Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Klimawandel: Auswirkungen auf die Welternährung

Der Klimawandel hat bereits heute spürbare Auswirkungen auf die weltweiten Ernteerträge und die Verfügbarkeit von Trinkwasser. Einstmals ertragreiche Böden erodieren, traditionelle Kulturpflanzen gehen unter neuen Klimabedingungen ein, Familien verlieren durch immer extremere Naturkatastrophen ihre Lebensgrundlagen. Diese Effekte werden in Zukunft noch verstärkt. Die Menschenrechte auf Nahrung und Wasser sind deshalb gefährdet.

Klimapolitische Maßnahmen sollen den Klimainfarkt stoppen und sind dringend erforderlich. Aber sie müssen menschenrechtlichen Standards entsprechen und dürfen nicht das Recht auf Nahrung verletzen. Das ist leider nicht immer der Fall. So führt die Nutzung von Agrartreibstoffen häufig zu Landgrabbing, also Landraub. Indigene und kleinbäuerliche Gemeinschaften verlieren ihr Land, um den Bedarf nach so genanntem „Biosprit“ zu stillen. Dies hat verheerende Folgen auf die menschenrechtliche Situation in vielen armen Ländern.

Ähnliche Folgen sind von internationalen Emissionshandel-Projekten wie dem Clean Development Mechanism oder Waldschutzprojekten wie dem REDD-Prozess (Reducing Emissions from Deforestation and Degradation) bekannt. Diese internationalen Programme schützen Menschenrechte oft nur unzureichend. Darauf weist FIAN in seinem Projekt hin, das von Engagement Global und der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW finanziell gefördert wird. FIAN fordert: Die Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft müssen klare Kriterien zum Schutz der Menschenrechte integrieren und diese effektiv und transparent überprüfen.

|Factsheet: Klimaklagen: Das Recht auf Klimaschutz|

|Video zu Klimaschutz und Menschenrechte|

|Flyer: Klimawandel und Menschenrechte im Energiesektor|

|Flyer: Klimawandel - Bedrohung für das Recht auf Nahrung|

|Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik|

Online-Seminare zum Jahresthema

Online-Seminar: Menschenrechtsbasierte Umsetzung des Pariser Klimaabkommens

Online-Seminar: Komplexe Beziehung zwischen Klimawandel und Menschenrechten

Online-Seminar: Bioökonomie

Online-Seminar: Deutschlands Beitrag zur Klimafinanzierung

Online-Seminar: Umsiedlungen im Südpazifik als Folge des Klimawandels

Online-Seminar: Verfassungsbeschwerde wegen unzureichender Klimaschutzpolitik

Online-Seminar: Saúl Luciano Lliuya gegen RWE - Durchbruch zu mehr Klimagerechtigkeit

Meldungen zum Thema Klimawandel

143 Treffer:
14.03.2018
klimawandelklimagerechtigkeit

Klimagerechtigkeit: FIAN-Broschüre jetzt kostenfrei bestellen

Die folgende druckfrische Publikation kann ab sofort in der Geschäftsstelle kostenfrei bestellt oder hier heruntergeladen werden:Klimawandel und MenschenrechteDie Folgen des Klimawandels für das Recht auf Nahrung und das Recht auf Wasser: Anforderungen an die internationale, europäische und deutsche Klimapolitik Zum neuen Jahresthema haben Wolfgang Obergassel und Dr. Jeanette Schade vom FIAN-Arbeitskreis Klima die 40-seitige Broschüre „Klimawandel und Menschenrechte“ verfasst. Dargestellt werden darin die...

14.03.2018
klimawandelklimagerechtigkeit

Klimagerechtigkeit: FIAN-Broschüre jetzt kostenfrei bestellen

Die folgende druckfrische Publikation kann ab sofort in der Geschäftsstelle kostenfrei bestellt oder hier heruntergeladen werden:Klimawandel und MenschenrechteDie Folgen des Klimawandels für das Recht auf Nahrung und das Recht auf Wasser: Anforderungen an die internationale, europäische und deutsche Klimapolitik Zum neuen Jahresthema haben Wolfgang Obergassel und Dr. Jeanette Schade vom FIAN-Arbeitskreis Klima die 40-seitige Broschüre „Klimawandel und Menschenrechte“ verfasst. Dargestellt werden darin die...

06.03.2018
klimawandelklimagerechtigkeit

Pressemitteilung zum Internationalen Frauentag - Klimawandel ist nicht geschlechtsneutral - Insbesondere Menschenrechte von Frauen sind bedroht

Köln, 06. März 2018. Der Klimawandel schreitet voran und die internationale Staatengemeinschaft hat bisher nicht ausreichend darauf reagiert. Deutschlands neue Regierung hat ihre früheren Klimaschutzziele sogar gerade wieder in Frage gestellt. Neueste Analysen des Weltklimarats bestätigen, dass die internationalen Klimascchutzmaßnahmen nicht ausreichen. Die Folgen der zunehmenden Erderwärmung verstärken die bestehenden geschlechtlichen Diskriminierungen, vor allem von Frauen in ländlichen Regionen des Globalen...

06.03.2018
klimawandelklimagerechtigkeit

Pressemitteilung zum Internationalen Frauentag - Klimawandel ist nicht geschlechtsneutral - Insbesondere Menschenrechte von Frauen sind bedroht

Köln, 06. März 2018. Der Klimawandel schreitet voran und die internationale Staatengemeinschaft hat bisher nicht ausreichend darauf reagiert. Deutschlands neue Regierung hat ihre früheren Klimaschutzziele sogar gerade wieder in Frage gestellt. Neueste Analysen des Weltklimarats bestätigen, dass die internationalen Klimascchutzmaßnahmen nicht ausreichen. Die Folgen der zunehmenden Erderwärmung verstärken die bestehenden geschlechtlichen Diskriminierungen, vor allem von Frauen in ländlichen Regionen des Globalen...

20.02.2018
klimagerechtigkeit

Online-Seminar: "Bioökonomie im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz und Menschenrechten"

Durch die Klimakonferenz in Bonn sowie die Proteste gegen die Braunkohle ist der Klimaschutz in aller Munde. Das Verfahren des peruanischen Landwirts Saúl Luciano Lliuya gegen RWE zeigt beispielhaft den Interessenkonflikt zwischen Klimaschutz und Wirtschaftsinteressen. Auch die deutsche Politik hat sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben – zumindest verbal. Einen Beitrag zur Erreichung des Klimaschutzziels soll die Bioökonomie leisten. Das den aktuellen Bioökonomie-Strategien zugrundeliegende...

05.02.2018
landwirtschaftklimagerechtigkeit

Präsentation und Online-Seminar zu Bioökonomie und Klimaschutz

Online-Präsentation von FIAN hier abrufen.Durch die Klimakonferenz in Bonn sowie die Proteste gegen die Braunkohle ist der Klimaschutz in aller Munde. Das Verfahren des peruanischen Landwirts Saúl Luciano Lliuya gegen RWE zeigt beispielhaft den Interessenkonflikt zwischen Klimaschutz und Wirtschaftsinteressen. Auch die deutsche Politik hat sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben – zumindest verbal. Laut dem von der Bundesregierung ernannten Bioökonomierat sollen Bioökonomie-Strategien helfen, beides zu...

05.02.2018
landwirtschaftklimagerechtigkeit

Präsentation und Webinar zu Bioökonomie und Klimaschutz

Online-Präsentation von FIAN hier abrufen.Durch die Klimakonferenz in Bonn sowie die Proteste gegen die Braunkohle ist der Klimaschutz in aller Munde. Das Verfahren des peruanischen Landwirts Saúl Luciano Lliuya gegen RWE zeigt beispielhaft den Interessenkonflikt zwischen Klimaschutz und Wirtschaftsinteressen. Auch die deutsche Politik hat sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben – zumindest verbal. Laut dem von der Bundesregierung ernannten Bioökonomierat sollen Bioökonomie-Strategien helfen, beides zu...

24.01.2018
klimawandelklimagerechtigkeit

„Wir brauchen auf jeden Fall dringend einen grundlegenden Schwenk in der Agrarpolitik“

Anlässlich der Agrarministerkonferenz erläutert FIAN Referentin Gertrud Falk den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und dem Menschenrecht auf Nahrung. In einem Interview mit Radio Dreyeckland erklärt Gertrud Falk wie Klima und Nahrung zusammenhängen und wie Klimagerechtigkeit zur Verwirklichung des Menschenrechts auf Nahrung beiträgt. Gemäß des FIAN Jahresthema „Klimaschutz braucht Menschrechte“ arbeitet Falk drei Punkte heraus, die die Verzahnung aufzeigen. Zum einen bedroht der Klimawandel weltweit schon heute...

24.01.2018
klimawandelklimagerechtigkeit

„Wir brauchen auf jeden Fall dringend einen grundlegenden Schwenk in der Agrarpolitik“

Anlässlich der Agrarministerkonferenz erläutert FIAN Referentin Gertrud Falk den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und dem Menschenrecht auf Nahrung. In einem Interview mit Radio Dreyeckland erklärt Gertrud Falk wie Klima und Nahrung zusammenhängen und wie Klimagerechtigkeit zur Verwirklichung des Menschenrechts auf Nahrung beiträgt. Gemäß des FIAN Jahresthema „Klimaschutz braucht Menschrechte“ arbeitet Falk drei Punkte heraus, die die Verzahnung aufzeigen. Zum einen bedroht der Klimawandel weltweit schon heute...

15.01.2018
klimagerechtigkeit

Pressemitteilung: Klimagerechtigkeit - FIAN Deutschland fordert Agrarministerkonferenz und künftige Bundesregierung zu menschenrechtskonformer Klimapolitik auf

Köln- Der weltweit voranschreitende Klimawandel bedroht die Rechte auf angemessene Nahrung und Wasser vieler Menschen. Die durchschnittliche Temperatur hat sich seit dem 19. Jahrhundert um knapp 1° Celsius erhöht und steigt weiter an. Dies führt bereits jetzt zu Bodenerosion, Ernteausfällen sowie dem Austrocknen und Versalzen von Wasserquellen. Zugleich trägt die industrielle Landwirtschaft gemäß dem Weltklimarat mit knapp einem Viertel der menschengemachten Treibhausgas-Emissionen stark zur Erderwärmung bei....

Suchergebnisse 111 bis 120 von 143

Suchen

Thema