Das klingt selbstverständlich. Doch die Realität sieht anders aus:

Regierungen ignorieren Menschenrechte, wenn sie in anderen Staaten Projekte durchführen oder fördern. Banken und Penisonskassen investieren in Projekte, die zu Menschenrechtsverletzungen und Umweltzterstörung führen. Unternehmen exportieren oder importieren Waren, die unter ausbeuterischen Bedingungen produziert wurden.

Dies trifft auch für die deutsche Regierung, in Deutschland ansässige Banken und Unternehmen zu. Ihr Handeln im Ausland führt immer wieder zu Hunger infolge von Landvertreibungen, zu Krankheit durch ungeschützten Kontakt mit Chemikalien, zu Wasserknappheit durch Rodungen oder Bergbau. Für die betroffenen Menschen ist es in der Regel schwer, sich dagegen zu wehren und Wiedergutmachung zu erlangen. Zum einen fehlen leicht zugängliche Beschwerdeverfahren. Zum anderen werden sie oft bedroht und kriminalisiert, wenn sie Widerstand leisten.

Häufig lehnen Regierungen, Banken und Unternehmen Verantwortung für ihr Mitwirken an solchen Menschenrechtsverletzungen mit der Begründung ab, dass sie diese nicht beinflussen könnten. FIAN stellt dagegen immer wieder fest, dass sie es gar nicht versuchen. Regierungen sind dazu verpflichtet, Menschenrechte auch über ihre Staatsgrenzen hinaus zu respektieren und gegen Eingriffe von Unternehmen zu schützen. Und sie müssen Unternehmen in die Pflicht nehmen, menschenrechtliche Riskoanalysen durchzuführen, Präventionsmaßnahmen zu ergreifen und Wiedergutmachung zu leisten.

Um das unmissverständlich klar zu machen, erarbeitet der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen einen internationalen Pakt zu Wirtschaft und Menschenrechten. Die EU will ein Gesetz erlassen, nach dem Unternehmen zum Schutz von Menschenrechten und Umwelt in globalen Wertschöpfungsketten verpflichtet werden.

In Deutschland tritt am 01. Januar 2023 das „Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz“ in Kraft, demgemäß große Unternehmen sicherstellen müssen, dass Menschenrechte in ihren Wertschöpfungsketten respektiert werden und die Umwelt nicht geschädigt wird. FIAN unterstützt diese Vorhaben und fordert gemeinsam mit der Treaty Allianz sowie der Initiative Lieferkettengesetz, dass die Bundesregierung sich für wirksame Gesetze und Verfahren einsetzt, damit Menschenrechte, Umwelt und Klima nicht weiterhin dem Profit geopfert werden.

Erklärvideo

Für den Inhalt ist allein FIAN Deutschland e.V. verantwortlich. Die in dem Video dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global gGmbh, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW oder von Brot für die Welt wieder.

Online Seminare

Meldungen zum Thema Menschenrechte kennen keine Grenzen

55 Treffer:
lieferketten Lieferkettengesetz Menschenrechte Recht auf Nahrung
19.02.2024

Neues FIAN-Video in Partnerschaft mit der Uni Köln veröffentlicht

Zwischen der Uni Köln und FIAN besteht eine langjährige Partnerschaft über das Programm Uni Service Learning. In diesem Rahmen entwickelten…

Finanzsektor lieferketten
20.12.2023

Bürostühle oder Landraub? Worauf Finanzinstitute jetzt achten müssen

Stellungnahme zur weitgehenden Befreiung des Finanzsektors von Sorgfaltspflichten im EU-Lieferkettengesetz Die Trilog-Verhandlungen zum EU-Lieferkettengesetz wurden am 14.12.2023 abgeschlossen. Insgesamt ist…

Finanzsektor lieferketten
12.12.2023

PM — Appell der dt. Zivilgesellschaft an die Bundesregierung: Finanzsektor gehört in das EU-Lieferkettengesetz!

Gemeinsame Pressemitteilung zu den Trilog-Verhandlungen am Mittwoch, 13.12.2023 Appell der dt. Zivilgesellschaft an die Bundesregierung: Finanzsektor gehört in das EU-Lieferkettengesetz!…

Finanzsektor lieferketten
05.12.2023

Appell an die Bundesregierung: Der Finanzsektor gehört in die EU-Sorgfaltspflichtenrichtlinie!

Für die Trilog-Verhandlungen am Mittwoch, 13.12.2023 fordern wir die Bundesregierung auf, ihr begrüßenswertes Engagement fortzusetzen und sich dafür einzusetzen, dass…

Brasilien EU-Mercosur Export Lateinamerika lieferketten Pestizide
04.12.2023

Es ist höchste Zeit, die Giftgeschäfte zu beenden

                                               Pressemitteilung anlässlich des Besuchs von Brasiliens Präsident Lula in Berlin. Berlin/Brasilia/Hamburg/Köln/, 04.12.2023.…

lieferketten
09.11.2023

Rechteinhabende stärken! – Webseminar im Rahmen der Reihe zum EU-Wertschöpfungskettengesetz

Anmeldelink: https://tinyurl.com/CSDDDpower Mit dem EU-Wertschöpfungskettengesetz sollen Unternehmen verpflichtet werden, Menschenrechte, Umwelt und Klima in ihren globalen Lieferketten zu achten. Indigene…

Finanzsektor lieferketten Menschenrechte kennen keine Grenzen
14.08.2023

Pressemitteilung: NGOs kritisieren Ausklammerung von Finanzsektor aus deutschem Lieferkettengesetz

    Bonn / Köln / Berlin, 14.8.2023 Das deutsche Lieferkettengesetz ist durch die Veröffentlichung der Handreichung des Bundesamts für…

ETOs Hunger Kaweri lieferketten Menschenrechte kennen keine Grenzen Mubende/Uganda Rohstoffabbau
10.08.2023

Fest für Menschenrechte im Kaffeehandel

Mit dem Open-Air-Fest für Menschenrechte informieren wir über Missstände im Kaffeehandel und über Handlungsoptionen.   Redebeiträge von: Forum Fairer Handel…

Finanzsektor lieferketten Menschenrechte kennen keine Grenzen
03.08.2023

Call for a comprehensive inclusion of the financial sector into the EU supply chain due diligence directive (CSDDD)

    Joint Policy Briefing Paper by FIAN and Südwind Don’t let the financial sector off the hook! Call for…

ETOs Existenzsichernde Löhne Geschlechtergerechtigkeit Kleinbauernrechte lieferketten Menschenrechte kennen keine Grenzen
03.08.2023

Vortrag: Menschenrechte in Wertschöpfungsketten – Lieferkettengesetz

Im Zuge der Globalisierung werden Wertschöpfungsketten immer komplexer. Komponenten für Produkte kommen oft aus verschiedenen Ländern oder werden in mehreren…