder Löhne freiwillige soziale Standards. Doch das Recht auf einen existenzsichernden Lohn ist im Völkerrecht verfasst. Gemäß Artikel 7 des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt) haben Frauen und Männer ein Recht auf einen Lohn, der ihnen und ihren Familien einen angemessenen Lebensunterhalt sichert, so dass sie alle im Pakt verfassten Rechte wahrnehmen können. Dabei gelten die Prinzipien gleicher Lohn für gleiche Arbeit und gleiche Arbeitsbedingungen für beide Geschlechter.

Neben Art. 7 des UN-Sozialpakts definiert auch das Übereinkommen 131 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) das Recht auf angemessenen Lohn.

LandarbeiterInnen produzieren sowohl für heimische als auch für internationale Märkte. Insbesondere Produkte aus Plantagen- und Monokulturanbau sind für die Weltmärkte bestimmt und werden auch nach Deutschland exportiert. Folglich sind nicht nur die Produktionsländer menschenrechtlich dazu verpflichtet, existenzsichernde Mindestlöhne festzulegen. Auch Deutschland muss im Rahmen seiner extraterritorialen Pflichten dafür Sorge tragen, dass Tochterunternehmen und Zulieferfirmen deutscher Unternehmen im Ausland das Recht auf existenzsichernde Löhne ihrer Belegschaft respektieren. Um die in Deutschland voranzutreiben ist FIAN Mitglied bei CorA.

Meldungen zum Thema Existenzsichernde Löhne

22 Treffer:
26.11.2020
kleinbauernrechtegeschlechtergerechtigkeitexistenzsichernde löhnehungerlandraub

Menschenrechte in globalen Lieferketten durchsetzbar machen

Entwicklungsminister Gerd Müller und Arbeitsminister Hubertus Heil haben im Juli angekündigt, Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz zu veröffentlichen. Warum ist dieser wichtige erste Schritt in Richtung einer gesetzlichen Verankerung unternehmerischer Sorgfaltspflichten noch immer nicht getan? Der Beitrag legt dar, warum ein Lieferkettengesetz längst überfällig und die Sorge, dass Unternehmen einem unkalkulierbaren Haftungsrisiko ausgesetzt werden, unbegründet ist. Von Steffen Kommer und Sebastian...

19.11.2020
existenzsichernde löhnegeschlechtergerechtigkeitmenschenrechte

Ausstehende Ratifizierung von ILO-Konvention 190 – FIAN fragt nach

Im Juni 2019 hat die Internationale Arbeitsorganisation die Konvention 190 gegen Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz beschlossen. Arbeitsminister Heil hat dies damals begrüßt. Dennoch hat Deutschland diese Konvention noch nicht ratifiziert. Gemeinsam mit zehn anderen Nichtregierungsorganisationen fragt FIAN nun nach, welche Schritte Deutschland zur Ratifizierung unternommen hat.  Der Brief kann hier heruntergeladen werden. 

14.07.2020
existenzsichernde löhnegeschlechtergerechtigkeitmenschenrechte

Pressemitteilung: Nichtregierungsorganisationen fordern geschlechtergerechtes Lieferkettengesetz

Berlin/Bonn/Köln 14. Juli 2020 | Heute werden die Bundesminister Gerd Müller und Hubertus Heil die Ergebnisse der Umfrage der Bundesregierung zur Einhaltung der Menschenrechte entlang globaler Lieferketten vorstellen. Es ist zu befürchten, dass diese nicht gut ausfallen und ein Großteil der deutschen Unternehmen Menschenrechte missachtet. Ein Lieferkettengesetz wird damit unumgänglich. Es muss auch geschlechtergerecht sein. Das fordert ein Bündnis von 12 Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen in seinem...

10.07.2020
kleinbauernrechteexistenzsichernde löhnelandwirtschafthungerrecht auf nahrung

Pressemitteilung - Hunger in Afrika: Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA) scheitert an selbstgesteckten Zielen

(Berlin / Johannesburg / Köln / Lusaka, 10. Juli 2020) – Die heute veröffentlichte Studie eines breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses belegt: Der AGRA-Ansatz ist an den eigenen Zielen gescheitert. Vierzehn Jahre nachdem die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung die Agrarallianz gegründet hat, hungern 30 Prozent mehr Menschen in den 13 AGRA-Schwerpunktländern und das Verschuldungsrisiko für Kleinbauern und -bäuerinnen hat sich erhöht. Zudem werden traditionelle klimaresistente und nährstoffreiche Nahrungsmittel...

09.07.2020
existenzsichernde löhnelandwirtschaftmenschenrechte

Die Initiative Lieferkettengesetz hat an Fahrt aufgenommen

Das im September 2019 von 64 Organisationen gegründete Bündnis für ein Lieferkettengesetz zählt nun die 100. Organisation. In dieser Woche hat sich die Deutsche Seemannsmission angeschlossen. Das Bündnis fordert, dass Unternehmen für die Wahrung von Menschenrechten und Umweltschutz in ihren Zulieferketten Sorge tragen und für Missachtungen dieser Pflichten zur Verantwortung gezogen werden können. Von der Bundesregierungwird erwartet, das im Koalitionsvertrag vorgesehene Lieferkettengesetz zu verabschieden. In...

24.06.2020
existenzsichernde löhnelandwirtschaftmenschenrechtejahresthema 2020 recht auf wasser

Italien: Menschenrechtsverstöße auf den Plantagen

Die Proteste von Wanderarbeiter*innen in der Landwirtschaft in Italien nehmen zu. Die Hälfte der Landarbeiter*innen in Italien sind Migrant*innen, die in prekären Situationen leben und unter sklavereiähnlichen Bedingungen arbeiten. Das sind die Erkenntnisse von Hilal Elver, der ehemaligen UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung. Im Juni 2020 starb sogar ein Plantagenarbeiter bei einem Brand in einem Ghetto, in dem viele Erntehelfer*innen leben. Der Bericht von Hilal Elver deckt sich mit den...

08.06.2020
kleinbauernrechteexistenzsichernde löhnelandwirtschaftmenschenrechte

UN-Kleinbauernerklärung gilt auch für Arbeitsmigrant*innen

Die UN-Erklärung der Rechte von Kleinbauern und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten (UNDROP), gilt auch für Arbeitsmigrant*innen und Erntehelfer*innen. Darauf weist FIAN anlässlich zweier gravierender Fälle von Arbeitsrechtsverletzungen hin. Diese verdeutlichen die Relevanz der Erklärung für Europa. In Andalusien hat der Gemüse-Produzent Haciendas Bio Arbeiter*innen fristlos entlassen, die zuvor gravierende Verstöße gegen Arbeitsrecht beklagt und Schutzkleidung gegen den Corona-Virus gefordert...

19.01.2019
existenzsichernde löhnelandwirtschaft

"Wir haben es satt"- Demonstration in Berlin

Für die Agrarwende auf in die Hauptstadt / FIAN mit dabei Gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und der Erhalt der Höfe - das steht gerade auf dem Spiel! 2019 entscheidet die Bundesregierung bei der EU-Agrarreform (GAP) maßgeblich mit, welche Landwirtschaft die EU Jahr für Jahr mit 60 Milliarden Euro unterstützt. Aktuell gilt: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Geld. Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie! Der Umbau zu einer bäuerlichen und ökologischeren Landwirtschaft kann nicht mehr...

18.12.2018
existenzsichernde löhneUN-Sozialpaktmenschenrechte

UN Sozialausschuss: Empfehlungen an Bundesregierung

Der UN Sozialausschuss hat seine „Concluding Observations“ zu wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte an die Bundesregierung veröffentlicht. Das Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hat hiervon eine Arbeitsübersetzung angefertigt. Den vollständigen Text finden Sie hier. Zusammen mit den Partnerorganisationen im Forum Menschenrechte hatte FIAN dem UN-Sozialausschuss zwei Parallelberichte vorgelegt. Hierin wurden Themen erläutert, die im Bericht der Bundesregierung entweder nicht bearbeitet oder aus...

23.02.2015
existenzsichernde löhnelandwirtschaftgeschlechtergerechtigkeit

Interview zu ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in der industriellen Blumenproduktion

Nachtrag zum Valentinstag Währen der Valentinstag für viele Menschen den Tag der Liebenden bedeutet, bedeutet der für BlumenarbeiterInnen den Tag extremer Ausbeutung. Im Interview mit dem SWR erläutert FIAN-Mitarbeiterin Gertrud Falk, warum das so ist. Das Interview können Sie in unserer Mediathek anhören. 

Suchergebnisse 1 bis 10 von 22
1 2 3
Thema