FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Hunger und die Zukunft der Welternährung

Laut Welternährungsorganisation FAO hungern weltweit 805,3 Millionen Menschen (kritische Bewertung der FAO-Zahlen hier). Die landläufige Debatte zur Hungerbekämpfung verengt sich unter den Schlagworten Produktivitäts- und Effizienzsteigerung gerne auf die Produktionsmengen von Nahrung.

Dabei hätte heute rein rechnerisch jeder Mensch auf der Welt 30 Prozent mehr zu Essen als noch vor 50 Jahren. Laut Welternährungsorganisation FAO könnten schon heute über zehn Milliarden Menschen ernährt werden. Hunger ist in erster Linie Ursache von Diskrimnierung spezifischer Bevölkerungsgruppen. Wer hungert? Die Hälfte aller Hungernden sind KleinbäuerInnen, 22 Prozent Landlose (Saisonarbeiter, Pächter...) und acht Prozent Indigene, Nomaden und Fischer (siehe Abbildung). 80 Prozent der Hungernden leben auf dem Land, 20 Prozent in städtischen  Gebieten, oft in Slums. 70 Prozent der Hungernden sind Frauen.

 

Warum? Hunger ist fast immer das Resultat von Marginalisierung und Diskriminierung – von Politikentscheidungen gegen diese Gruppen. Hungernden werden oft vielfach diskriminiert - politisch, gesellschaftlich, ökonomisch und geografisch (siehe den Fall der Sawhoyamaxa). Sie haben kaum Möglichkeiten, Einfluss auf Politikentscheidungen zu nehmen, werden im Alltagsleben ausgegrenzt (Frauen, Indigene…), wirtschaftlich benachteiligt und in Gebiete abgedrängt, in denen es besonders schwierig ist zu überleben: aus den Innenstädten in die Slums und von den fruchtbaren Äckern in Trockengebiete und Gegenden ohne ausreichend Zugang zu Wasser oder Infrastruktur.

Hungerbekämpfung, die wirkt

Hungerbekämpfung muss daher im Kern dieser Diskriminierung entgegenwirken. Entwicklungsstrategien müssen Hungernde und deren Lösungsansätze ins Zentrum stellen, Handelsabkommen müssen KleinbäuerInnen und KleinhändlerInnen schützen, schädliche Spekulation mit Nahrungsmitteln müssen verboten werden und Gerichte und Klagemöglichkeiten diesen Gruppen zugänglich sein, damit sie als Rechtsträger ihre Menschenrechte effektiv einklagen können. Eine Hungerbekämpfung basierend auf dem Menschenrecht auf Nahrung bedeutet ganz besonders, dass die Betroffenen von Hunger selbst mit an den Lösungen zur Hungerbekämpfung arbeiten müssen. Dafür setzt sich FIAN in seiner täglichen Arbeit ein.

Welternährungspolitik menschenrechtlich gestalten

FIAN International hat seit 1989 Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und nutzt diesen Status zum einen bei den Menschenrechtsinstitutionen in Genf, zum anderen bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO). FIAN ist aktiv im zivilgesellschaftlichen Mechanismus des Welternährungssicherungsrates (Committee on World Food Security). Dort setzen wir uns insbesondere für eine Stärkung des Menschenrechts auf Nahrung in der Welternährungspolitik und das Mitspracherecht der von Hunger und Unterernährung Betroffenen und ihrer Organisationen ein.

 

Materialien zum Thema Hunger


|Artikel: Die neuen Hungerzahlen der FAO – Licht und Schatten|

|Factsheet: 'Business Case' Hunger|

|Infoblatt Flexcrops|

|Factsheet: Hunger jenseits der Kalorien - mit Vielfalt gegen Mangelernährung|

|Factsheet: Hungerkrise menschengemacht|

|FoodFirst-Magazin 01/2019:Zahlenzauber- das zähe Ringen um eine menschenrechtsbasierte Messung von Hunger|

      >>Weitere Publikationen finden Sie in unserem Shop.

Meldungen zum Thema Hunger

88 Treffer:
04.09.2012
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraublandwirtschaft

Erneute Gewalt gegen Bauerngemeinschaften in Honduras

Köln, 4. September 2012. FIAN verurteilt in einem gemeinsamen Statement mit 13 weiteren Nichtregierungsorganisationen die erneute staatliche Gewalt in Honduras gegen die Bauerngemeinschaften von Bajo Aguán. In den letzten Wochen wurden ein Mensch bei den Auseinandersetzungen getötet, mehrere andere verletzt oder inhaftiert.Hintergrund der andauernden Gewalt ist der Landkonflikt zwischen 3.500 Bauernfamilien und drei großen Palmölproduzenten im Bajo Aguán-Tal an der honduranischen Karibikküste. Seit September 2009...

19.08.2012
landgrabbinghungerlandraublandwirtschaftmubende

Neuer Film erinnert an blutige Verstrickung der Neumann Kaffee Gruppe in Uganda

Köln, 19. August 2012. Der heute veröffentlichte Film „Coffee to go – Mit dem Geschmack der Vertreibung“ erinnert zum elften Jahrestag an eine blutige Tat mit deutscher Beteiligung: Am 19. August 2001 vertrieb die ugandische Armee die Bevölkerung mehrerer Dörfer in der Nähe von Mubende von ihrem Land. Bis heute wurden die Betroffenen nicht entschädigt. Nutznießer ist die Hamburger Neumann Kaffee Gruppe, die auf dem Land die Kaweri Kaffeeplantage betreibt. Im Film kommen Betroffene wie die junge Ingabire Betty...

16.08.2012
landgrabbinghungerlandraublandwirtschaftrecht auf nahrung

Niebels E10-Vorstoß Schritt in richtige Richtung

Köln, 16. August 2012. FIAN begrüßt die Forderung von Entwicklungsminister Dirk Niebel nach einem Verkaufsstopp für den E10-Biosprit. „Ein solcher Stopp wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, sagte FIAN-Agrarreferent Roman Herre am Donnerstag in Köln: „Im Konflikt ‚Tank oder Teller‘ darf es nur eine Entscheidung geben: nämlich die Verbesserung der Ernährungssicherheit der Armen und Hungernden.“Niebel fordert den Verkaufsstopp angesichts der gerade wieder ansteigenden Lebensmittelpreise. Der Anbau...

09.08.2012
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraubsawhoyamaxa

Landrechte Indigener in Paraguay bedroht

Köln, 9. August 2012. Der Staatsstreich in Paraguay Ende Juni bedroht die Landrechte der dort lebenden indigenen Völker. Darauf weist die Menschenrechtsorganisation FIAN heute anlässlich des „internationalen Tags der Indigenen Völker“ hin: Während sich der demokratisch gewählte Präsident Fernando Lugo um eine gerechte Landverteilung zugunsten indigener Völker und anderer benachteiligter Bevölkerungsgruppen bemühte, präsentiert sich sein unrechtmäßiger Nachfolger Fernando Franco offen als Lobbyist der...

18.07.2012
hungerernährungsarmut in deutschlandrecht auf nahrung

Urteil des Bundesverfassungsgerichts betont völkerrechtliche Pflichten Deutschlands

Köln, 18. Juli 2012. In seinem Beschluss über die Verfassungswidrigkeit der aktuellen Sozialleistungen für Asylsuchende hat das Bundesverfassungsgericht am 18. Juli erstmals die Rolle völkerrechtlicher Verpflichtungen bei der Berechnung des Existenzminimums betont. Unter anderem verwies das Gericht ausdrücklich auf den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPWSKR) und das Übereinkommen über die Rechte des Kindes. Demnach habe der Gesetzgeber die dort festgesetzten Regelungen...

26.06.2012
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraublandwirtschaft

Pensionsfonds erwirtschaften Rendite auf Kosten bäuerlicher Familien

Lebensgrundlage Land als Spekulationsobjekt Berlin/Köln/Stuttgart, 26. Juni 2012. Wachsende Landinvestitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern stellen eine zunehmende Gefahr für die Lebensgrundlage bäuerlicher Familien dar. Dieser Ausverkauf der Produktionsgrundlagen werde durch die Finanzwelt vorangetrieben, kritisiert ein Bündnis europäischer Nichtregierungsorganisationen anlässlich des heute in London stattfindenden „Agricultural Investment Summit“. Auf dieser von der Industrie dominierten Veranstaltung...

20.06.2012
hungerrecht auf nahrung

Bitte kein weiterer Papiertiger: Rio+20 muss Kontrollmechanismen für Wirtschaft schaffen Drucken

Köln, 20. Juni 2012. Zur heute startenden Rio+20-Konferenz werden mehr als 130 Staats- und Regierungschefs erwartet. Zusammen mit Wirtschaftsvertretern soll der „Green Economy“ gehuldigt werden. FIAN fordert von der internationalen Staatengemeinschaft zusammen mit anderen Nichtregierungsorganisationen (NRO) klar definierte Überwachungsmechanismen und Rechenschaftspflichten für Politik und Wirtschaft statt Selbstkontrolle und Absichtserklärungen. Aber die Chancen stehen schlecht. „Green Economy“ ist das...

06.06.2012
kohleimportehungerrohstoffabbaurecht auf nahrung

Über 1.000 Menschen fordern „Licht an für die Menschenrechte!“

Köln, 6. Juni 2012. 1.056 Menschen fordern „Licht an für die Menschenrechte!“. So viele digitale Unterschriften konnte die E-Petition an den Deutschen Bundestag für mehr Transparenz beim Steinkohle-Import für sich gewinnen. FIAN bedankt sich bei allen Teilnehmenden. Jede einzelne Stimme gibt unserer Forderung nach menschenrechtlichen Mindeststandards in der deutschen Energiepolitik mehr Gewicht.Der Abbau von Steinkohle geht oft mit Menschenrechtsverletzungen und massiver Umweltzerstörung einher. Besonders...

05.06.2012
hungerlandwirtschaftrecht auf nahrung

FIAN beschließt klare Positionierung zum Agribusiness

Neue Partnerschaft des BMZ mit der Agrar- und Ernährungsindustrie geht in die falsche Richtung Köln, 5. Juni 2012. Heute veröffentlichte die Menschenrechtsorganisation FIAN ihre auf der Mitgliederversammlung verabschiedete Position zum Agribusiness. Große transnationale Konzerne aus dem Bereich Landwirtschaft und Ernährung haben einen wachsenden Einfluss auf das globale Ernährungssystem. Immer häufiger sind sie in Menschenrechtsverletzungen – insbesondere des Rechts auf Nahrung – verwickelt. „FIAN wird sich daher...

04.06.2012
kleinbauernrechtelandgrabbinghungerlandraublandwirtschaft

Öffentliche Anhörung offenbart Ausmaß der Gewalt gegen Bauerngemeinschaften in Honduras

Köln, 4. Juni 2012. Morde, Gewalt, Entführungen – Bauernfamilien und Journalisten in Bajo Aguan (Honduras) leben gefährlich. Die menschenrechtliche Situation vor Ort ist ernst. Zu diesem Schluss kam am Donnerstag eine von FIAN und acht anderen Nichtregierungsorganisationen (NRO) getragene öffentliche Anhörung in der Bezirkshauptstadt Tocoa, an der das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte, die interamerikanische Menschenrechtskommission und die Europäische Union beobachtend teilnahmen. „Viele Bäuerinnen und...

Suchergebnisse 71 bis 80 von 88
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Thema