FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Hunger und die Zukunft der Welternährung

Laut Welternährungsorganisation FAO hungern weltweit 805,3 Millionen Menschen (kritische Bewertung der FAO-Zahlen hier). Die landläufige Debatte zur Hungerbekämpfung verengt sich unter den Schlagworten Produktivitäts- und Effizienzsteigerung gerne auf die Produktionsmengen von Nahrung.

Dabei hätte heute rein rechnerisch jeder Mensch auf der Welt 30 Prozent mehr zu Essen als noch vor 50 Jahren. Laut Welternährungsorganisation FAO könnten schon heute über zehn Milliarden Menschen ernährt werden. Hunger ist in erster Linie Ursache von Diskrimnierung spezifischer Bevölkerungsgruppen. Wer hungert? Die Hälfte aller Hungernden sind KleinbäuerInnen, 22 Prozent Landlose (Saisonarbeiter, Pächter...) und acht Prozent Indigene, Nomaden und Fischer (siehe Abbildung). 80 Prozent der Hungernden leben auf dem Land, 20 Prozent in städtischen  Gebieten, oft in Slums. 70 Prozent der Hungernden sind Frauen.

 

Warum? Hunger ist fast immer das Resultat von Marginalisierung und Diskriminierung – von Politikentscheidungen gegen diese Gruppen. Hungernden werden oft vielfach diskriminiert - politisch, gesellschaftlich, ökonomisch und geografisch (siehe den Fall der Sawhoyamaxa). Sie haben kaum Möglichkeiten, Einfluss auf Politikentscheidungen zu nehmen, werden im Alltagsleben ausgegrenzt (Frauen, Indigene…), wirtschaftlich benachteiligt und in Gebiete abgedrängt, in denen es besonders schwierig ist zu überleben: aus den Innenstädten in die Slums und von den fruchtbaren Äckern in Trockengebiete und Gegenden ohne ausreichend Zugang zu Wasser oder Infrastruktur.

Hungerbekämpfung, die wirkt

Hungerbekämpfung muss daher im Kern dieser Diskriminierung entgegenwirken. Entwicklungsstrategien müssen Hungernde und deren Lösungsansätze ins Zentrum stellen, Handelsabkommen müssen KleinbäuerInnen und KleinhändlerInnen schützen, schädliche Spekulation mit Nahrungsmitteln müssen verboten werden und Gerichte und Klagemöglichkeiten diesen Gruppen zugänglich sein, damit sie als Rechtsträger ihre Menschenrechte effektiv einklagen können. Eine Hungerbekämpfung basierend auf dem Menschenrecht auf Nahrung bedeutet ganz besonders, dass die Betroffenen von Hunger selbst mit an den Lösungen zur Hungerbekämpfung arbeiten müssen. Dafür setzt sich FIAN in seiner täglichen Arbeit ein.

Welternährungspolitik menschenrechtlich gestalten

FIAN International hat seit 1989 Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und nutzt diesen Status zum einen bei den Menschenrechtsinstitutionen in Genf, zum anderen bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO). FIAN ist aktiv im zivilgesellschaftlichen Mechanismus des Welternährungssicherungsrates (Committee on World Food Security). Dort setzen wir uns insbesondere für eine Stärkung des Menschenrechts auf Nahrung in der Welternährungspolitik und das Mitspracherecht der von Hunger und Unterernährung Betroffenen und ihrer Organisationen ein.

 

Materialien zum Thema Hunger


|Artikel: Die neuen Hungerzahlen der FAO – Licht und Schatten|

|Factsheet: 'Business Case' Hunger|

|Infoblatt Flexcrops|

|Factsheet: Hunger jenseits der Kalorien - mit Vielfalt gegen Mangelernährung|

|Factsheet: Hungerkrise menschengemacht|

|FoodFirst-Magazin 01/2019:Zahlenzauber- das zähe Ringen um eine menschenrechtsbasierte Messung von Hunger|

      >>Weitere Publikationen finden Sie in unserem Shop.

Meldungen zum Thema Hunger

78 Treffer:
20.02.2013
hungerlandwirtschaftrecht auf nahrung

Aigner trifft Länderkollegen: Zivilgesellschaft fordert Wende in Europäischer Agrarpolitik

Berlin, 20. Februar 2013. Anlässlich des heutigen Treffens der Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner mit ihren Ressortkolleginnen und Kollegen aus den Ländern demonstrierten rund 60 Aktive vor dem Ministerium für eine ökologische, gerechte und faire Landwirtschaft. Die Aktion begleitete die Veröffentlichung eines offenen Briefes von FIAN, der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft (AbL), dem Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact, Slowfood und der GLS Treuhand Zukunftsstiftung...

19.02.2013
kohleimportehungerrohstoffabbaurecht auf nahrung

Humanitäre Krise in kolumbianischer Kohleregion

Die Menschen in der Gemeinde El Hatillo leiden Hunger, weil in direkter Umgebung Millionen Tonnen Kohle für den Export gefördert werden – auch nach Deutschland Köln, 19. Februar 2013. FIAN und die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien haben sich heute mit einem offenen Brief an den kolumbianischen Präsidenten gewandt und auf die humanitäre Krise in der Gemeinde El Hatillo (Department Cesar) hingewiesen. Darin fordern die Organisationen, dass Kolumbien seinen menschenrechtlichen Verpflichtungen nachkommt und die...

18.01.2013
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraublandwirtschaft

Global Forum for Food and Agriculture: Rechte kleinbäuerlicher Gemeinschaften bleiben außen vor

Heute startet Internationale Grüne Woche in Berlin Die Rechte kleinbäuerlicher Gemeinschaften kommen beim heute angelaufenen „Global Forum for Food and Agriculture“ (GFFA) im Rahmen der Grünen Woche zu kurz – davor warnt die Menschenrechtsorganisation FIAN. Bezeichnenderweise finden sich auf dem Internationalen GFFA-Podium am Samstag kein einziger Vertreter kleinbäuerlicher Gemeinschaften, dafür aber mit Jürgen Fitschen von der Deutschen Bank und Peter Brabeck-Letmathe, Präsident des Verwaltungsrats von Nestlé,...

13.12.2012
kleinbauernrechtelandgrabbingexistenzsichernde löhnehungerlandraub

Bitter-süße Weihnachten: Zucker mit Beigeschmack auf dem Gabentisch

Köln, 13. Dezember 2012. Zimtsterne, Weihnachtsschokolade, Fruchtpunsch – der Bedarf an Zucker ist zurzeit besonders groß. Dass Zucker in Europa billig zu haben ist, hat seinen Grund: Immer mehr Zuckerimporte gelangen durch die „Entwicklungshilfe“ im Rahmen der Everything-But-Arms-Initiative („Alles-außer-Waffen“) der Europäischen Union zu uns. Doch der Import hat seine Schattenseiten: Für den grenzenlos billigen Zucker wird in Kambodscha ländliche Bevölkerung von ihrem Land vertrieben. FIAN-Agrarreferent Roman...

10.12.2012
kleinbauernrechtelandgrabbinggeschlechtergerechtigkeitexistenzsichernde löhnelandwirtschaft

Bundesregierung blockiert Konvention für Kleinbauernrechte – FIAN startet neue Kampagne

Köln, 10. Dezember 2012. Am heutigen Internationalen Tag der Menschenrechte startet FIAN Deutschland mit www.kleinbauernrechte-jetzt.de eine Kampagne für die Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Aufgrund von vielfachen Menschenrechtsverletzungen sind diese überproportional stark von Hunger betroffen. FIAN setzt sich deswegen für eine internationale Konvention für die Rechte von Kleinbauern und Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten, ein. Die deutsche Bundesregierung lehnt dies jedoch ab.Der...

10.10.2012
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraubrecht auf nahrung

Einfluss von Unternehmen auf Hungerbekämpfung wächst rasant

Regulierung der Privatwirtschaft darf kein Tabu sein Berlin/Köln, 10. Oktober 2012. Der Hunger in der Welt ist menschengemacht. Mitverursacher ist paradoxerweise auch die globale Lebensmittel- und Agrarindustrie. Darauf haben das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN am Mittwoch in Berlin hingewiesen. Bei der Vorstellung des „Jahrbuchs zum Recht auf Nahrung 2012“ forderten Vertreter beider Organisationen die Politik auf, die lokalen Produzenten ins Zentrum einer...

05.10.2012
kleinbauernrechteexistenzsichernde löhnehungerlandwirtschaftrecht auf nahrung

Tag für menschenwürdige Arbeit: Recht auf Nahrung von Arbeiterinnen und Arbeitern schützen

Köln/Münster, 5. Oktober 2012. Der Mindestlohn in den Produktionsländern der globalisierten Blumenindustrie liegt oft unterhalb der Existenzsicherung. Daran erinnern FIAN und Vamos Münster anlässlich des Welttags für menschenwürdige Arbeit am Sonntag, den 7. Oktober.Darüber hinaus kommt es vor, dass Unternehmen Löhne und Sozialversicherungsbeiträge nicht auszahlen. Wenn die Betroffenen sich wehren, müssen sie mit Entlassung und Aussperrung rechnen.Diese Praktiken gefährden das Menschenrecht auf Nahrung der...

04.10.2012
hungerernährungsarmut in deutschlandrecht auf nahrung

FIAN-Stellungnahme an den UN-Menschenrechtsrat: Asylbewerberleistungsgesetz verstößt gegen Menschenrechte

Köln, 4. Oktober 2012. Das Asylbewerberleistungsgesetz verstößt aus Sicht der internationalen Menschenrechtsorganisation FIAN gegen international geschütze Menschenrechte. In einer Stellungnahme an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen fordert FIAN neben der Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes einen stärkeren Fokus der Politik auf Ernährungsarmut und eine Neuberechnung der Regelsätze bei Hartz IV.FIAN begrüßt in der Stellungnahme die Entscheidung des Bundesverfassunggerichts zur Höhe der...

25.09.2012
landgrabbinghungerlandraublandwirtschaftbajo aguan

Landkonflikt in Honduras fordert weiteren Toten

Köln/Bajo Aguán (Honduras), 25. September 2012. Die Schreckensmeldungen aus dem honduranischen Bajo Aguán reißen nicht ab: Antonio Trejo, einer der Rechtsanwälte der Bauernorganisationen, die sich für eine gerechte Landverteilung einsetzen, wurde am Samstag ermordet. Damit steigt die Zahl der Toten dieses Landkonflikts weiter an: Über 50 Menschen kamen bereits ums Leben.Hintergrund der andauernden Gewalt ist der seit September 2009 schwelende Landkonflikt zwischen 3.500 Bauernfamilien und drei großen...

11.09.2012
hungerlandwirtschaftrecht auf nahrung

Hunger durch Armut: Verdächtig: Europa

VENRO startet Aktion zur Europäischen Agrarpolitik Köln/Bonn, 11. September – Die Europäische Union (EU) muss den Menschen in Entwicklungsländern garantieren, dass ihr Recht auf Nahrung zukünftig in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) berücksichtigt wird. Dies hat der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO), in dem FIAN Mitglied ist, anlässlich der anstehenden GAP-Reform im Rahmen der heute startenden Aktion „Hunger durch Armut: Verdächtig Europa“ gefordert.„Europas Agrarpolitik...

Suchergebnisse 51 bis 60 von 78
1 2 3 4 5 6 7 8
Thema