Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Landgrabbing: Investitionen in den Hunger

Landgrabbing (Landraub oder Landnahme) bezeichnet eine Entwicklung der letzten Jahre, in der sich internationale Agrarkonzerne, Banken oder Pensionskassen und nationale Eliten Landflächen von tausenden bis über eine Millionen Hektar Land sichern. Globale Schätzungen sprechen von etwa 50 Millionen bis 220 Millionen Hektar Land. Zum Vergleich: Die gesamte EU hat etwa 180 Millionen Hektar Ackerland.

So wurde ländlichen Gemeinden in den letzten Jahren regelrecht der Boden unter den Füßen weggezogen, die Möglichkeit Nahrung für sich selbst und den Verkauf anzubauen genommen und damit das Menschenrecht auf Nahrung verletzt. In hunderten Fallstudien wurden mittlerweile diese negative Auswirkungen und Menschenrechtsverletzungen dokumentiert (siehe unseren Fall in Mubende/Uganda).

Kambodscha ist ein trauriger Hot Spot des Landgrabbings. Über zwei Millionen Hektar Land wurden in wenigen Jahren als sogenannte Economic Land Concessions an Investoren vergeben. Das entspricht über der Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche Kambodschas. Laut Menschenrechtsorganisationen vor Ort sind mindestens 600.000 Menschen negativ von Landkonflikten betroffen.

Regierung und Investoren versuchen Landnahmen als Strategien der Armutsbekämpfung und Entwicklung des ländlichen Raums zu verkaufen. Fakt ist jedoch, dass neben massiven Menschenrechtsverletzungen wie brutalen Vertreibungen oder Zerstörungen von Reisfeldern auf den neuen Megaplantagen sehr viel weniger Menschen Arbeit finden als vorher in den bäuerlichen Strukturen. Viele Betroffene sind gezwungen in die wachsenden Slums der Städte abzuwandern und dort tagtäglich ums Überleben zu kämpfen.

Die Konzentration von Land in den Händen weniger Eliten und Konzerne wächst rasant an. FIAN benennt die Verantwortlichen, auch hier in Deutschland und der EU (Siehe Artikel Kambodscha/EBA) und unterstützt die Betroffenen dabei, ihre Rechte einzufordern.

 

Materialien zum Thema Landgrabbing

 

|Studie: Brasilien:Pensionskassen machen Geschäfte mit Ackerland. Die Kosten für Menschen und Umwelt am Beispiel der MATOPIBA-Region|

|Broschüre: Landgrabbing und Menschenrechte – Die Rolle von EU-Akteuren im Ausland|

|Flyer: Hands on the Land|

|Broschüre: Landkonzentration, Landgrabbing und der Widerstand in Europa|

|Infografik: Entwicklungshilfe durch Investmentfonds?|

|Broschüre: Agrarkonzerne und Finanzindustrie|

|Flyer: Land Grabbing: Wenn Land zum Renditeobjekt wird|

|Video:Gewaltsame Vertreibung von ASOMAC|

|Video:Stopp Landgrabbing für Rendite!|

|Video: Pensionskassen greifen nach Land|

      >>Weitere Publikationen finden Sie in unserem Shop.
      >>Weitere Videos finden Sie in unserer Mediathek.

Meldungen zum Thema Landgrabbing

290 Treffer:
11.03.2014
kleinbauernrechtelandgrabbinglandraubmubende

Kaweri-Fall in Uganda: Gerichtsakte verschwunden

Anwalt bemerkt Fehlen bei Forderung nach Kautionszurückzahlung Die Gerichtsakte zum Kaweri-Fall in Mubende/Uganda ist verschwunden. Das Verschwinden wurde bemerkt, als der Anwalt der Vertriebenen beim Hohen Gericht in Kampala die Rückzahlung der Kaution in Höhe von 20 Millionen Ugandischen Schilling (heutzutage umgerechnet 5.656 Euro) beantragt hatte. Wo sich die Akte jetzt befindet, ist vollkommen unklar. Auch eine Erklärung für das Verschwinden gibt es nicht. Zu Beginn des Gerichtsverfahrens im Jahr 2002 hatte...

11.03.2014
kleinbauernrechtelandgrabbinglandraubmubende

Kaweri-Fall in Uganda: Gerichtsakte verschwunden

Anwalt bemerkt Fehlen bei Forderung nach Kautionszurückzahlung Die Gerichtsakte zum Kaweri-Fall in Mubende/Uganda ist verschwunden. Das Verschwinden wurde bemerkt, als der Anwalt der Vertriebenen beim Hohen Gericht in Kampala die Rückzahlung der Kaution in Höhe von 20 Millionen Ugandischen Schilling (heutzutage umgerechnet 5.656 Euro) beantragt hatte. Wo sich die Akte jetzt befindet, ist vollkommen unklar. Auch eine Erklärung für das Verschwinden gibt es nicht. Zu Beginn des Gerichtsverfahrens im Jahr 2002 hatte...

17.12.2013
landgrabbinglandraubkaiowa

FIAN-Petition für Indigenenrechte übergeben

Mitglieder der Berliner FIAN-Gruppe übergaben am Dienstag in der Botschaft der Förderativen Republik Brasilien 871 Unterschriften aus ganz Deutschland an den Botschaftssekretär Gustavo Garrido. Die FIAN-Aktiven erklärten ihre Sorge über die andauernde Verletzung der Rechte indigener Gemeinschaften und die Zuspitzung der Situation durch die Gesetzesvorhaben des brasilianischen Kongresses. Sie mahnten die Dringlichkeit einer Lösung für die Guarani-Kaiowá im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul an. Die...

17.12.2013
landgrabbinglandraubkaiowa

FIAN-Petition für Indigenenrechte übergeben

Mitglieder der Berliner FIAN-Gruppe übergaben am Dienstag in der Botschaft der Förderativen Republik Brasilien 871 Unterschriften aus ganz Deutschland an den Botschaftssekretär Gustavo Garrido. Die FIAN-Aktiven erklärten ihre Sorge über die andauernde Verletzung der Rechte indigener Gemeinschaften und die Zuspitzung der Situation durch die Gesetzesvorhaben des brasilianischen Kongresses. Sie mahnten die Dringlichkeit einer Lösung für die Guarani-Kaiowá im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul an. Die...

12.12.2013
kohleimportelandgrabbingklimawandellandraubrohstoffabbau

RWE fordert: Proteste unterlassen, breites Bündnis fordert: Kohle unten lassen

RWE will Anti-Kohle Protest gerichtlich verbieten lassen. Umweltschutz- und Menschenrechtsgruppen kontern mit Gegen-Kampagne. Der Energiekonzern RWE geht rechtlich gegen rund 50 Personen vor, die sich im Sommer an der Blockade eines Kohle-Zugs beteiligt haben. In sogenannten Unterlassungserklärungen sollen die Betroffenen erklären, an keinen weiteren derartigen Aktionen teilzunehmen, die „einen Eingriff in den … ausgeübten Gewerbebetrieb“ RWEs darstellen würden. Im Gegenzug starten Umweltgruppen heute die...

12.12.2013
kohleimportelandgrabbingklimawandellandraubrohstoffabbau

RWE fordert: Proteste unterlassen, breites Bündnis fordert: Kohle unten lassen

RWE will Anti-Kohle Protest gerichtlich verbieten lassen. Umweltschutz- und Menschenrechtsgruppen kontern mit Gegen-Kampagne. Der Energiekonzern RWE geht rechtlich gegen rund 50 Personen vor, die sich im Sommer an der Blockade eines Kohle-Zugs beteiligt haben. In sogenannten Unterlassungserklärungen sollen die Betroffenen erklären, an keinen weiteren derartigen Aktionen teilzunehmen, die „einen Eingriff in den … ausgeübten Gewerbebetrieb“ RWEs darstellen würden. Im Gegenzug starten Umweltgruppen heute die...

10.12.2013
landgrabbinghungerlandraubrecht auf nahrung

Internationaler Tag der Menschenrechte

FIAN fordert Transparenz für Menschenrechte bei der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) Die Menschenrechtsorganisation FIAN fordert anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) auf, in Zukunft Informationen über geplante Beteiligungen und die Gewährung von Darlehen an Unternehmen in Entwicklungsländern zu veröffentlichen. Aktuell ist es praktisch unmöglich, sich ein Bild der menschenrechtlichen Praxis der DEG in ihren...

10.12.2013
landgrabbinghungerlandraubrecht auf nahrung

Internationaler Tag der Menschenrechte

FIAN fordert Transparenz für Menschenrechte bei der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) Die Menschenrechtsorganisation FIAN fordert anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) auf, in Zukunft Informationen über geplante Beteiligungen und die Gewährung von Darlehen an Unternehmen in Entwicklungsländern zu veröffentlichen. Aktuell ist es praktisch unmöglich, sich ein Bild der menschenrechtlichen Praxis der DEG in ihren...

31.10.2013
landgrabbinglandraubkaiowa

Brasilien: Betroffene und NGOs prangern vor Menschenrechtskommission Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger an.

Am Dienstag, 29. Oktober um 9:00 Uhr Washingtoner Zeit (14 Uhr MEZ), nehmen Vertreter der Guarani-Kaiowá-Indianer und des Quilombo (1) von Brejo dos Crioulos, deren Rechte verletzt werden, vor der Interamerikanischen Menschenrechtskommission an einer Anhörung über die Situation der Menschenrechte in Brasilien teil. Sie werden dabei unterstützt durch Menschenrechtsorganisationen (2). Die Anhörung wird live ausgestrahlt auf http://www.oas.org/en/media_center/webcast_schedule.asp Genito Gomes, ein...

31.10.2013
landgrabbinglandraubkaiowa

Brasilien: Betroffene und NGOs prangern vor Menschenrechtskommission Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger an.

Am Dienstag, 29. Oktober um 9:00 Uhr Washingtoner Zeit (14 Uhr MEZ), nehmen Vertreter der Guarani-Kaiowá-Indianer und des Quilombo (1) von Brejo dos Crioulos, deren Rechte verletzt werden, vor der Interamerikanischen Menschenrechtskommission an einer Anhörung über die Situation der Menschenrechte in Brasilien teil. Sie werden dabei unterstützt durch Menschenrechtsorganisationen (2). Die Anhörung wird live ausgestrahlt auf http://www.oas.org/en/media_center/webcast_schedule.asp Genito Gomes, ein...

Suchergebnisse 231 bis 240 von 290
Thema