FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Das Recht auf Nahrung in Nepal

©FIAN Nepal
©FIAN Nepal

Nepal – bekannt für spektakuläre Bergbesteigungen und Trekking in unberührten Landschaften - gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Rund 25 Prozent der Bevölkerung lebt unterhalb der nationalen Armutsgrenze. Schätzungen zufolge leidet ungefähr jedeR Sechste der etwa 30 Millionen Einwohner und Einwohnerinnen an Unterernährung, mindestens 20 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren sind fehl- oder mangelernährt. Bereits vor den schrecklichen Erdbeben vom April und Mai 2015 herrschte in 40 der 75 Distrikten anhaltende Nahrungsunsicherheit. Seither hat die Situation sich weiter verschärft.

Die Falldokumentation von FIAN Nepal zeigt, dass Hunger und Mangelernährung meist die Gruppen trifft, die auch politisch unterrepräsentiert sind und über wenig Einfluss und Macht verfügen. Das sind in erster Linie die unteren Kasten und Dalits, indigene Gruppen, die ländliche Bevölkerung in schwer zugänglichen (Berg)-Gebieten, Homosexuelle, HIV/AIDS-Erkrankte und Behinderte. Darüberhinaus sind Frauen und Mädchen in aller Regel nochmals schlechter gestellt als Männer und Jungen. Am wenigsten Einfluss und Möglichkeiten der Selbstbestimmung haben Gruppen, die mehrere dieser Eigenschaften aufweisen und damit häufig einer mehrfachen Diskriminierung unterliegen.

Aufbauend auf der Falldokumentation FIAN Nepals macht FIAN Deutschland Verletzungen des Menschenrechts auf Nahrung bekannt. Gemeinsam leisten wir Lobbyarbeit in Nepal, in Deutschland und bei den Vereinten Nationen in Genf.

Meldungen zum Thema Nepal

7 Treffer:
05.04.2017
Nepal

Gestaute Wut: wie ein Staudamm in Indien für Hunger in Nepal verantwortlich ist

FIAN Deutschland nahm kürzlich an einer Recherchereise zu den Auswirkungen des Baus des indischen Laxmanpur-Staudamms teil. Die Delegation besuchte die nepalesischen Distrikte Banke und Kanchanpur. Dort untersuchte sie die Zerstörung von Ernteflächen und Lebensraum durch wiederkehrende Überschwemmungen. Insbesondere während der Monsunzeit ist eine Rückstauung des Rapti-Flusses im oberen Bereich des Laxmanpur-Staudamms zu beobachten. Die akute Bedrohung grundlegender Rechte - wie des Rechts auf Nahrung - ist die...

06.02.2017
Nepal

Nepal: Flutopfer erneut vertrieben

Am 1. Februar wurden – auf Anweisung des zuständigen Waldnutzungsamtes des Banke Distrikts - 23 Notunterkünfte im Durgamata-Gemeindewald zerstört. Die BewohnerInnen wurden dadurch erneut wohnungslos. Der Grund liegt offenbar im unkoordinierten Handeln verschiedener nepalesischer Behörden. Die 23 betroffenen Haushalte gehören zu einer weitaus größeren Gruppe aus insgesamt 266 Haushalten, denen der Gemeindewald als Übergangslösung zur Siedlung zugewiesen wurde. Die Menschen stammen ursprünglich aus den Gebieten...

29.11.2016
Nepal

Pressemitteilung: FIAN-Recherche zur Ernährungssituation im nepalesisch-indischen Grenzgebiet

Die Menschenrechtsorganisation FIAN schließt heute eine Erkundungsreise zu möglichen Verletzungen des Rechts auf Nahrung in Nepal ab. Das internationale Team aus Nepal, Indien, Norwegen und Deutschland hat während der einwöchigen Reise in den nepalesischen Distrikten Banke und Kanchanpur, in der Grenzregion zu Indien, Fälle von möglichen Menschenrechtsverletzungen untersucht. Hierbei standen die Auswirkungen des Dudhwa Nationalparks sowie der Bau des Laxmanpur Staudamms – beide in Indien – im Zentrum. Sowohl auf...

16.11.2015
Nepal

Nepal: Zwischen Nothilfe und Neuordnung

Zur UN Überprüfung der Menschenrechtslage in Nepal Am 4. November 2015 hat sich der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im Rahmen des sogenannten „universellen Verfahrens zur Überprüfung der Menschenrechtslage„ mit der Situation in Nepal befasst. Dabei wurden auch Empfehlungen zum Recht auf Nahrung, zum Zugang zu Wasser insbesondere für die ländliche Bevölkerung und zur besonderen Unterstützung marginalisierter Gruppen ausgesprochen. Ein Teilerfolg auf einem langen Weg zu einer besseren Zukunft für die...

30.09.2015
Nepal

Pressemitteilung: Menschenrechtsexperten aus Nepal treffen Vertreter des Auswärtigen Amts und Bundestags

Berlin/Köln, 30.September 2015. Vom 2. bis 9.Oktober 2015 wird eine nepalesische Delegation in Berlin Gespräche mit dem Nepalbeauftragten des Auswärtigen Amts und Vertretern des Bundestags führen. Anschließend werde sie ihre Reise nach Genf fortsetzen, wo weitere Termine mit Vertretern anderer Botschaften angesetzt sind. Anlass ist die diesjährige Überprüfung der Menschenrechtssituation in Nepal im UN-Menschenrechtsrat. Auf ihrer Rundreise werden die Menschenrechtsexperten Sarba Raj Khadka (FIAN Nepal) und...

06.08.2015
Nepal

Nepal: FIAN beobachtet mit Besorgnis Menschenrechtsverletzungen im Prozess des Wiederaufbaus

Das Nepal-Dialogforum für Frieden und Menschenrechte informiert über wichtige Beobachtungen und Erfahrungen ihrer nepalesischen Partnerorganisationen und gibt Empfehlungen für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit, deutsche Außenpolitik und die Politik der EU gegenüber Nepal. Die Erdbeben vom 25. April 2015 und 12.Mai 2015 in der Region um die Hauptstadt Kathmandu kosteten mehr als 8.000 Menschen das Leben, weitere 22.000 Menschen wurden verletzt. Derzeit haben 800.000 Menschen ihren Wohnort verlassen und leben...

30.06.2014
geschlechtergerechtigkeitrecht auf nahrungNepal

Das Recht auf Nahrung von Frauen durchsetzen

Neues FIAN-Factsheet über die Parallelberichterstattung zum Kampf gegen Hunger in der Frauenrechtskonvention Das Recht auf Nahrung gilt gleichermaßen für Frauen wie für Männer. Dennoch sind Frauen häufiger von Hunger betroffen als Männer. Auch die Frauenrechtskonvention hat daran nichts geändert, denn in ihr fehlt die ausdrückliche Anerkennung des Rechts auf Nahrung. Diese Lücke gilt es zu schließen. Anhand der Länderbeispiele Nepal und Togo wird im Factsheet verdeutlicht, wie die Frauenrechtskonvention von...

Thema