FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Ernährungsarmut in Deutschland

© FIAN
© FIAN

Hunger: nur ein Problem von Entwicklungsländern? Nicht ganz: Auch in den „reichen“ Industrieländern leben laut der UN-Welternährungsorganisation FAO inzwischen 15 Millionen chronisch Unterernährte. Chronische Unterernährung ist in Deutschland zwar selten, dennoch kann man auch hierzulande von einer Rückkehr von Ernährungsarmut sprechen. Immer mehr Menschen in Deutschland sind nicht mehr in der Lage, sich angemessen und in Würde zu ernähren, wie es das Menschenrecht auf Nahrung verlangt. Dies bezeugen nicht zuletzt die zahlreichen Tafeln mit ihren langen Warteschlangen.

Zu den besonders betroffenen Gruppen gehören Kinder und Jugendliche, die in Armut aufwachsen müssen, aber auch Flüchtlinge und ältere Menschen in Pflegeheimen. In einer viel beachteten Studie des Forschungsinstituts für Kinderernährung in Dortmund aus dem Jahr 2007 wurde nachgewiesen, dass die Sozialleistungen für Kinder aus einkommensarmen Familien für eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht ausreichen; selbst dann nicht, wenn die Eltern in Discountern und Supermärkten sorgfältig die Preise vergleichen. 

Seitdem hat sich zwar die Berechnungsgrundlage der Regelsätze geändert, die Höhe muss aber nach wie vor als unzureichend angesehen werden. Die Ursachen für Ernährungsarmut und Hunger sind jedoch nicht nur durch niedrige Sozialleistungen zu erklären. Gerade weil die Erfüllung des Rechts auf Nahrung mehr verlangt als Essenspakete und Suppenküchen, rückt die Situation in Deutschland zunehmend in den Fokus. Es geht auch um die Frage sozialer und kultureller Ausgrenzung.

2013 hat FIAN aktiv die Aktivitäten des Kritischen Aktionsbündnis 20 Jahre Tafeln begleitet, unter anderem durch eine Veranstaltung beim UN Menschenrechtsrat in Genf.

Meldungen zum Thema Ernährungsarmut in Deutschland

6 Treffer:
10.10.2017
hungerlandwirtschafternährungsarmut in deutschlandrecht auf nahrungUN-Sozialpakt

UN-Sozialausschuss: Pre-Session zum deutschen Staatenbericht mit Redebeitrag von FIAN

Der UN-Sozialausschuss (Committee on Economic, Social and Cultural Rights - CESCR) befasst sich am 11. Oktober erstmals mit dem 6. Staatenbericht der deutschen Bundesregierung. In der sogenannten Pre-Session berät der Ausschuss, welche ergänzenden Fragen an die Regierung gestellt werden sollen. FIAN und mehrere Partnerorganisationenen aus dem Forum Menschenrechte werden an der Sitzung teilnehmen.FIAN wird vor Ort von der ehemaligen Geschäftsführerin Ute Hausmann vertreten. Anbei ihr Redebeitrag (in englischer...

07.09.2017
ernährungsarmut in deutschlandrecht auf nahrung

Bundestagswahl: Bündnis fordert Reform der Hartz-IV-Regelsätze

Fast acht Millionen Menschen in Deutschland beziehen Grundsicherungsleistungen, davon sind allein sechs Millionen auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen. Die Höhe der Bezüge richtet sich nach den sogenannten Regelbedarfen oder Regelsätzen. Diese sind nach Ansicht des Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum zu niedrig, da hiermit die realen Bedarfe der Leistungsberechtigten nicht gedeckt werden können. Laut der aktuellen Berechnung der Regelsätze stehen einer alleinstehenden Person 4,96 Euro pro Tag für...

22.06.2015
landgrabbinglandwirtschafternährungsarmut in deutschland

Publikation: Landkonzentration, Landgrabbing und der Widerstand in Europa

Eine Studie über Landaneignungspozesse und Widerstandbewegungen in Europa In Europa gelten Landfragen kaum als problembehaftet, diese Studie offenbart jedoch eine andere Realität: Viele der im Zusammenhang mit der Landfrage bestehenden Probleme existieren auch in Europa, denn die Landkonzentration aufgrund von Landgrabbing und schrumpfendem Landzugang von KleinbäuerInnen steigt auch hier stetig.Die auf Beispiele aus Deutschland und Österreich begrenzte vorliegende deutsche Fassung des vollständigen Berichts...

30.12.2014
existenzsichernde löhneernährungsarmut in deutschland

Berliner Erklärung für ein menschenwürdiges Existenzminimum

Seit September 2014 ist FIAN Deutschland Teil des Bündnisses für ein menschenwürdiges Existenzminimum in Deutschland. Das Bündnis, das im Jahr 2010 ins Leben gerufen wurde, setzt sich aus zahlreichen kleineren und größeren Organisationen zusammen. Wohlfahrtsverbände wie das Diakonische Werk und die AWO, aber auch Organisationen wie Attac und Pro Asyl sowie Selbsthilfeinitiativen wie die Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg (ALSO) haben sich für das gemeinsame Anliegen zusammengeschlossen. Seit Jahren setzt sich FIAN...

04.10.2012
hungerernährungsarmut in deutschlandrecht auf nahrung

FIAN-Stellungnahme an den UN-Menschenrechtsrat: Asylbewerberleistungsgesetz verstößt gegen Menschenrechte

Köln, 4. Oktober 2012. Das Asylbewerberleistungsgesetz verstößt aus Sicht der internationalen Menschenrechtsorganisation FIAN gegen international geschütze Menschenrechte. In einer Stellungnahme an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen fordert FIAN neben der Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes einen stärkeren Fokus der Politik auf Ernährungsarmut und eine Neuberechnung der Regelsätze bei Hartz IV.FIAN begrüßt in der Stellungnahme die Entscheidung des Bundesverfassunggerichts zur Höhe der...

18.07.2012
hungerernährungsarmut in deutschlandrecht auf nahrung

Urteil des Bundesverfassungsgerichts betont völkerrechtliche Pflichten Deutschlands

Köln, 18. Juli 2012. In seinem Beschluss über die Verfassungswidrigkeit der aktuellen Sozialleistungen für Asylsuchende hat das Bundesverfassungsgericht am 18. Juli erstmals die Rolle völkerrechtlicher Verpflichtungen bei der Berechnung des Existenzminimums betont. Unter anderem verwies das Gericht ausdrücklich auf den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPWSKR) und das Übereinkommen über die Rechte des Kindes. Demnach habe der Gesetzgeber die dort festgesetzten Regelungen...

Thema