FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Am 10. Dezember 1948 unterzeichnete die UN-Vollversammlung die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR). War die Erklärung, die mittlerweile als Völkergewohnheitsrecht anerkannt ist, immer schon Anspruch und Utopie zugleich, so zeigt die zunehmende Repression in vielen Teilen der Welt (aber auch die aktuelle Debatte um die Abschottung Europas), unter welchem Druck die Menschenrechte bis heute stehen.

Die AEMR enthält in Artikel 25 das Recht auf „einen Lebensstandard, der (...) Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung“, auf den sich FIAN in seiner Arbeit unmittelbar bezieht. FIAN nimmt das Jubiläum zum Anlass, eine Artikel-Serie zu „Herausforderungen und Perspektiven für Soziale Menschenrechte“ zu veröffentlichen. Bis zum Jahrestag im Dezember publizieren wir jede Woche einen Beitrag von Menschenrechts-ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen. Die Artikel werden auf dieser Seite gesammelt.

1. Prof. Dr. Henning Hahn: „Menschenrechte als Leitwährung globaler Gerechtigkeit“

2. Dr. Rolf Künnemann: "Probe aufs Exempel: Die Regulierung von multinationalen Unternehmen"

3. Dr. Steffen Kommer: "Die transnationale Schutzdimension des Rechts auf Nahrung"

4. Jean Ziegler: "Die Kämpfe, die wir gemeinsam gewinnen werden"

5. Sofía Monsalve Suárez: "Die Rolle ländlicher sozialer Bewegungen für die Weiterentwicklung der Menschenrechte"

6. Marie von Schlieben: "Das Recht auf Wasser in der globalisierten Wirtschaft"

7.Dr. Rainer Huhle: "Die Universalität der Menschenrechte deutlich machen!"

8. Prof. (em.) Dr. Franz Segbers: "Menschenrechte, Tafeln und Hartz IV"

9. Dr. Sebastian Eickenjäger: "Die Verwirklichung globaler sozialer Menschenrechte erfordert Praxis!"