Honduras: blutiger Konflikt auf Kosten kleinbäuerlicher Gemeinden im Bajo Aguán

 

Im fruchtbaren Aguán-Tal im Norden von Honduras kämpfen Bauerngemeinden seit Jahren um ihre Recht auf Land und Nahrung. 1992 hebelte die Regierung das Agrarreformgesetz von 1962 aus. Damit ermöglichte sie drei Palmöl-Unternehmen den Erwerb von 20.000 Hektar Land, das an 3.500 Kleinbauernfamilien verteilt werden sollte. 5.700 Hektar eines für die Agrarreform frei gegebenen ehemaligen Militärgeländes wurden ebenfalls nicht den BäuerInnen gegeben. Klagen der Bauernorganisationen wurden von den Gerichten nicht verfolgt.

Seit dem Putsch 2009 wurden über 50 KleinbäuerInnen und UnterstützerInnen ermordet. Keiner der Morde wurde bisher aufgeklärt.

Im Mai 2012 führte FIAN gemeinsam mit andere Menschenrechtsorganisationen eine Öffentliche Anhörung zu den schweren Menschenrechtsverletzungen in Bajo Aguán durch. Sie wurde aufgezeichnet:

Meldungen zum Thema Bajo Aguan/Honduras

31 Treffer:
Bajo Aguan/Honduras Ecuador Paraguay Recht auf Nahrung
22.09.2021

Neues FactSheet erschienen: Die COVID-Pandemie in Lateinamerika – Konsequenzen für das Recht auf gesunde Ernährung

Jetzt herunterladen oder Druckexemplare kostenlos bestellen Die FIAN-Sektionen in Lateinamerika und der Karibik haben die Auswirkungen von Corona auf die…

Kaiowa Kleinbauernrechte Landgrabbing
24.03.2020

Indigene: Kein Land, keine Nahrung, kein Leben

Indigene: Kein Land, keine Nahrung, kein Leben Demonstration von Indigenen in der Hauptstadt Brasilia (August 2019) Die brasilianische Regierung hat…

Kaiowa Kriminalisierung
20.06.2019

Presseinformation: Zwei Guarani-Kaiowá Frauen aus Brasilien am 20. Juni in Köln und am 23.-25. Juni in Berlin/ Interviews möglich.

Die ehrenamtliche Gruppe „Guarani-Kaiowa Support Networt“ (in Europa), zusammen mit Abá e.V. und Klima Bündnis und Katholischer Fonds, in Zusammenarbeit…

Kaiowa
20.06.2019

Vortrag: Das Land ist unser Leben, unsere Identität, unser Erbe!

Zwei Anführerinnen der Frauenorganisation der Kaiowá e Guarani „Kuñangue Aty Guasu“ kommen nach Europa, aus Mato Grosso do Sul, für…

Bajo Aguan/Honduras Kriminalisierung
26.11.2018

Gemeinsame Stellungnahme deutscher Nichtregierungsorganisationen zum Fall Berta Cáceres

Aufgrund der Ungereimtheiten und klaren Verstöße gegen die Rechte der Opfer auf Informationen während der Ermittlungen im Mordfall der honduranischen…

Kaiowa
05.07.2018

Das Lächeln und der Kampf der Guaraní-Kaiowá

Sabrina Tschiche (Text) und Katie Mähler (Fotos) haben als Teil einer europäischen Beobachtergruppe eine Recherche im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso…

Kaiowa
24.08.2017

Brasilien: besorgniserregende Situation für indigene Gemeinschaften

49 brasilianische Organisationen unterzeichnen Forderungen an Regierung FIAN Brasilien und weitere brasilianische Organisationen berichten von alarmierenden Rückschritten bzgl. der Rechte…

Kaiowa
30.11.2016

Pressemitteilung: Europaparlament mahnt Einhaltung der Menschenrechte in Brasilien an

Köln, 30.11.2016 – FIAN Deutschland begrüßt die Entschließung des Europäischen Parlaments vom 24. November zur Lage der Guarani-Kaiowá im brasilianischen…

Bajo Aguan/Honduras
28.10.2016

Honduras wird zu sofortigem Handeln aufgefordert

Zivilgesellschaftliche Organisationen weltweit fordern Honduras auf, die jüngsten Tötungen von Menschenrechtsaktivisten zu untersuchen und in Zukunft Maßnahmen zu ihrem Schutz…

Kaiowa
28.09.2016

Pressemitteilung: Delegation brasilianischer Menschenrechtlerinnen fordert Rechte für Indigene

Köln, 28. September — Vom 20. bis 22. September machten FIAN Brasilien und die Katholische Pastorale für indigene Völker in…