FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Landwirtschaft: das Recht sich zu ernähren!

Etwa 80 Prozent der Hungernden weltweit leben von der Landwirtschaft (siehe Thema Hunger). Ein Grund hierfür ist, dass in der Landwirtschaft im Vergleich zu anderen Branchen die niedrigsten Löhne gezahlt werden (siehe Thema Existenzsichernde Löhne). Der Großteil der Hungernden produziert also paradoxerweise selbst Nahrung. Die heutige Situation dieser Bäuerinnen und Bauern ist das Resultat einer jahrzehntelangen Diskriminierung. Über die letzten 40 Jahre wurde die globale Landwirtschaft von einer Weltmarkt-fixierten Politik dominiert, in deren Logik beispielsweise eine Kleinbäuerin im Senegal in direkte Konkurrenz mit einem global aufgestellten Nahrungsmittelkonzern wie Metro tritt.

Die Folge: Nahrungsmittel wurden immer billiger. Das ist neben einem Kahlschlag staatlicher Förderung ein wichtiger Grund für die weltweite Verarmung kleinbäuerlicher Gruppen, die heute die Hälfte der Hungernden ausmachen. Aktuell steigen die Preise wieder an und sie werden langfristig auf einem hohen Niveau bleiben.

Agrarreformen, wie sie Artikel 11 des Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte vorsieht, könnten Abhilfe schaffen. Doch statt Nahrungsmittelproduzierende zu fördern wird die ’Ernährungskrise’ genutzt, um BäuerInnen, NomadInnen, Indigene und FischerInnen weltweit im Namen der ‚Hungerkrisenbewältigung’ und Produktivitätssteigerung von ihrem Land zu vertreiben (siehe Thema Landgrabbing).

Das Recht auf Nahrung stellt unmissverständlich klar: Eine zentrale Säule der Durchsetzung dieses Menschenrechts ist, dass „sich Menschen dank ertragreicher Böden oder sonstiger natürlicher Ressourcen unmittelbar selbst ernähren können.“ (Allgemeine Bemerkung 12).

FIAN beschäftigt sich mit den menschenrechtlichen Folgen unserer deutschen und europäischen Landwirtschaft, mit der aggressiven Expansion einer agrarindustriellen Produktion und den alternativen wie Ernährungssouveränität und agrarökologischen Ansätzen.


Materialien zum Thema Landwirtschaft


|Broschüre:Agrarkonzerne und Finanzindustrie|

|Broschüre: Der bäuerliche Kampf für Gerechtigkeit|

|Broschüre: Besser Anders Anders Besser - Mit Agrarökologie die Ernährungswende gestalten|

|Broschüre: Die Landpolitik der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Eine menschenrechtliche Bewertung|

|Infografik: Pensionskassen greifen nach Agrarland|

|Video:Was hat die europäische Agrarpolitik mit Ernährungssouveränität zu tun?|

      >>Weitere Publikationen finden Sie in unserem Shop.

      >>Weitere Videos finden Sie in unserer Mediathek.

Meldungen zum Thema Landwirtschaft

164 Treffer:
19.06.2015
landgrabbinglandwirtschaft

Kampagnenstart HANDS ON THE LAND FOR FOOD SOVEREIGNTY

Der Startschuss für die gesamteuropäische Kampagne „Hands on the Land for Food Sover-eignty“ fiel am 4. Juni 2015 auf der Expo dei Popoli in Mailand. Das Projekt wurde von 16 europäische Organisationen (darunter fünf nationale FIAN Sektionen), einschließlich Bewegungen von KleinbäuerInnen, Umwelt- sowie Menschenrechtsorganisationen ins Leben gerufen, um dem aktuellen Nahrungsmittelsystem, welches Landraub, Klimawandel und Mangelernährung verursacht entgegenzutreten. Die Kampagne wird alternative Lösungen für...

10.06.2015
landwirtschaft

„Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!“

Jetzt unterschreiben! FIAN unterstützt den Aufruf der internationale Koalition von „Kein Patent auf Saatgut“ an die Mitgliedsstaaten der Europäischen Patentorganisation und der Europäischen Union. Die Petition fordert eine sofortige Änderung der Ausführungsordnung des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) und eine Änderung der europäischen Patentgesetze. Ziel ist, Patente auf Züchtungsverfahren, Züchtungsmaterial, Züchtungsmerkmale, Gene sowie auf Pflanzen und Tiere und von diesen gewonnene Lebensmittel zu...

27.05.2015
landgrabbinglandwirtschaftjahresthema 2015

75 Prozent des weltweiten Saatguts in der Hand von zehn Konzernen

Berlin, Köln 27.5.2015 Die Dominanz von Agrar- und Ernährungskonzernen wächst stetig und wird durch die Regierungen der G7 massiv unterstützt. Besonders deutlich zeigt sich diese Entwicklung auf dem Saatgutmarkt. Die zehn größten Saatgutkonzerne haben weltweit einen Marktanteil von 75 Prozent. Neun der zehn Konzerne stammen aus G7-Staaten, unter ihnen Monsanto, Dupont und Bayer CropScience. Das zeigt die neue Broschüre „Konzernmacht grenzenlos“, die sieben Entwicklungsorganisationen im Vorfeld des G7-Gipfels...

15.04.2015
hungerlandwirtschaftjahresthema 2015sambia

Agrarausbildungszentrum in Sambia

Köln, 15.April 2015 - Angesichts der Eröffnung des deutsch-sambischen Agrarausbildungszentrums in Sambia durch Landwirtschaftsminister Schmidt zeigt sich die Menschenrechtsorganisation FIAN skeptisch bezüglich der erwarteten Effekte „im Kampf gegen den Hunger“. „Als Türöffner für deutsche Agrar- und Landmaschinenfirmen eignet sich das Projekt sicherlich ausgezeichnet“, so Roman Herre, Agrarreferent der Menschenrechtsorganisation FIAN. „Die angepriesenen Effekte zur Hungerbekämpfung sind angesichts der Beteiligten...

25.03.2015
landgrabbinglandwirtschaftrecht auf nahrung

Gipfel der Alternativen

FIAN Deutschland unterstützt den Gipfel der Alternativen – die zivilgesellschaftliche Gegenveranstaltung zum G7-Gipfel. Er findet am 3./4. Juni in München statt. Gemeinsam mit Partnerorganisationen organisiert FIAN den Workshop Nr. 6: „Konzernmacht grenzenlos: Die G7 und das weltweite Landwirtschafts- und Ernährungssystem“.  Melden Sie sich hier an. Zur Programmübersicht (PDF) geht es hier.

23.02.2015
existenzsichernde löhnelandwirtschaftgeschlechtergerechtigkeit

Interview zu ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in der industriellen Blumenproduktion

Nachtrag zum Valentinstag Währen der Valentinstag für viele Menschen den Tag der Liebenden bedeutet, bedeutet der für BlumenarbeiterInnen den Tag extremer Ausbeutung. Im Interview mit dem SWR erläutert FIAN-Mitarbeiterin Gertrud Falk, warum das so ist. Das Interview können Sie in unserer Mediathek anhören. 

20.02.2015
landwirtschaftjahresthema 2015

Internationaler Gipfel der Alternativen am 3./4. Juni 2015

Internationaler Kongress anlässlich des G7-Gipfels Als Gegenveranstaltung zum G7-Gipfel findet am 3. und 4. Juni in München der „Internationale Gipfel der Alternativen“ statt. Ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen wird mit diesem internationalen Kongress seiner Kritik gegen die einseitige Politik der weltweit reichsten Staaten Ausdruck verleihen und alternative Politik- und Wirtschaftskonzepte zur Diskussion stellen. FIAN beteiligt sich im Rahmen des Jahresthemas „FoodFirst! Menschen statt...

12.01.2015
landwirtschaftrecht auf nahrungjahresthema 2015

Jahresthema-Faltblatt 2015 druckfrisch verfügbar

Das Faltblatt zum Jahresthema „FoodFirst! Menschen statt Konzerne nähren“ ist frisch aus der Druckerei im FIAN-Büro eingetroffen. Es kann nun gegen Entrichtung der Versandkosten bei uns bestellt werden.

08.01.2015
landgrabbinglandwirtschaftrecht auf nahrungjahresthema 2015

Infografiken: Staatliche Entwicklungszusammenarbeit kooperiert mit Agrarkonzernen

Neue Infografiken auf fian.de Staatliche Entwicklungszusammenarbeit kooperiert immer öfter mit Agrarkonzernen, um angeblich Hunger und Armut zu bekämpfen. Dabei werden Gelder oft über Fonds oder Firmennetzwerke geleitet. Aus Menschenrechtsperspektive sind diese sogenannten strategischen Partnerschaften bedenklich. Denn bei genauem Hinsehen nutzen sie vor allem den Konzernen. Darüber hinaus erschweren undurchsichtige Strukturen Untersuchungen, ob solche Projekte Menschenrechtsverletzungen zur Folge haben. Weiterhin...

19.12.2014
kleinbauernrechtelandgrabbinglandraublandwirtschaft

Entscheidender Schritt zur Gerechtigkeit für Tausende von KambodschanerInnen

Es ist ein wichtiger erster Schritt für Tausende von KambodschanerInnen: Anfang Dezember haben EU und Kambodscha beschlossen, einen gemeinsamen Prozess zu Vertreibungsklagen in Zusammenhang mit Zuckerrohrplantagen in Kambodscha aufzunehmen. Das zivilgesellschaftliche Bündnis Clean Sugar Campaign, welchem FIAN Deutschland ebenfalls angehört, fordert seit 2011 die EU dazu auf, die „Alles außer Waffen“-Handelspräferenzen für die Zuckerindustrie in Kambodscha zu untersuchen und auszusetzen, bis angemessene...

Suchergebnisse 101 bis 110 von 164
Thema