Landgrabbing: Investitionen in den Hunger

Landgrabbing (Landraub oder Landnahme) bezeichnet eine Entwicklung der letzten Jahre, in der sich internationale Agrarkonzerne, Banken oder Pensionskassen und nationale Eliten Landflächen von tausenden bis über eine Millionen Hektar Land sichern. Globale Schätzungen sprechen von etwa 50 Millionen bis 220 Millionen Hektar Land. Zum Vergleich: Die gesamte EU hat etwa 180 Millionen Hektar Ackerland.

So wurde ländlichen Gemeinden in den letzten Jahren regelrecht der Boden unter den Füßen weggezogen, die Möglichkeit Nahrung für sich selbst und den Verkauf anzubauen genommen und damit das Menschenrecht auf Nahrung verletzt. In hunderten Fallstudien wurden mittlerweile diese negative Auswirkungen und Menschenrechtsverletzungen dokumentiert (siehe unseren Fall in Mubende/Uganda).

Kambodscha ist ein trauriger Hot Spot des Landgrabbings. Über zwei Millionen Hektar Land wurden in wenigen Jahren als sogenannte Economic Land Concessions an Investoren vergeben. Das entspricht über der Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche Kambodschas. Laut Menschenrechtsorganisationen vor Ort sind mindestens 600.000 Menschen negativ von Landkonflikten betroffen.

Regierung und Investoren versuchen Landnahmen als Strategien der Armutsbekämpfung und Entwicklung des ländlichen Raums zu verkaufen. Fakt ist jedoch, dass neben massiven Menschenrechtsverletzungen wie brutalen Vertreibungen oder Zerstörungen von Reisfeldern auf den neuen Megaplantagen sehr viel weniger Menschen Arbeit finden als vorher in den bäuerlichen Strukturen. Viele Betroffene sind gezwungen in die wachsenden Slums der Städte abzuwandern und dort tagtäglich ums Überleben zu kämpfen.

Die Konzentration von Land in den Händen weniger Eliten und Konzerne wächst rasant an. FIAN benennt die Verantwortlichen, auch hier in Deutschland und der EU (Siehe Artikel Kambodscha/EBA) und unterstützt die Betroffenen dabei, ihre Rechte einzufordern.

Meldungen zum Thema Landgrabbing

157 Treffer:
ETOs Kleinbauernrechte Landgrabbing Paraguay
13.06.2022

Paraguay – Zwangsräumungen und politisches Scheitern

Ende März fand im Rahmen der 183. Sitzungsperiode der Interamerikanischen Menschenrechtskommission eine öffentliche Anhörung zur Agrarpolitik in Paraguay statt. Anwesend…

ETOs Landgrabbing lieferketten Menschenrechte Rohstoffabbau
09.06.2022

Mehr (neo)kolonialer Handel als Antwort auf den Krieg in der Ukraine? – Ein Workshop zu globalem Handel für Einsteiger*innen und Aktive

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine, forderten Europas größte Wirtschaftsverbände bereits, dass die Politik ihre Anstrengungen…

Hunger Landgrabbing Landwirtschaft Menschenrechte Recht auf Nahrung
20.05.2022

Pressemitteilung: Welternährung – Fehler der letzten Krise nicht wiederholen

Menschenrechtsorganisation FIAN kritisiert Initiative von G7 und Weltbank zu Ernährungssicherung Auf dem gestrigen Treffen der G7 Entwicklungsminister:innen in Berlin wurde…

Indien Kleinbauernrechte Landgrabbing Menschenrechte
10.03.2022

Indien: Vertreibung und Umweltzerstörung in Odisha

Jetzt Briefaktion unterstützen!
Kleinbauernrechte Landgrabbing Menschenrechte
07.03.2022

Entwicklungsbanken ziehen sich aus kolonialem Landraub im Kongo zurück

Gemeinsame Stellungnahme | 28. Februar 2022 Am 22. Februar 2022 gaben die Entwicklungsbanken BIO (Belgien), CDC (Vereinigtes Königreich), DEG (Deutschland)…

Hunger Kambodscha Kleinbauernrechte Landraub
17.02.2022

FIAN-Studie: Landverlust und Hunger durch Mikrokredit-Überschuldung in Kambodscha

Neue FIAN-Studie zu Menschenrechtsverletzungen im kambodschanischen Mikrokreditsektor / „Entwicklungsbanken und private Investoren aus Deutschland müssen handeln!“ „Manche verkaufen ihr Land…

Landgrabbing Paraguay Recht auf Nahrung
08.02.2022

Gemeinsame Mitteilung von FIAN Deutschland, FIAN International und FIAN Paraguay: Eilaktion gegen Zwangsräumung der Gemeinschaft „Primero de Marzo“ erfolgreich beendet

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember 2021 haben FIAN International und seine Sektionen in Deutschland und Paraguay…

Landgrabbing Menschenrechte Paraguay Recht auf Nahrung
27.01.2022

Informationsklage gegen KfW zu Investition in Paraguay – Verwaltungsgericht Frankfurt erörtert am 3. Februar

Köln, Berlin – Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main erörtert am kommenden Donnerstag über die Auskunftsklage der Menschenrechtsorganisation FIAN gegen die…

Landgrabbing Matopiba Recht auf Wasser
23.12.2021

FIAN-Bildungsmaterialien zum Menschenrecht auf Wasser veröffentlicht

Politische Bildung bildet eine wichtige Säule der Menschenrechtsarbeit von FIAN. Sie setzt sich zum Ziel, die komplexen Zusammenhänge, die zu…

Klimagerechtigkeit Landraub Menschenrechte Recht auf Nahrung Rohstoffabbau Saatgut
10.12.2021

FIAN veröffentlicht Comic: Konzerne kapern die Ernährungssysteme

Zum heutigen Tag der Menschenrechte veröffentlicht FIAN den Comic „Konzerne kapern die Ernährungssysteme“. Dieser veranschaulicht die wachsende Konzernmacht im Agrar-…