Hunger und die Zukunft der Welternährung

Laut Welternährungsorganisation FAO hungern weltweit 805,3 Millionen Menschen (kritische Bewertung der FAO-Zahlen hier). Die landläufige Debatte zur Hungerbekämpfung verengt sich unter den Schlagworten Produktivitäts- und Effizienzsteigerung gerne auf die Produktionsmengen von Nahrung.

Dabei hätte heute rein rechnerisch jeder Mensch auf der Welt 30 Prozent mehr zu Essen als noch vor 50 Jahren. Laut Welternährungsorganisation FAO könnten schon heute über zehn Milliarden Menschen ernährt werden. Hunger ist in erster Linie Ursache von Diskrimnierung spezifischer Bevölkerungsgruppen. Wer hungert? Die Hälfte aller Hungernden sind KleinbäuerInnen, 22 Prozent Landlose (Saisonarbeiter, Pächter…) und acht Prozent Indigene, Nomaden und Fischer (siehe Abbildung). 80 Prozent der Hungernden leben auf dem Land, 20 Prozent in städtischen  Gebieten, oft in Slums. 70 Prozent der Hungernden sind Frauen.

Warum? Hunger ist fast immer das Resultat von Marginalisierung und Diskriminierung – von Politikentscheidungen gegen diese Gruppen. Hungernden werden oft vielfach diskriminiert – politisch, gesellschaftlich, ökonomisch und geografisch (siehe den Fall der Sawhoyamaxa). Sie haben kaum Möglichkeiten, Einfluss auf Politikentscheidungen zu nehmen, werden im Alltagsleben ausgegrenzt (Frauen, Indigene…), wirtschaftlich benachteiligt und in Gebiete abgedrängt, in denen es besonders schwierig ist zu überleben: aus den Innenstädten in die Slums und von den fruchtbaren Äckern in Trockengebiete und Gegenden ohne ausreichend Zugang zu Wasser oder Infrastruktur.

Hungerbekämpfung, die wirkt

Hungerbekämpfung muss daher im Kern dieser Diskriminierung entgegenwirken. Entwicklungsstrategien müssen Hungernde und deren Lösungsansätze ins Zentrum stellen, Handelsabkommen müssen KleinbäuerInnen und KleinhändlerInnen schützen, schädliche Spekulation mit Nahrungsmitteln müssen verboten werden und Gerichte und Klagemöglichkeiten diesen Gruppen zugänglich sein, damit sie als Rechtsträger ihre Menschenrechte effektiv einklagen können. Eine Hungerbekämpfung basierend auf dem Menschenrecht auf Nahrung bedeutet ganz besonders, dass die Betroffenen von Hunger selbst mit an den Lösungen zur Hungerbekämpfung arbeiten müssen. Dafür setzt sich FIAN in seiner täglichen Arbeit ein.

Welternährungspolitik menschenrechtlich gestalten

FIAN International hat seit 1989 Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und nutzt diesen Status zum einen bei den Menschenrechtsinstitutionen in Genf, zum anderen bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO). FIAN ist aktiv im zivilgesellschaftlichen Mechanismus des Welternährungssicherungsrates (Committee on World Food Security). Dort setzen wir uns insbesondere für eine Stärkung des Menschenrechts auf Nahrung in der Welternährungspolitik und das Mitspracherecht der von Hunger und Unterernährung Betroffenen und ihrer Organisationen ein.

Meldungen zum Thema Hunger

111 Treffer:
Hunger Menschenrechte Recht auf Nahrung
14.10.2021

Jahrbuch zum Recht auf Nahrung: „Strukturelle Ursachen von Hunger in den Blick nehmen“

„Strukturelle Ursachen von Hunger in den Blick nehmen“ Welternährungstag: Brot für die Welt und FIAN Deutschland legen Jahrbuch zum Recht…

Hunger Kleinbauernrechte Landwirtschaft Recht auf Nahrung
04.10.2021

Aufgetischt – Wer ernährt die Welt?

Vorträge und Podiumsdiskussion | Workshops und politische Werkstatt | Gaumenfreuden aus der Region Wie sind die Wechselwirkungen zwischen Landwirtschaft, Klimawandel…

Hunger Kleinbauernrechte Landwirtschaft Recht auf Nahrung
30.09.2021

Buchrezension: „Wer ernährt die Welt wirklich?“ von Vandana Shiva

10.000 Jahre lang haben die Menschen ökologische Landwirtschaft betrieben, Nahrung im Einklang mit der Natur erzeugt, die Ressourcen der Erde…

Hunger Kleinbauernrechte Landwirtschaft Recht auf Nahrung
28.09.2021

Ernährungsgipfel gescheitert: Zwei Jahre Energie und Ressourcen in die falschen Bahnen gelenkt

Erste Stellungnahme der Mitglieder des Arbeitskreises Landwirtschaft und Ernährung (AGLE) des Forums Umwelt und Entwicklung (FUE) zum Welternährungsgipfel des UN-Generalsekretärs…

Hunger Kleinbauernrechte Recht auf Nahrung
23.09.2021

Food Systems Summit: „Spielwiese für Industrie und Finanzwelt“

Pressemitteilung vom 23. September 2021   Der heutige Welternährungsgipfel droht zur Spielwiese für Industrie und Finanzwelt zu werden. Der Gipfel…

Hunger Kleinbauernrechte Recht auf Nahrung
21.09.2021

Fragen und Antworten zum UN Food Systems Summit am 23. September

Nach zwei Jahren Vorbereitung findet am 23. September der UN-Welternährungsgipfel (UN-Food Systems Summit, UNFSS) statt. Um die Kontroversen über den…

Hunger Kriminalisierung
14.09.2021

Myanmar: Offener Brief an deutschen Lkw-Hersteller MAN

FIAN fordert gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen den Nutzfahrzeug-Konzern MAN auf, die Geschäftsbeziehungen seines chinesischen Partners Sinotruk gründlich zu untersuchen…

Hunger Klimawandel
09.09.2021

Pressemitteilung der Evangelischen Bank: FIAN Deutschland gewinnt Nachhaltigkeitspreis

Die Evangelische Bank (EB) hat die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland mit dem 3. Platz des Nachhaltigkeitspreises 2021 gewürdigt. Platz 1 geht…

Hunger Landwirtschaft
08.09.2021

Offener Brief: 200 Organisationen fordern Geber zur Abschaffung von AGRA auf

Gestern veröffentlichte die Allianz für Ernährungssouveränität in Afrika (Alliance for Food Sovereignty in Africa, AFSA), die rund 200 Millionen kleine…

Hunger Kleinbauernrechte Recht auf Nahrung
09.08.2021

globaLE Kino: Congo Calling

Dokumentarfilm „Congo Calling“ (BRD 2019, dt. UT) über Entwicklungszusammenarbeit im Kongo. Im Anschluss findet eine Diskussion mit der FIAN-Vorstandsvorsitzenden Prof.…