Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Fallbegleitende Arbeit in Ecuador

Seit einigen Jahren begleitet und unterstützt FIAN Deutschland zusammen mit FIAN International und anderen Sektionen die Arbeit von FIAN Ecuador. Diese setzt sich zum Ziel, die Menschenrechte von Indigenen und KleinbäuerInnen zu schützen, den Hunger zu bekämpfen und einen allgemeinen Zugang zu Nahrung zu ermöglichen.

Unsere Tätigkeit besteht vor allem in der Unterstützung der Kimsacocha-Gemeinschaft im Kampf gegen den Bergbau und der Bauerngemeinschaft ASOMAC im Kampf um ihr Land durch Öffentlichkeitsarbeit und Lobbying. Übergeordnete Ziele sind der Erhalt von Umwelt und Ernährungssouveränität.

Darüber hinaus beobachten wir aktiv die ecuadorianische Regierung hinsichtlich ihrer Kriminalisierung von sozialen Protesten und von Umwelt- und MenschenrechtsverteidigerInnen. Diesbezüglich fordern wir die deutsche Regierung auf, die Umsetzung die EU Leitlinien zum Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen bei Gesprächen mit der ecuadorianischen Regierung einzufordern.

Video zu Kimsacocha (Deutsche Untertitel in den Einstellungen):

Video zu ASOMAC:

Meldungen zum Thema Ecuador

9 Treffer:
27.05.2020
rohstoffabbauEcuadorjahresthema 2020 recht auf wasser

Ecuador: Bedrohung des Menschenrechts auf Wasser in Bergbaugebieten

In Ecuador ist seit Jahren eine Zunahme von Bergbaukonzessionen zu beobachten. Häufig befinden sich die Minen in indigenen Gebieten und stellen eine Bedrohung für das Menschenrecht auf Wasser umliegender Gemeinden dar. FIAN dokumentiert Rechtsverletzungen und Diskriminierungen der indigenen und bäuerlichen Bevölkerung in den Bergbaugebieten der Provinz Azuay. Die Folgen des Bergbaus sind einer der Schwerpunkte der Arbeit von FIAN Ecuador, vor allem in der Provinz Azuay in der südlichen Andenregion. Insbesondere...

15.05.2020
kleinbauernrechtehungerrecht auf nahrungmangelernährungEcuador

Ecuador: Corona-Krise verschärft Situation im Agrarsektor

Die Ausbreitung von Covid-19 hat die Krise im Agrarsektor von Ecuador weiter verschärft. Hunger, Unterernährung und Armut weiten sich aus. Berichte aus zwei Gemeinden in der Provinz Guayas verdeutlichen den täglichen Kampf um den Zugang zu Nahrung. FIAN Ecuador hat Stimmen von Betroffenen gesammelt und fordert Hilfe für die ländlichen Gebiete. Schon zuvor hatte der UN-Sozialausschuss die ecuadorianische Regierung aufgefordert, die Bekämpfung von Unterernährung als nationale Priorität einzustufen. Ende April...

16.12.2019
landgrabbinggeschlechtergerechtigkeitklimawandelrecht auf nahrungEcuador

FoodFirst: Ausgabe 4/2019 erschienen

Die CEDAW-Konvention zur „Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau“ wurde 1979 von den Vereinten Nationen verabschiedet. CEDAW ist seitdem das wichtigste Instrument zur Stärkung von Frauenrechten. Dies ist bis heute von hoher Bedeutung: Frauen sind überdurchschnittlich oft von Hunger betroffen – manche Schätzungen kommen auf 70 % der Hungernden. Viele davon leben im ländlichen Raum, weshalb Artikel 14 der CEDAW die Vertragsstaaten auffordert, deren Situation gezielt zu verbessern. Zum 40. Jubiläum...

21.03.2019
Ecuadormenschenrechte

Weltwassertag: Recht auf Wasser weltweit verletzt

Am 28. Juli 2010 hat die UN-Generalversammlung mit der Resolution 64/292 das Recht auf Wasser offiziell anerkannt. Anlässlich des Weltwassertags am 22. März macht die Menschenrechtsorganisation FIAN darauf aufmerksam, dass dennoch 2,1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem und durchgängig verfügbarem Trinkwasser besitzen. Betroffen sind vor allem ärmere Regionen der Welt und dort vor allem ländliche und indigene Gebiete. Zu den Ursachen gehören Diskriminierung marginalisierter Bevölkerungsgruppen,...

20.02.2019
kleinbauernrechteEcuador

Landrechte in Lateinamerika: Ecuador, Paraguay, Kolumbien und Brasilien

FIAN veröffentlicht Überblick zu Landrechten in vier lateinamerikanischen Ländern Land ist keine Ware sondern ein wesentlicher Faktor für die Verwirklichung vieler Menschenrechte. Sowohl Einzelpersonen als auch ganze Bevölkerungsgruppen können Land- und Eigentumsrechte genießen, die sie zum Zugang, zur Nutzung, zur Kontrolle und zur Übertragung von Land und Eigentum berechtigen. Die meisten Länder haben ein Kataster-System, um diese Rechte festzuhalten. Auf nationaler und lokaler Ebene setzen sich Landrechte aus...

04.06.2018
landwirtschaftEcuador

Ecuador: Bauerngemeinden unter Druck

Am internationalen Frauentag besuchten Regine Kretschmer (FIAN Deutschland), Milton Yulán (FIAN Ecuador) und Raquel Silva (Tierra y Vida) die Bauerngemeinde Las Mercedes. Mit den Frauen wurde in einer großen Runde gegessen und die Situation der Gemeinde erörtert. FIAN und die Bauernorganisation Tierra y Vida, die an der Küste von Ecuador arbeitet, unterstützen seit Jahren den Kampf der Gemeinde Las Mercedes um Anerkennung ihres Landes. Die Bauerngemeinschaft bewirtschaftet eine Fläche von 2.100 Hektar. Bis heute...

05.05.2017
landgrabbingEcuador

Ecuador: FIAN veröffentlicht Video zu Vertreibungen

In dieser Woche findet die Überprüfung der Menschenrechtslage in Ecuador durch die Vereinten Nationen statt (Universal Periodic Review, UPR). Anlässlich der Anhörungen in Genf präsentiert FIAN Deutschland ein Video zur aktuellen Situation der Bauerngemeinde ASOMAC. Am 11. Dezember 2015 waren 44 Familien von ASOMAC ohne vorherige Ankündigung von ihrem Landgut „La Leopoldina“ vertrieben worden. Grund hierfür war die ungerechte Landverteilung im Rahmen der Landreform „Plan Tierras“. Gegen die Vertreibung hat...

04.04.2017
kleinbauernrechteEcuador

Presseinformation: Ecuadorianische Menschenrechtler am 7. und 8. April in Berlin / Interviews möglich

Die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland wird am 7. und 8. April in Berlin eine Delegation aus Ecuador empfangen, die unter anderem in Gesprächen mit dem Auswärtigen Amt über die bedrängte Lage von BäuerInnen und indigenen Gruppen in Ecuador informieren wird. In dem lateinamerikanischen Staat kommt es immer wieder zu Landkonflikten und Vertreibungen. Mónica Vera Puebla von FIAN Ecuador und Carlos Carpio Cedeño von der Bauerngemeinde ASOMAC (Asociación de Montubios Autónomos de Colimes) stehen für...

10.01.2017
Ecuador

Gerechte Landverteilung - ein unerfülltes Versprechen in Ecuador

Im Oktober 2016 nahm FIAN Deutschland gemeinsam mit FIAN International und den Sektionen von Ecuador, Kolumbien und Schweden an einer Recherchereise zu Landkonflikten an der ecuadorianischen Küste teil. Die Delegation besuchte mehrere Gebiete rund um die Stadt Guayaquil und untersuchte die Ernährungslage bäuerlicher Gemeinden. Es zeigten sich Bedrohungen der Ernährungssouveränität, des Rechts auf angemessenen Wohnraum und des Rechts auf Bildung. Die Rechtsverletzungen sind Auswirkungen einer Landpolitik, die...

Thema