Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Landgrabbing: Investitionen in den Hunger

Landgrabbing (Landraub oder Landnahme) bezeichnet eine Entwicklung der letzten Jahre, in der sich internationale Agrarkonzerne, Banken oder Pensionskassen und nationale Eliten Landflächen von tausenden bis über eine Millionen Hektar Land sichern. Globale Schätzungen sprechen von etwa 50 Millionen bis 220 Millionen Hektar Land. Zum Vergleich: Die gesamte EU hat etwa 180 Millionen Hektar Ackerland.

So wurde ländlichen Gemeinden in den letzten Jahren regelrecht der Boden unter den Füßen weggezogen, die Möglichkeit Nahrung für sich selbst und den Verkauf anzubauen genommen und damit das Menschenrecht auf Nahrung verletzt. In hunderten Fallstudien wurden mittlerweile diese negative Auswirkungen und Menschenrechtsverletzungen dokumentiert (siehe unseren Fall in Mubende/Uganda).

Kambodscha ist ein trauriger Hot Spot des Landgrabbings. Über zwei Millionen Hektar Land wurden in wenigen Jahren als sogenannte Economic Land Concessions an Investoren vergeben. Das entspricht über der Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche Kambodschas. Laut Menschenrechtsorganisationen vor Ort sind mindestens 600.000 Menschen negativ von Landkonflikten betroffen.

Regierung und Investoren versuchen Landnahmen als Strategien der Armutsbekämpfung und Entwicklung des ländlichen Raums zu verkaufen. Fakt ist jedoch, dass neben massiven Menschenrechtsverletzungen wie brutalen Vertreibungen oder Zerstörungen von Reisfeldern auf den neuen Megaplantagen sehr viel weniger Menschen Arbeit finden als vorher in den bäuerlichen Strukturen. Viele Betroffene sind gezwungen in die wachsenden Slums der Städte abzuwandern und dort tagtäglich ums Überleben zu kämpfen.

Die Konzentration von Land in den Händen weniger Eliten und Konzerne wächst rasant an. FIAN benennt die Verantwortlichen, auch hier in Deutschland und der EU (Siehe Artikel Kambodscha/EBA) und unterstützt die Betroffenen dabei, ihre Rechte einzufordern.

 

Materialien zum Thema Landgrabbing

 

|Studie: Brasilien:Pensionskassen machen Geschäfte mit Ackerland. Die Kosten für Menschen und Umwelt am Beispiel der MATOPIBA-Region|

|Broschüre: Landgrabbing und Menschenrechte – Die Rolle von EU-Akteuren im Ausland|

|Flyer: Hands on the Land|

|Broschüre: Landkonzentration, Landgrabbing und der Widerstand in Europa|

|Infografik: Entwicklungshilfe durch Investmentfonds?|

|Broschüre: Agrarkonzerne und Finanzindustrie|

|Flyer: Land Grabbing: Wenn Land zum Renditeobjekt wird|

|Video:Gewaltsame Vertreibung von ASOMAC|

|Video:Stopp Landgrabbing für Rendite!|

|Video: Pensionskassen greifen nach Land|

      >>Weitere Publikationen finden Sie in unserem Shop.
      >>Weitere Videos finden Sie in unserer Mediathek.

Meldungen zum Thema Landgrabbing

300 Treffer:
10.09.2021
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraublandwirtschaft

Planspiele als Methode in der entwicklungspolitischen Bildung

Multiplikator*innen-Fortbildung Wir spielen und probieren aus, reflektieren und diskutieren, was in der Praxis in und außerhalb von Schule in der entwicklungspolitischen Bildung eingesetzt werden kann. Globales Lernen erfahren anhand von Planspielen und theaterpädagogischen Methoden. Wir spielen zwei Planspiele, die entwicklungspolitische Fragestellungen plastisch erlebbar machen und sowohl Wissen vermitteln als auch Empathie und Verständnis wecken: Planspiel 1 - „La Puya - Goldrausch in Guatemala“ – Gift für...

11.08.2021
kleinbauernrechtelandgrabbinggeschlechtergerechtigkeitexistenzsichernde löhnelandwirtschaft

Veranstaltung zum 20. Jahrestag der Vertreibung für die Kaweri Coffee Plantation in Uganda

Veranstalter: Fraktion „Die Linke“ der Hamburger Bürgerschaft Veranstaltung zum 20. Jahrestag der Vertreibung für die Kaweri Coffee Plantation in Uganda mit: -Einführung von Gertrud Falk, FIAN, -Dokumentarfilm „Bitterer Kaffee“ von Michael Enger, -Live-Schaltung nach Uganda zum Sprecher der Vertrieben, -Vorschau auf die Wirkung des Lieferkettengesetzes. Details folgen.

21.07.2021
kleinbauernrechtelandgrabbing

MATOPIBA-Fall: Die Gemeinde Brejeira Salto erringt gemeinschaftlichen Landtitel

Der traditionellen Flussufer-Gemeinde Brejeira Salto in Brasilien wurde kürzlich das kollektive Landrecht gewährt. Die Gemeinde befindet sich in der ländlichen Gegend von Bom Jesus in Piauí. Viele Gemeinden in der Region erheben Anspruch auf Landrechte. Für sie ist die Bewillung des gemeinschaftlichen Landtitels durch das Land-Institut von Piauí (INTERPI) ein sehr wichtiger Erfolg. In der MATOPIBA-Region im Nordosten Brasiliens wird die lokale Bevölkerung durch die massive Ausweitung der Agrarindustrie...

20.07.2021
landgrabbingklimawandelhungerlandwirtschaftrecht auf nahrung

Aufzeichnung Web-Seminar: Der Nahostkonflikt - Ein Wasserstreit?

Die Referentin Helga Merkelbach ist mehrfach in Israel, den besetzten palästinensischen Gebieten und Jordanien gewesen und hat die einzige grenzübergreifende Organisation (Ecopeace) getroffen, die sich mit dem Thema Wasser befasst. Am 15. Juli skizzierte sie in einem Web-Seminar die Bedeutung des Menschenrechts auf Wasser für Krisendynamiken und Friedensprozesse im Nahen Osten Die ersten Teilungspläne Palästinas unter britischem Völkerbundsmandat (1922-1948) berücksichtigten gleichberechtigten Zugang zum...

19.07.2021
kleinbauernrechtelandgrabbinglandwirtschafthungerlandraub

UN-Welternährungsgipfel: Unsere Stimmen gegen konzerngesteuerte Ernährungssysteme!

Nächste Woche findet der Vorgipfel des UN-Welternährungsgipfels in Rom statt. Dort wird von hochrangigen, internationalen Vertreter*innen die Zukunft unserer Ernährung geplant. Doch die bisherige Vorbereitung des Gipfels und seine Prozesse sind stark von den Interessen der Industrie und Finanzwelt geprägt. Bis jetzt wird einseitig auf technologische Innovationen und das industrielle Landwirtschaftsmodell gesetzt. Kritische zivilgesellschaftliche Stimmen und Lösungsansätze werden nicht gehört. Doch um die...

06.07.2021
landgrabbingexistenzsichernde löhnelandwirtschaftgeschlechtergerechtigkeitUN-Sozialpakt

Protest gegen Ernährungsgipfel: Schick uns dein Foto!

Am 25. Juli mobilisieren wir uns gemeinsam mit Partnerorganisationen und Bündnispartner*innen aus Deutschland und weltweit in einem dreitägigen alternativen Gegengipfel zum Vorgipfel des Welternährungsgipfels der Vereinten Nationen (UN Food Systems Summit) - und freuen uns auf deine Unterstützung! Wir wollen zeigen, dass wir mit der Gestaltung und der aktuellen Ausrichtung des Gipfels sowie seiner nationalen Dialoge nicht einverstanden sind. Denn wir brauchen eine grundlegende Veränderung unserer Ernährungssysteme...

21.06.2021
kleinbauernrechtelandgrabbingexistenzsichernde löhnelandwirtschaftrecht auf nahrung

Pressemitteilung: FIAN und ECCHR reichen Klage gegen KfW Förderbank ein

KfW verweigert Informationszugang zu Menschenrechts- und Umweltauswirkungen bei Investition in Paraguay Köln, Berlin – Die Menschenrechtsorganisation FIAN reicht heute mit Unterstützung des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) beim Verwaltungsgericht Frankfurt am Main eine Auskunftsklage gegen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein. Die KfW verweigert eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven luxemburger Agrarinvestors PAYCO. Die KfW-Tochter...

09.06.2021
kleinbauernrechtelandgrabbingexistenzsichernde löhnehungerlandwirtschaft

Interne Gutachten bestätigen: Die Allianz für eine Grüne Revolution (AGRA) ist gescheitert

Analyse der Anfang des Jahres 2021 veröffentlichten AGRA-eigenen Evaluierungen aus den Jahren 2019/2020 Im Juli 2020 haben Brot für die Welt, FIAN Deutschland, Forum Umwelt und Entwicklung, das INKOTA-netzwerk, die Rosa-Luxemburg-Stiftung und fünf afrikanische Organisationen die Studie „Falsche Versprechen: Die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA)“ veröffentlicht. Das Papier stellt die erste wissenschaftliche Wirkungsanalyse der Agrarallianz dar. Es belegte, dass AGRA ihre eigenen Ziele, die...

17.05.2021
landgrabbingrohstoffabbauSangaredi/Guinea

Petitionsübergabe an Bundesregierung:#StopptUnfaireKredite

Bauxit-Abbau in Guinea: Bundesregierung muss bei Außenwirtschaftsförderung Menschenrechte einhalten Berlin, 17. Mai 2021: Mehr als 94.000 Personen fordern die Bundesregierung auf, beim Bauxit-Abbau in Guinea Menschenrechtsverletzungen zu stoppen und eine angemessene Entschädigung der Betroffenen zu garantieren. FIAN, PowerShift und Rettet den Regenwald haben die Petition heute dem Bundeswirtschaftsministerium übergeben. Die deutsche Bundesregierung bürgt mit einem ungebundenen Finanzkredit an den Minenbetreiber...

17.05.2021
landgrabbinglandraublandwirtschaftrohstoffabbau

#StopptUnFaireKredite: Übergabe der Petition an die Bundesregierung

Mit einer millionenschweren Kreditgarantie für eine Bauxitmine in Guinea trägt die Bundesregierung zu Landraub, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen bei. Auf Kosten der lokalen Bevölkerung wird der deutsche Rohstoffhunger gestillt. Vor gut einem halben Jahr haben wir unsere Kampagne „Garantiert ungerecht - Vertreibung mit deutscher Unterstützung“ gestartet. In einer Petition haben wir die Bundesregierung damals aufgefordert, bei Kreditgarantien dafür Sorge zu tragen, dass elementare Menschenrechts- und...

Suchergebnisse 1 bis 10 von 300
Thema