© FIAN

Landhunger in Sambia

Wenige Länder der Welt sind so stark von Hunger betroffen wie Sambia. Die Bekämpfung von Armut und Hunger steht ganz oben auf der Agenda deutscher Entwicklungspolitik. Diese fördert das Modell der „Grünen Revolution“, also großflächige, exportorientierte Landwirtschaft – auch in Sambia. Dadurch entsteht eine hohe Abhängigkeit von kommerziellem Saatgut und Düngemitteln und führt vielfach zu Landkonflikten mit lokalen Bauernfamilien.

Landvertreibungen durch deutsche Agrar-Investitionen

FIAN-Recherchen in Sambia dokumentieren immer wieder schwerwiegende menschenrechtliche Probleme im Zusammenhang mit Agrar-Investitionen. Die Investitionen haben bereits zur Vertreibung vieler Menschen von ihrem Land geführt – meist ohne Entschädigung. Durch finanzielle Förderungen sind auch die deutsche Entwicklungsbank DEG und der vom deutschen Entwicklungsministerium aufgelegte Entwicklungsfonds AATIF an diesen beteiligt. Zudem plant die sambische Regierung mithilfe internationaler Finanziers die weitere »Entwicklung« von 1,5 Millionen Hektar Land – oft zulasten kleinbäuerlicher Gemeinden. Sie haben die staatlich garantierte Landrechte, können diese aber nicht durchsetzen.

Abhängigkeiten von Agrarindustrie

Das Modell der „Grünen Revolution“ drängt Sambias Landwirtschaft zu Monokulturen und in Abhängigkeit von „verbessertem“ Saatgut und Agrarchemie. Häufig müssen daraufhin Kunstdünger und kommerzielles Saatgut auf Kredit gekauft werden. Die Risiken, schlechte Ernten – verschärft durch den Klimawandel – und unsichere Preise, tragen kleinbäuerliche Familien. Viele landlose landlose Kleinbäuer*innen sind gezwungen, auf den neuen Großfarmen zu arbeiten. Meist werden sie zu regelrechten Hungerlöhnen und nur auf Abruf beschäftigt.

Entwaldung und Klimakatastrophe

Zudem werden für die Großfarmen immense Waldflächen gerodet. Trotz geringer Industrialisierung und niedriger Bevölkerungsdichte ist Sambia daher einer der 20 größten CO2-Verursacher weltweit.

FIAN drängt die Politik, Kritik ernst zu nehmen

Es muss umgedacht und von dem gescheiterten Modell der „Grünen Revolution“ abgelassen werden! Investoren und auch die deutsche Politik wiegeln die FIAN-Kritik immer wieder ab. Daher ist es von größter Bedeutung, dass die Vereinten Nationen unsere Recherchen bestätigen: die UN-Sonderberichterstatterin, Hilal Alver, kritisiert in ihrem Bericht zu Sambia (2018) die Verdrängung von Kleinbäuer*innen und die Gefährdungen für die Verwirklichung des Rechts auf Nahrung durch die industrialisierte Landwirtschaft.

Meldungen zum Thema Sambia

16 Treffer:
Hunger Kleinbauernrechte Landwirtschaft Saatgut Sambia
14.06.2022

FIAN-Recherchereise in Sambia

In vielen Teilen der Welt nimmt der Hunger seit Beginn des Krieges zu – dabei sind weltweit weiterhin genügend Nahrungsmittel vorhanden! Das Problem in vielen betroffenen Ländern ist häufig eine Abhängigkeit von Getreideimporten, Kunstdüngern und Pestiziden. In Sambia zum Beispiel wird nun zumeist in Monokulturen angebaut, welche allerdings nur mit viel Dünger gedeihen.
Klimawandel Paraguay Sambia
09.02.2022

Entwaldung und Umweltzerstörung durch deutsche Entwicklungspolitik

Staatlich-deutsche Entwicklungsinvestitionen sind mitverantwortlich dafür, dass die Treibhausgasemissionen durch massive Waldrodungen weltweit ansteigen. FIAN fordert eine Aufklärung, inwieweit Förderungen der…

Landraub Sambia
16.04.2021

Tag der Landlosen: Deutsche Akteure schüren Landknappheit in Sambia

Anlässlich des morgigen Tags der Landlosen macht die Menschenrechtsorganisation FIAN auf die problematische Rolle deutscher Investoren beim Kauf riesiger Landflächen…

Landgrabbing Sambia
17.12.2019

Sambia: Trauriger Jahrestag – Vertreibung aus Lupala

Noch 2016 hatte FIAN-Agrarreferent Roman Herre die Gemeinde Lupala am Rande einer Großfarm im Distrikt Mpongwe besucht. Stolz zeigte der…

Klimagerechtigkeit Klimawandel Sambia
26.09.2019

Sambia: Hunger durch fehlende Landnutzungsrechte und Klimawandel

Interview mit Archie Mulunda von FIAN Sambia hier abrufen. Wir sprachen mit ihm über die prekäre Ernährungslage in Sambia, die…

Hunger Klimawandel Sambia
13.06.2019

Archie Mulunda von FIAN Sambia zu Gast

Archie Mulunda von der neugegründeten FIAN-Sektion in Sambia war letzte Woche zu Besuch in unserer Geschäftsstelle in Köln. FIAN Deutschland…

Landgrabbing Sambia
16.11.2018

Dokumentarfilm „Landhunger in Sambia“ jetzt auch in englischer Sprache

FIAN Sambia und FIAN Deutschland haben mehrere Recherchereisen unternommen, um Fälle von Menschenrechtsverletzungen und Landraub zu dokumentieren. Untersucht wurde auch…

Sambia
09.07.2018

Sambia: FIAN-Artikel zu Entwicklungsfinanzierung

Hier online: AfrikaSued_18-3_sambia_herre FIAN-Agrarreferent Roman Herre skizziert in seinem Artikel „Problematische Entwicklungsfinanzierung“, welche Rolle deutsche Akteure bei großflächigen Agrarinvestitionen in…

Hunger Landgrabbing Sambia
08.03.2018

Pressemitteilung – Sambia: UN-Report bestätigt Kritik an großflächigen Agrar-Investitionen

Professor Hilal Elver, UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung, legt diese Woche beim UN-Menschenrechtsrat in Genf ihren Bericht zur Ernährungssituation…

Kleinbauernrechte Landgrabbing Sambia
04.12.2017

Sambia: Dokumentarfilm zu Landvertreibungen

FIAN Sambia und FIAN Deutschland haben mehrere Recherchereisen unternommen, um Fälle von Menschenrechtsverletzungen und Landraub zu dokumentieren. Untersucht wurde auch…