Uganda: Kaffee mit dem Geschmack der Vertreibung

Im August 2001 vertrieb die ugandische Armee mehr als 4.000 Menschen aus vier Dörfern, weil die Regierung deren Land an die Kaweri Kaffee-Plantage verpachtet hat. Kaweri ist eine Tochterfirma der Neumann Kaffee Gruppe in Hamburg.

Bis heute wurden die Vertriebenen nicht entschädigt. Doch sie fordern ihre Rechte ein. Im August 2002 haben sie die ugandische Regierung und die Kaweri Kaffee Plantage verklagt. Das Gerichtsverfahren wurde nach allen Regeln der Kunst verschleppt. Nach elf Jahren sprach das zuständige Gericht am 28. März 2013 das erste Urteil – zugunsten der Vertriebenen.

Der Journalist Michael Enger hat 2019 einen Dokumentarfilm über die Vertreibung und ihre Folgen gedreht: „Bitterer Kaffee: Uganda – Bauern kämpfen um ihr Land“  wurde im Mai 2020 im TV-Sender Phoenix ausgestrahlt:p>

Eine Vorgängrversion (2017/Deutsche Welle) des Dokumentarfilms „Coffee to go – Mit dem Geschmack der Vertreibung“ sehen Sie hier: Deutsch Englisch / Spanisch.

Am 11. August 2021 beteiligte sich FIAN bei der Veranstaltung „20 Jahre Vertreibung zugunsten der Neumann-Plantage in Uganda“. Unter anderem gab es eine Einführung von FIAN-Referentin Getrud Falk und eine Live-Schaltung zu Peter Kayiira als Sprecher der Vertriebenen in Uganda. Hier finden Sie die Aufzeichnung der Veranstaltung:

Meldungen zum Thema Kaweri/Uganda

56 Treffer:
Kaweri
19.05.2022

„CHAT mit Uganda“: Der Kaweri Fall und SDG16

Vor über 20 Jahren wurden Tausende von Familien in Mubende von ihrem Land vertrieben, um den Weg frei zu machen…

Kaweri Kleinbauernrechte Mubende/Uganda Recht auf Nahrung
12.04.2022

„Bitterer Kaffee aus Uganda“: FIAN-Radiobeitrag zur Kaweri Coffee Plantation

Radio Köln sendete am 06. April um 20.00 Uhr einen Radiobeitrag der Lokalgruppe Rheinland zum Vertreibung zugunsten der Kaweri Coffee…

Geschlechtergerechtigkeit Hunger Kaweri Mubende/Uganda Recht auf Nahrung Recht auf Wasser
07.03.2022

Weltfrauentag: „Geschädigte müssen vor deutschen Gerichten klagen können!“

Zum Internationalen Tag der Frau weist die Menschenrechtsorganisation FIAN darauf hin, dass in den Lieferketten vieler importierter Nahrungsmittel Frauen Gewalt…

Hunger Landwirtschaft Mubende/Uganda Recht auf Nahrung
01.03.2022

Wer ernährt die Welt wirklich? Uganda-Reisebericht und Diskussion mit FIAN-Referent

Der RÖSTER Alex Kunkel aus dem KaffeeGartenRuhr war 2021 wieder sechs Wochen in Uganda (Okt. – Anf. Dez.). Sein Reisebericht…

Geschlechtergerechtigkeit Hunger Menschenrechte Mubende/Uganda Recht auf Nahrung
02.12.2021

Gewalt gegen Fischerinnen am Viktoriasee

In Uganda geht die Armee brutal gegen Fischerei-Gemeinden vor. Boote werden zerstört, der gesamte Fischfang beschlagnahmt, Armut und Hunger nehmen…

Kaweri Kleinbauernrechte Landraub Mubende/Uganda
07.10.2021

Video der Veranstaltung „Bitterer Kaffee: 20 Jahre Vertreibung von Kaffeebäuer*innen in Uganda“

Im August 2001 vertrieb die ugandische Armee mehr als 4.000 Menschen aus vier Dörfern, weil die Regierung deren Land an…

Kaweri Kleinbauernrechte Landgrabbing Mubende/Uganda Recht auf Nahrung
02.10.2021

Forderung nach Entschädigung – 20 Jahre nach Vertreibung in Uganda für Kaffeeplantage der Neumann Kaffee Gruppe

„Neumann Kaffee Gruppe: Faire Entschädigung für die Vertriebenen – Für Gerechtigkeit ist es nie zu spät!“ Unter diesem Motto stand…

Kaweri Kleinbauernrechte Mubende/Uganda
15.09.2021

Bitterer Kaffee: 20 Jahre Vertreibung von Kaffeebäuer*innen in Uganda zugunsten der Neumann Kaffee Gruppe Hamburg

Film + Gespräch + Aktion Programmpunkte sind: »Bitterer Kaffee: Uganda – Bauern kämpfen um ihr Land«, Film von Michael Enger…

Landgrabbing Landraub Menschenrechte Mubende/Uganda Recht auf Nahrung
18.08.2021

Pressemitteilung: Neumann Kaffee – 20 Jahre Vertreibung in Uganda

Heute vor 20 Jahren vertrieb die ugandische Armee mehr als 4.000 Menschen brutal von ihrem Land im Bezirk Mubende. Die…

Kaweri Kleinbauernrechte Landraub Mubende/Uganda
17.08.2021

Coffee to go – 20 Jahre Vertreibung in Mubende/Uganda

Im August 2001 vertrieb die ugandische Armee mehr als 4.000 Menschen aus vier Dörfern, weil die Regierung deren Land an…