© FIAN
Während der Stroessner-Diktatur von 1954 bis 1989 erreichte der Landraub einen traurigen Höhepunkt. Auch die Dorfgemeinschaft der Sawhoyamaxa eine Gruppe der Enxet in der Region Chaco wurden von ihrem Land verdrängt. Anfang der 1990er begannen eine Gruppe von etwa 100 Familien Jahre den Kampf um das Land ihrer Vorfahren aufzunehmen. Sie forderten einen kleinen Teil der Ländereien (zirka 14.500 Hektar) von dem deutschen Grundbesitzer Heribert Roedel zurück.

Eine Rückgabe des Landes wurde durch ein Investitionsschutzabkommen zwischen Deutschland und Paraguay systematisch erschwert, wenngleich den Indigenen nach Verfassung und Gesetzgebung Paraguays und nach dem Völkerrecht (ILO-Konvention 169) das Land ihrer Vorfahren zusteht. Bis heute weigert sich die Bundesregierung diese menschenrechtswidrige Auslegung und Instrumentalisierung des Abkommens in einer offiziellen Note klarzustellen.

Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte gab 2006 dennoch den Indigenen Recht. Er entschied in einem rechtskräftigen Urteil, dass der paraguayische Staat das geforderte Land übertragen und den Sawhoyamaxa erhebliche Unterstützung leisten müsse. Aufgrund des internationalen Drucks, auch von FIAN, kam es am 15. September 2011 zum Abschluss eines Vertrages zwischen den Sawhoyamaxa und dem Staat Paraguay über den Verkauf und die Übereignung des Landes.

Damit war jedoch nur der erste Schritt getan. Da der deutsche Grundbesitzer und auch der Senat die Rückgabe immer wieder blockierten, haben die Sawhoyamaxa am 21. März 2013 nach über 23 Jahren Leben am Straßenrand einen Teil ihres Landes besetzt. Der Kampf hat sich ausgezahlt: 2014 unterzeichneten Senat, Abgeordnetenhaus und der Präsident den Antrag auf Enteignung (siehe 2-Seiter „Indigenenrechte vs. Rinderzucht“).

Heribert Roedel reichte jedoch im September 2014 eine Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz der Enteignung ein, und als diese abgewiesen wurde, reichte er im Januar 2015 eine zweite Verfassungsbeschwerde ein. Beide wurden zurückgewiesen und somit die Gesetzmäßigkeit der Enteignung bestätigt, Der ehemalige Eigentümer Roedel besitzt keinerlei legalen Anspruch mehr auf die Ländereien und ist verpflichtet diese zu räumen. Dieser juristischen Anordnung kommt er jedoch nur zögernd nach.

2017 haben Unternehmen der Kansol SA. und Roswell SA einen Zivilprozess zur gerichtlichen Preisfestsetzung initialisiert, um die Entschädigung für ihr enteignetes Land zu berechnen.
Die Unternehmen sind nicht mit der vom Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation angesetzten Entschädigungssumme von 34.939.617.222 Guaranies (G) einverstanden; Sie fordern eine Entschädigungssumme von 198.000.000.000 Guaraniaes (ca. 39.000.000 USD).

Meldungen zum Thema Sawhoyamaxa/Paraguay

35 Treffer:
Brasilien Hunger Menschenrechte Paraguay
06.09.2022

Lateinamerika: die Rückkehr des Hungers

Die neusten Hungerzahlen aus Lateinamerika und der Karibik sind alarmierend. Die Zahl der hungernden Menschen in den vergangenen zwei Jahre…

Kaiowa Paraguay
08.08.2022

Pressemitteilung: Anhaltende Menschenrechtsverletzungen an Indigenen Völkern

Köln Köln, 08. August 2022 – Anlässlich des morgigen Internationalen Tags der Indigenen Völker weist FIAN Deutschland auf die Verschlechterung…

ETOs Kleinbauernrechte Landgrabbing Paraguay
13.06.2022

Paraguay – Zwangsräumungen und politisches Scheitern

Ende März fand im Rahmen der 183. Sitzungsperiode der Interamerikanischen Menschenrechtskommission eine öffentliche Anhörung zur Agrarpolitik in Paraguay statt. Anwesend…

Klimawandel Paraguay Sambia
09.02.2022

Entwaldung und Umweltzerstörung durch deutsche Entwicklungspolitik

Staatlich-deutsche Entwicklungsinvestitionen sind mitverantwortlich dafür, dass die Treibhausgasemissionen durch massive Waldrodungen weltweit ansteigen. FIAN fordert eine Aufklärung, inwieweit Förderungen der…

Landgrabbing Paraguay Recht auf Nahrung
08.02.2022

Gemeinsame Mitteilung von FIAN Deutschland, FIAN International und FIAN Paraguay: Eilaktion gegen Zwangsräumung der Gemeinschaft „Primero de Marzo“ erfolgreich beendet

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember 2021 haben FIAN International und seine Sektionen in Deutschland und Paraguay…

Landgrabbing Menschenrechte Paraguay Recht auf Nahrung
27.01.2022

Informationsklage gegen KfW zu Investition in Paraguay – Verwaltungsgericht Frankfurt erörtert am 3. Februar

Köln, Berlin – Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main erörtert am kommenden Donnerstag über die Auskunftsklage der Menschenrechtsorganisation FIAN gegen die…

Kleinbauernrechte Kriminalisierung Paraguay Recht auf Nahrung
13.12.2021

Paraguay: Zwangsräumung der Gemeinde „Primero de Marzo“ verhindern – Jetzt Briefaktion unterstützen!

FIAN Deutschland ruft in Zusammenarbeit mit FIAN International und FIAN Paraguay zu einer Briefaktion auf, in der die Behörden aufgefordert…

Kleinbauernrechte Landgrabbing Menschenrechte Paraguay Recht auf Nahrung
09.12.2021

Pressemitteilung zum Tag der Menschenrechte: Zwangsräumungen bedrohen Menschenrechte bäuerlicher und indigener Gemeinden in Paraguay

Asunción/Köln/Heidelberg – Anlässlich des morgigen Tags der Menschenrechte machen FIAN International, FIAN Deutschland und FIAN Paraguay auf die besorgniserregende Situation…

Kleinbauernrechte Kriminalisierung Landgrabbing Menschenrechte Paraguay Recht auf Nahrung
09.12.2021

Paraguay: Zwangsräumung der Gemeinde „Primero de Marzo“ verhindern

Jetzt Briefaktion unterstützen!
Kleinbauernrechte Landwirtschaft Menschenrechte Paraguay Recht auf Nahrung
19.10.2021

Paraguay: Das Versäumnis Pestizidbelastungen zu verhindern verletzt das Recht der indigenen Bevölkerung auf traditionelles Land

GENF (13. Oktober 2021) – Der UN-Menschenrechtsausschuss stellte in einer bahnbrechenden Entscheidung fest, dass Paraguay versäumte, die toxische Verseuchung von…