Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Klimawandel: Auswirkungen auf die Welternährung

Der Klimawandel hat bereits heute spürbare Auswirkungen auf die weltweiten Ernteerträge und die Verfügbarkeit von Trinkwasser. Einstmals ertragreiche Böden erodieren, traditionelle Kulturpflanzen gehen unter neuen Klimabedingungen ein, Familien verlieren durch immer extremere Naturkatastrophen ihre Lebensgrundlagen. Diese Effekte werden in Zukunft noch verstärkt. Die Menschenrechte auf Nahrung und Wasser sind deshalb gefährdet.

Klimapolitische Maßnahmen sollen den Klimainfarkt stoppen und sind dringend erforderlich. Aber sie müssen menschenrechtlichen Standards entsprechen und dürfen nicht das Recht auf Nahrung verletzen. Das ist leider nicht immer der Fall. So führt die Nutzung von Agrartreibstoffen häufig zu Landgrabbing, also Landraub. Indigene und kleinbäuerliche Gemeinschaften verlieren ihr Land, um den Bedarf nach so genanntem „Biosprit“ zu stillen. Dies hat verheerende Folgen auf die menschenrechtliche Situation in vielen armen Ländern.

Ähnliche Folgen sind von internationalen Emissionshandel-Projekten wie dem Clean Development Mechanism oder Waldschutzprojekten wie dem REDD-Prozess (Reducing Emissions from Deforestation and Degradation) bekannt. Diese internationalen Programme schützen Menschenrechte oft nur unzureichend. Darauf weist FIAN in seinem Projekt hin, das von Engagement Global und der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW finanziell gefördert wird. FIAN fordert: Die Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft müssen klare Kriterien zum Schutz der Menschenrechte integrieren und diese effektiv und transparent überprüfen.

|Factsheet: Klimaklagen: Das Recht auf Klimaschutz|

|Video zu Klimaschutz und Menschenrechte|

|Flyer: Klimawandel und Menschenrechte im Energiesektor|

|Flyer: Klimawandel - Bedrohung für das Recht auf Nahrung|

|Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik|

Online-Seminare zum Jahresthema

Online-Seminar: Menschenrechtsbasierte Umsetzung des Pariser Klimaabkommens

Online-Seminar: Komplexe Beziehung zwischen Klimawandel und Menschenrechten

Online-Seminar: Bioökonomie

Online-Seminar: Deutschlands Beitrag zur Klimafinanzierung

Online-Seminar: Umsiedlungen im Südpazifik als Folge des Klimawandels

Online-Seminar: Verfassungsbeschwerde wegen unzureichender Klimaschutzpolitik

Online-Seminar: Saúl Luciano Lliuya gegen RWE - Durchbruch zu mehr Klimagerechtigkeit

Meldungen zum Thema Klimawandel

143 Treffer:
16.05.2019
klimawandel

„FIAN Fokus“: Beitrag von UN-Sonderbeauftragter zum FIAN-Jahresthema Klimagerechtigkeit

Prof. Dr. Hilal Elver ist seit 2014 UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung. Für das FIAN-Jahresthema Klimagerechtigkeit hat sie den Beitrag „Erderwärmung, Klimapolitik und das Recht auf Nahrung“ verfasst. Hilal Elver zufolge stellt der Klimawandel eine einzigartige Bedrohung für die Verwirklichung des Menschenrechts auf Nahrung dar: Steigende Temperaturen, extreme Wetterereignisse und der Rückgang von Wasservorkommen haben Auswirkungen auf Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei. Die hieraus...

30.04.2019
klimawandelklimagerechtigkeitmenschenrechte

"Population Growth: Its Challenges and Possible Solutions"

Podiumsdiskussion mit FIAN-Referentin Gertrud Falk >>Weitere Informationen finden sie auf der Webseite der Universität Hamburg. >>Einladung als pdf-Download.

29.04.2019
klimawandelklimagerechtigkeit

Jetzt zum Nachhören: Online-Seminar "Klimaklage gegen RWE - Durchbruch zu mehr Klimagerechtigkeit"

Unternehmen wie RWE, die große Mengen Treibhausgase ausstoßen, können grundsätzlich für ihren Anteil an der Verursachung klimabedingter Schäden zur Verantwortung gezogen werden. Dies bestätigte das Oberlandesgericht Hamm am 30. November 2017 im Fall Saúl Luciano Lliuya gegen RWE mit der Entscheidung, in die Beweisaufnahme zu gehen. Schon während der mündlichen Verhandlung hatten die Richter*innen klar zu erkennen gegeben, dass Großemittenten wie RWE grundsätzlich gehalten sind, von Klimaschäden betroffene Menschen...

24.04.2019
klimawandel

Online-Seminar: "Saúl Luciano Lliuya gegen RWE: Durchbruch zu mehr Klimagerechtigkeit"

Unternehmen wie RWE, die große Mengen Treibhausgase ausstoßen, können grundsätzlich für ihren Anteil an der Verursachung klimabedingter Schäden zur Verantwortung gezogen werden. Dies bestätigte das Oberlandesgericht Hamm am 30. November 2017 im Fall Saúl Luciano Lliuya gegen RWE mit der Entscheidung, in die Beweisaufnahme zu gehen.  Schon während der mündlichen Verhandlung hatten die Richter*innen klar zu erkennen gegeben, dass Großemittenten wie RWE grundsätzlich gehalten sind, von Klimaschäden betroffene...

15.04.2019
klimawandelklimagerechtigkeitmenschenrechte

Flugblatt „FIAN Fokus“ zu Klimagerechtigkeit

Der nigerianische Umweltaktivist Nnimmo Bassey, Träger des Alternativen Nobelpreises und ehemaliger Vorsitzender von Friends of the Earth International, hat einen Beitrag zum FIAN-Jahresthema Klimagerechtigkeit verfasst. Bassey zufolge bedroht die globale Erwärmung eine Vielzahl von Menschenrechten und gefährdet das Überleben der Menschheit. Die Klimaverhandlungen und der Diskurs zum Klimawandel wären von Lobbyist*innen korrumpiert worden. Dies erkläre, weswegen die jüngste Klimakonferenz in Kattowitz nicht in...

27.03.2019
kleinbauernrechteklimawandelhungerlandwirtschaftrecht auf nahrung

Vortrag: Klimagerechtigkeit

Die Mittwochswerkstatt Zukunft gestalten des Fördervereins Solarenergie Deutschland e.V. hat die FIAN-Referentin Gertrud Falk zu einem Vortrag zur Klimagerechtigkeit eingeladen.  Der Klimawandel hat schon jetzt gravierende Auswirkungen auf die Landwirtschaft und bedroht die Ernährungssicherung armer Bevölkerungsgruppen. Betroffen sind vor allem tropischen Länder, die am wenigsten zum Klimawandel beitragen. Industriestaaten sind als wesentliche Verursacher besonders in der Pflicht, ihre Emissionen zu senken...

26.03.2019
klimawandellandraubklimagerechtigkeit

Brasilien-ein Reisebericht

Informationen über den aktuellen Stand des Partnerschaftsprojekts, der Schule in Macacao im Nordosten Brasiliens, erhalten Sie von Mitgliedern Eine Welt Reifferscheid. Im Herbst letzten Jahres waren sie für einige Wochen dort zu Besuch. Sie werden von ihrer Reise mit persönlichen Eindrücken, Bildern und einem kurzen Film berichten. So bekommen Sie einen direkten Einblick n das Projekt und die aktuelle Situation vor Ort.Dabei geraten auch die veränderten politischen und wirtschaftliche Bedingungen in Brasilien und...

07.03.2019
klimawandelgeschlechtergerechtigkeitklimagerechtigkeit

Klimawandel und Agrarkonzerne bedrohen Rechte von Frauen im ländlichen Raum

Köln, 7. März 2019 ¬ Frauen in ländlichen Regionen gehören zu den Bevölkerungsgruppen, deren Menschenrechte durch den Klimawandel besonders stark bedroht sind, denn er verstärkt ungleiche Machtverhältnisse zu ihren Lasten. Gleichzeitig machen Agrarkonzerne durch kommerzielle Strategien zur Anpassung der Landwirtschaft an die Erderhitzung Frauen in ländlichen Regionen den Zugang zu den Grundlagen ihrer Ernährung streitig. Darauf macht die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland aus Anlass des Internationalen...

26.02.2019
klimawandelmenschenrechte

Klimaschutz, Welternährung und Menschenrechte

Vortrag von FIAN-Referentin Gertrud Falk Anmeldung über die Seite der VHS.

22.02.2019
klimawandelklimagerechtigkeit

Noch 3 Plätze frei: Multi-Seminar "Klimawandel, Energiepolitik und das Menschenrecht auf Nahrung"

Der Klimawandel bedroht das Leben vieler Menschen und die Ökosysteme der Erde. Ernteausfälle aufgrund von Dürren oder Unwettern nehmen zu. Die Völkergemeinschaft hat Klimaschutz deswegen in die globalen Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung aufgenommen und sich im Klimaschutzabkommen von Paris darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C über dem vorindustriellem Niveau zu halten und möglichst auf 1,5°C zu begrenzen. Erstmals rufen die Staaten in diesem Abkommen dazu auf, bei Klimaschutzmaßnahmen...

Suchergebnisse 71 bis 80 von 143

Suchen

Thema