Cookie Consent by TermsFeed
FIAN Deutschland
FIAN DeutschlandMit Menschenrechten gegen den Hunger

Menschenrecht auf Nahrung

© Mateusz Stachowski
© Mateusz Stachowski

Das Menschenrecht auf Nahrung gehört seit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 zu den anerkannten internationalen Menschenrechten. Das wichtigste internationale Rechtsdokument ist der Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt).

In diesem Pakt ist sowohl das Recht, frei zu sein von Hunger, als auch das weitergehende Recht auf Nahrung als Teil eines angemessenen Lebensstandards verankert. Darüber hinaus weist das Recht auf Nahrung eine enge Verbindung zu anderen Rechten auf, wie dem Recht auf Wasser, auf Gesundheit, Wohnen oder einem existenzsichernden Einkommen.

2014 begeht die internationale Staatengemeinschaft das 10-jährige Jubiläum der Verabschiedung der FAO Leitlinien zum Recht auf Nahrung. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) ist die UN-Organisation, die Regierungen dabei unterstützt, das Recht auf Nahrung umzusetzen. Seit dem Jahr 2000 gibt es die Funktion des UN Sonderberichterstatter zum Recht auf Nahrung (Jean Ziegler 2000 - 2008, Olivier de Schutter 2008 - 2014). 2014 hat der UN Menschenrechtsrat Hilal Elver als Sonderberichterstatterin ernannt.

Deutschlands menschenrechtliche Verpflichtungen

FIAN Deutschland fordert von der deutschen Politik strukturelle Veränderungen ein, die das Menschenrecht auf Nahrung weltweit verwirklichen. Wir stellen dabei die Frage nach den politischen Ursachen des mangelnden Zugangs zu Nahrung und ziehen daraus Schlussfolgerungen für die menschenrechtlichen Verpflichtungen der Staaten und der menschenrechtlichen Verantwortung von Unternehmen.

Im Zentrum steht dabei der rechtliche verpflichtende Charakter des Menschenrechts auf Nahrung. Als Teil des internationalen ETO Consortiums – for Human Rights beyond Borders arbeiten wir darauf hin, dass das Menschenrecht auf Nahrung auch für die deutsche Entwicklungs-, Handels- und Außenwirtschaftspolitik verbindlich und einklagbar wird.

Angesichts der zunehmenden Ernährungsunsicherheit in Deutschland fordern wir zudem einen menschenrechtlichen Ansatz in der Armutsbekämpfung ein sowie die Stärkung von Rechtswegen, wie zum Beispiel die Ratifizierung des Beschwerdeverfahrens zum UN-Sozialpakt durch Deutschland.

Zum Anlass des 10jährigen Jubiläums der FAO Leitlinien zum Recht auf Nahrung ruft FIAN mit dem folgenden Video auf, sich mit neuer Energie für die volle Realisierung des Rechts auf Nahrung einzusetzen.

 

Materialien zum Thema Recht auf Nahrung


|Vertiefungs-Webseminar zum Rechtsgutachten der Initiative Lieferkettengesetz|

|Video: Jean Ziegler zu Gast bei FIAN|

|Video: Saatgutpatente und die Folgen für den Zugang zu Saatgut|

|Broschüre: Right to Food and Nutrition Watch 2018|

|Broschüre: Right to Food and Nutition Watch 2016|

|Factsheet: Vielfalt säen - Hunger bekämpfen: Zugang zu Saatgut und das Recht auf Nahrung|

|Flyer: Vielfalt säen - Hunger bekämpfen: Saatgut und das Recht auf Nahrung|

      >>Weitere Publikationen finden Sie in unserem Shop.

      >>Weitere Videos finden Sie in unserer Mediathek.

Meldungen zum Thema Recht auf Nahrung

181 Treffer:
18.03.2020
kleinbauernrechteklimawandellandwirtschaftrecht auf nahrungklimagerechtigkeit

Klimakrise verschärft Wasserungerechtigkeit

Anlässlich des Weltwassertags am 22. März warnt FIAN Deutschland vor den dramatischen Folgen der Erderhitzung auf die ohnehin unzureichende Wasserversorgung von Milliarden Menschen. Während reiche Länder die steigenden Kosten für die Bereitstellung von Trinkwasser schultern können, stehen vor allem die Länder des globalen Südens den Folgen zurückgehender Wasserreserven schutzlos gegenüber. Die Organisation fordert die Bundesregierung zu einer ambitionierten und menschenrechtsbasierten Klimaschutzpolitik auf, um...

17.03.2020
kleinbauernrechtelandgrabbingklimawandelhungerlandraub

BITTERER KAFFEE - Eine Reportage über den Kaweri-Fall

Uganda - FIAN begleitet den Kaweri-Fall seit über 19 Jahren und fordert von der Kaffee Neumann Gruppe und der ugandischen Regierung eine angemessene Entschädigung für die Opfer. 2001 wurden im Distrikt Mubende in Uganda 4.000 Menschen durch Soldaten von ihrem Land vertrieben, um Platz zu schaffen für eine neue Plantage der Neumann Kaffee Gruppe aus Hamburg. 19 Jahre später kämpfen die Vertriebenen noch immer um ihr Recht und um eine angemessene Entschädigung.Das Gerichtsverfahren in Uganda ist in einer...

04.03.2020
recht auf nahrungmenschenrechte

Web-Seminar: Einsatz für ein Lieferkettengesetz

Nachfragen und Argumenten begegnen - Diskutieren am Infostand und mit Politiker*innen Die Forderung nach einem Lieferkettengesetz findet eine breite Unterstützung in Zivilgesellschaft, Politik und Teilen der Wirtschaft. Aber natürlich werden auch kritische Stimmen laut – von skeptischen Nachfragen bis zu empörten Reaktionen seitens der Wirtschaftsverbände. Demokratie lebt von konstruktiven Diskussionen und kritischem Dialog. Daher freut sich die Initiative Lieferkettengesetz über alle Engagierten, die bei...

18.02.2020
landgrabbinglandraublandwirtschaftrecht auf nahrungmenschenrechte

Vortrag: Land- und Watergrabbing in Lateinamerika

FIAN stellt aktuellen Report zu Menschenrechtsverletzungen und Landraub in Brasilien vor Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Gesprächskreis Köln und FIAN Deutschland Referent: Roman Herre, Agrarreferent FIAN Deutschland Seit der Finanzkrise 2007 ist verstärkt Ackerland in den Blick der Pensionskassen geraten. Durch den systematischen Abbau der umlagefinanzierten Rentensysteme legen heute Pensionskassen weltweit unglaubliche 41 Billionen US-Dollar an, um Rendite für ihre Pensionäre zu erwirtschaften. Da wundert es...

12.02.2020
kleinbauernrechtelandgrabbinglandraubmubenderecht auf nahrung

Vertriebene der Kaweri Kaffeeplantage: Ugandisches Gericht verlängert Frist zur Entscheidung über Entschädigungsangebot der Regierung

FIAN weiterhin besorgt über Sicherheit von Menschenrechtsverteidiger Peter Kayiira Baleke Im Klageverfahren von 401 Familien, die für die Kaweri Kaffeeplantage der Neumann Kaffee Gruppe vertrieben wurden, ist das gerichtlich angeordnete Mediationsverfahren noch immer nicht abgeschlossen. Am Montag, den 10. Februar hat das Hohe Gericht in Kampala erneut über den Fall beraten. Die Anwälte der Vertriebenen teilten dem Gericht mit, dass 325 der 401 Kläger schriftlich erklärt hätten, das Entschädigungsangebot der...

10.02.2020
kleinbauernrechtelandgrabbingklimawandellandwirtschafthunger

„Ernährung weltweit“: neuer Report vom DGB Bildungswerk

Die weltweite Nahrungsmittelproduktion steigt stetig an – die Hungerzahlen aber auch!? Die Autor*innen des aktuellen Berichts „Ernährung weltweit: Rolle der Gewerkschaften in einem nachhaltigen Lebensmittel- und Agrarsystem" suchen nach Antworten. FIAN-Agrarreferent Roman Herre hat den Eingangsbeitrag „Hungern im Überfluss“ verfasst. Hunger ist eine Folge politischer und wirtschaftlicher Entscheidungen, so Roman Herre von FIAN in seinem Einführungsbeitrag zur Themenbroschüre „Ernährung weltweit“ des DGB...

06.02.2020
kleinbauernrechtelandgrabbinglandraublandwirtschaftrecht auf nahrung

Landgrabbing durch Investitionen von Ärztepensionen: Neue Studie stützt Recherche-Ergebnisse

Eine im Dezember veröffentlichte Studie der Menschenrechtsorganisation FIAN deckte auf, wie internationale Investmentfonds und Pensionskassen die Existenz ländlicher Gemeinden im Nordosten Brasiliens zerstören. In Deutschland beteiligt sich die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe (ÄVWL) mit 100 Millionen US-Dollar an einem solchen Land-Fonds. Dieser hat alleine in Brasilien 133.000 Hektar Land aufgekauft. Die ÄVWL hatte die Recherche-Ergebnisse von FIAN zunächst als „haltlos“ zurückgewiesen. Nun bestätigen neue...

20.01.2020
kleinbauernrechtelandgrabbingklimawandelrecht auf nahrungklimagerechtigkeit

Davos: „Partnerschaft“ von UN und Weltwirtschaftsforum beenden!

Die Vereinten Nationen und das Davoser Weltwirtschaftsforum haben eine weitreichende Partnerschaft vereinbart. Die UN-Mitgliedsstaaten wurden hierzu vorab nicht konsultiert. Prof. Heiner Flassbeck, ehem. Direktor der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD), spricht anlässlich des Treffens in Davos von einer “fatalen Verbindung ”. FIAN International, Friends of the Earth, Action Aid und 240 weitere Organisationen fordern , die Kooperation zu stoppen. Vor vier Jahren beschloss die...

20.01.2020
klimawandelrecht auf nahrungklimagerechtigkeitmenschenrechte

Die Vereinten Nationen und das World Economic Forum: Eine fatale Verbindung

Prof. Dr. Heiner Flassbeck, Direktor und Chef-Volkswirt der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) von 2003 bis 2012 über die vermeintliche Win-Win Situation In Deutschland hat sicher kaum jemand davon gehört, aber im vergangenen Sommer hat der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, eine spezielle Vereinbarung mit dem World Economic Forum (WEF, bekannt durch das von ihm veranstaltete Meeting in Davos) abgeschlossen. Diese hat zum Ziel, gemeinsam die von den Vereinten...

19.01.2020
kleinbauernrechteklimawandellandwirtschaftrecht auf nahrungklimagerechtigkeit

FIAN bei der "Wir haben es Satt"-Kundgebung in Berlin.

Gemeinsam mit 27.000 Demonstrant*innen fordern wir eine ökologische Landwirtschaft, gerechten Agrarhandel und wirksamen Klimaschutz. 2020 stehen wichtige Entscheidungen an: Ob EU-Agrarreform, Mercosur-Abkommen oder Klimaschutz - weil die Bundesregierung sich nicht bewegt, rennt uns die Zeit weg. Bei der 10. Wir haben es satt!-Demo forderten wir gemeinsam mit Zehntausenden anderen Demonstrant*innen in Berlin eine ökologische Landwirtschaft, gerechten Agrarhandel und wirksamen Klimaschutz: Macht endlich...

Suchergebnisse 11 bis 20 von 181
Thema