FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Menschenrecht auf Nahrung

© Mateusz Stachowski
© Mateusz Stachowski

Das Menschenrecht auf Nahrung gehört seit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 zu den anerkannten internationalen Menschenrechten. Das wichtigste internationale Rechtsdokument ist der Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt).

In diesem Pakt ist sowohl das Recht, frei zu sein von Hunger, als auch das weitergehende Recht auf Nahrung als Teil eines angemessenen Lebensstandards verankert. Darüber hinaus weist das Recht auf Nahrung eine enge Verbindung zu anderen Rechten auf, wie dem Recht auf Wasser, auf Gesundheit, Wohnen oder einem existenzsichernden Einkommen.

2014 begeht die internationale Staatengemeinschaft das 10-jährige Jubiläum der Verabschiedung der FAO Leitlinien zum Recht auf Nahrung. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) ist die UN-Organisation, die Regierungen dabei unterstützt, das Recht auf Nahrung umzusetzen. Seit dem Jahr 2000 gibt es die Funktion des UN Sonderberichterstatter zum Recht auf Nahrung (Jean Ziegler 2000 - 2008, Olivier de Schutter 2008 - 2014). 2014 hat der UN Menschenrechtsrat Hilal Elver als Sonderberichterstatterin ernannt.

Deutschlands menschenrechtliche Verpflichtungen

FIAN Deutschland fordert von der deutschen Politik strukturelle Veränderungen ein, die das Menschenrecht auf Nahrung weltweit verwirklichen. Wir stellen dabei die Frage nach den politischen Ursachen des mangelnden Zugangs zu Nahrung und ziehen daraus Schlussfolgerungen für die menschenrechtlichen Verpflichtungen der Staaten und der menschenrechtlichen Verantwortung von Unternehmen.

Im Zentrum steht dabei der rechtliche verpflichtende Charakter des Menschenrechts auf Nahrung. Als Teil des internationalen ETO Consortiums – for Human Rights beyond Borders arbeiten wir darauf hin, dass das Menschenrecht auf Nahrung auch für die deutsche Entwicklungs-, Handels- und Außenwirtschaftspolitik verbindlich und einklagbar wird.

Angesichts der zunehmenden Ernährungsunsicherheit in Deutschland fordern wir zudem einen menschenrechtlichen Ansatz in der Armutsbekämpfung ein sowie die Stärkung von Rechtswegen, wie zum Beispiel die Ratifizierung des Beschwerdeverfahrens zum UN-Sozialpakt durch Deutschland.

Zum Anlass des 10jährigen Jubiläums der FAO Leitlinien zum Recht auf Nahrung ruft FIAN mit dem folgenden Video auf, sich mit neuer Energie für die volle Realisierung des Rechts auf Nahrung einzusetzen.

 

Materialien zum Thema Recht auf Nahrung


|Video: Der Kampf der Menschen um das Recht auf Nahrung|

|Video: Jean Ziegler zu Gast bei FIAN|

|Video: Saatgutpatente und die Folgen für den Zugang zu Saatgut|

|Broschüre: Right to Food and Nutrition Watch 2018|

|Broschüre: Right to Food and Nutition Watch 2016|

|Factsheet: Vielfalt säen - Hunger bekämpfen: Zugang zu Saatgut und das Recht auf Nahrung|

|Flyer: Vielfalt säen - Hunger bekämpfen: Saatgut und das Recht auf Nahrung|

      >>Weitere Publikationen finden Sie in unserem Shop.

      >>Weitere Videos finden Sie in unserer Mediathek.

Meldungen zum Thema Recht auf Nahrung

131 Treffer:
18.01.2019
landwirtschaftrecht auf nahrung

Positionspapier: Agrarökologie stärken

Für eine grundlegende Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme Armut, Hunger, Artensterben, Bodenzerstörung, Klimakrise – hunderte Millionen von bäuerlichen ErzeugerInnen sind davon betroffen. Die industrielle Landwirtschaft bedroht nachweislich die Existenz (klein-)bäuerlicher Erzeuger*innen und gefährdet die natürlichen Lebensgrundlagen hierzulande und im globalen Süden.In einem heute veröffentlichten Positionspapier fordern 56 zivilgesellschaftliche Organisationen (darunter FIAN) die Bundesregierung...

17.01.2019
recht auf nahrung

Ernährungsrat Brasilien: Petition von FIAN-International

Bolsonaro muss Brasilianischen Rat für Ernährungssicherheit erhalten +++Petition jetzt unterschreiben!+++ Am 1. Januar 2019 löste der neue Präsident Brasiliens Jair Bolsonaro den Nationalen Rat für Ernährungssicherheit (CONSEA) auf. Dadurch wurde die Instanz abgeschafft, welche seit 2006 erheblich zur Verbesserung der Ernährungssicherheit der Bevölkerung Brasiliens beigetragen hat.Der CONSEA bündelt den Dialog zwischen Zivilgesellschaft und Regierung, um eine gesunde Ernährung der gesamten Bevölkerung zu...

18.12.2018
kleinbauernrechterecht auf nahrungSaatgutmenschenrechte

UN-Vollversammlung bekennt sich mit überwältigender Mehrheit zum Schutz der Menschenrechte auf dem Land

Zivilgesellschaftliche Organisationen fordern konsequente Umsetzung durch die Bundesregierung [Aachen, Bad Honnef, Berlin, Bielefeld, Bonn, Hamburg, Hamm, Köln, Wuppertal; Pressemitteilung vom 18.12.2018] Die UN-Vollversammlung hat gestern nach jahrelangen Verhandlungen die Erklärung für die „Rechte von Kleinbauern und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“ verabschiedet. Damit werden Kleinbauern und andere Gruppen wie Landarbeiter*innen besser vor Menschenrechtsverletzungen geschützt. Ein Bündnis...

29.11.2018
recht auf nahrung

Das Menschenrecht auf Nahrung-lässt es sich gerichtlich einklagen?

Am 29. November fand an der Uni Tübingen eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Colin Gonsalves statt. Gonsalves reichte eine erfolgreiche Musterklage zur Durchsetzung des Rechts auf Nahrung in Indien ein und wurde hierfür 2017 mit dem Alternativen Nobelpreis(Right Livlihood Award) ausgezeichnet. Mit auf dem Podium saßen Martin Remppis (Berater zum Recht auf Nahrung bei Brot für die Welt) und Harald Petermann von der Tübinger FIAN-Lokalgruppe. Knapp 200 ZuhörerInnen folgten der Diskussion.Ein...

28.11.2018
recht auf nahrungmenschenrechte70 AEMR

Aktionswoche für Menschenrechte

Lasst uns den Hunger an der Wurzel packen! FIAN International startet die erste globale FIAN-Aktionswoche, um auf bestehende Bedrohungen für das Recht auf Nahrung aufmerksam zu machen und um diejenigen zu ermutigen, die sich dem Kampf für soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte anschließen wollen. 2018, im 70. Jubiläumsjahr der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist der Welthunger nach einigen Jahren des Fortschritts wieder gestiegen. Die absolute Zahl der unterernährten Menschen ist auf mindestens...

20.11.2018
recht auf nahrung

Pressemitteilung: EU-Kürzungspolitik verletzt Menschenrecht auf Nahrung in Griechenland

Neue Forschungsergebnisse zeigen die Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf die Ernährung und Landwirtschaft des Landes Brüssel, 20. November 2018Fast 40 % der ländlichen Bevölkerung in Griechenland sind von Armut bedroht und die Ernährungsunsicherheit hat sich im ganzen Land verdoppelt. Die heute veröffentlichte Studie „Democracy Not For Sale: The Struggle for Food Sovereignty in the Age of Austerity in Greece“, eine gemeinsame Arbeit des Transnational Institute, FIAN International und Agroecopolis, bietet eine...

19.11.2018
klimawandelrecht auf nahrung70 AEMR

FIAN-Serie "70 Jahre Menschenrechte": Beitrag von Prof. Hilal Elver

Erderwärmung, Klimapolitik und das Recht auf Nahrung Im zehnten Beitrag unserer Artikel-Serie zum 70. Jubiläum der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte befasst sich Prof. Hilal Elver mit dem Klimawandel. Er stellt eine einzigartige Bedrohung für die Verwirklichung des Menschenrechts auf Nahrung dar: steigende Temperaturen, extreme Wetterereignisse und der Rückgang von Wasservorkommen haben Auswirkungen auf Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei. Insbesondere die Ernährungssituation der ärmsten...

19.10.2018
landwirtschaftrecht auf nahrung

Diskussion zur Digitalisierung der Landwirtschaft

In der vergangenen Woche publizierten wir zusammen mit Brot für die Welt eine Presse Info zur Veröffentlichung unseres „Jahrbuchs zum Recht auf Nahrung“, das sich in diesem Jahr mit dem Thema Digitalisierung befasst (die Presse Info finden Sie hier).Uns erreichte hierzu eine Stellungnahme des Ernährungssoziologen und FIAN-Mitglieds Dr. Daniel Kofahl, der in unserer Pressemitteilung eine undifferenzierte Kritik an modernen Produktionsmethoden sowie eine nicht-Berücksichtigung der Chancen, die die Digitalisierung...

09.10.2018
klimawandellandwirtschaftrecht auf nahrung

Pressemitteilung zum Welternährungstag am 16. Oktober: „Digitalisierung löst das Hungerproblem nicht“

Brot für die Welt und FIAN legen Bericht zum Recht auf Nahrung vor Berlin, 9. Oktober 2018. Politik und Agrarindustrie versprechen, dass neue Technologien wie die Digitalisierung den Hunger besiegen können. Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN legen in ihrem aktuellen „Jahrbuch zum Recht auf Nahrung“ dar, wie die Digitalisierung die Auseinandersetzung um Ressourcen sogar verschärfen und eine dezentrale Nahrungsmittel-Versorgung gefährden kann.Die aktuelle Ausgabe...

01.10.2018
landraubmubenderecht auf nahrung

Der Fall Mubende und der bittere Geschmack der Vertreibung

Filmvorführung und Gespräch 17 Jahre ist es her, dass die ugandische Armee die rund 4.000 BewohnerInnender vier Dörfer Kijjunga, Luwunga, Kiryamakobe und Kitemba gewaltsamvon ihrem Land vertrieb, um Platz zu machen für die Kaweri CoffeePlantation, eine Tochterfirma der Neumann Kaffee Gruppe in Hamburg. DieVertriebenen verloren ihren gesamten Besitz, einige starben an den Folgender Vertreibung. Bis heute leben viele von ihnen in bitterer Armut aufgrunddieser Vertreibung.Etwa die Hälfte der Vertriebenen hat die...

Suchergebnisse 11 bis 20 von 131
Thema